Asien
Backen
Beilage
Braten
Brot oder Brötchen
Indien
5/131
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Indisches Naan Brot

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
bei 922 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 23.10.2004



Zutaten

für
500 g Mehl
150 ml Milch, lauwarme
2 ½ EL Zucker
2 TL Trockenhefe
1 TL Backpulver
2 EL Pflanzenöl
150 ml Vollmilchjoghurt, leicht geschlagen
1 großes Ei(er), leicht geschlagen
Salz
Mehl zum Ausrollen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Milch in eine Schüssel gießen, 0,5 EL Zucker und Hefe einrühren. An einem warmen Ort ca. 20 Minuten ruhen lassen, bis die Hefe sich aufgelöst hat und die Mischung schaumig wird.

Das Mehl in eine große Schüssel geben, 1/2 TL Salz und Backpulver untermischen. 2 EL Zucker, die Milch mit der aufgelösten Hefe, 2 EL Pflanzenöl, den leicht geschlagenen Joghurt und das leicht geschlagene Ei zufügen. Alles gut 10 Minuten durchkneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist. 1/4 TL Öl in eine Schüssel geben und die Teigkugel darin herumrollen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie bedecken und den Teig an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, so dass er sich verdoppelt.

Den Teig erneut durchkneten, in 6 gleich große Kugeln teilen und mit einem Tuch bedecken.
Die erste Kugel mit etwas Mehl dünn auswallen, entweder tropfenförmig oder rund.

Im Gasofen die große Flamme auf volle Leistung aufdrehen und eine Crêpes-Pfanne oder eine andere große beschichtete Pfanne sehr heiß werden lassen (geht auch ohne Fett). Erst, wenn die Pfanne sehr heiß ist (ich verwende eine italienische Piadina-Platte), den Fladen draufgeben. Auf einer Seite braten, bis er Blasen wirft. Dann noch kurz umdrehen (Vorsicht, jetzt kann das Naan leicht verbrennen!) und die andere Seite kurz bräunen.

Warm servieren! Schmeckt genial zu jeder Art von Curry oder zu Gerichten mit Sauce.

Die fertigen Kugeln können übrigens sehr gut in Frischhaltefolie eingewickelt und eingefroren werden. Ca. 1 Stunde wieder auftauen lassen. Ich lockere die Frischhaltefolie und lege die Kugeln auf die Heizung.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ewynn

Ich habe mich durch 2-3 Rezepte probiert... dieses ist das beste! Danke!

16.09.2019 21:08
Antworten
goldlissel

Kann ich dieses Brot auch mit Dinkelmehl backen?

08.09.2019 23:03
Antworten
Miniwutz

Ich habe dieses Rezept gestern zum ersten Mal ausprobiert. Es war sehr lecker. Danach noch leicht mit etwas Knoblauchöl bestrichen. Das nächste Mal probiere ich es mit frischem Knoblauch und frischen Kräutern aus. Ùbrigens habe ich die Naans auf unserem elektrischen Crepemaker gebacken. Dafür habe ich den Teig in kleinere Portionen aufgeteilt und sehr dünn ausgerollt. Hat super geklappt und jeder könnte während des Essens sein Naan selbst backen.

06.09.2019 09:41
Antworten
Zara_98

Bei uns gab es das Naan Brot als Begleitung zum indischen Gericht. Es ist super gelungen und sehr lecker. Ich habe die Hälfte des Teiges portionsweise eingefroren und hoffe das Ergebnis ist nach dem auftauen ebenso gut. Danke für das tolle Rezept.

18.08.2019 20:00
Antworten
annibeer

Wir machen das Rezept alle 1-2 Wochen, wenn es indisch bei uns gibt. Sobald die Brote aus der Pfanne kommen, werden sie mit einer Butter-Knoblauch(!!!)-Kräuter-Mischung bestrichen. Super lecker! So kennen wir Garlic Naan aus Asien

18.08.2019 08:38
Antworten
Batgirlkiel

Klingt wirklich gut - jetzt muss ich nur noch so eine Pfanne finden ;-) Lecker ist auch, wenn man auf das noch warme Naan ein wenig gesalzene Butter gibt - dann brauch ich eigentlich nichts anderes mehr zu essen.

13.11.2004 18:42
Antworten
Lua

Ich würde mich gerne mal an diesem Rezept versuchen, als 'Beilage' zu einem schönen Gemüse-Curry, nur würd ich gern wissen, wie viel frische Hefe ich anstelle der 2 TL Trockenhefe benutzen muss. Kann mir da jmd weiterhelfen?

27.04.2007 01:10
Antworten
Batgirlkiel

Ich würde einen Würfel frische Hefe empfehlen (für 500g Mehl geeignet). Allerdings schmeckt man meiner Meinung nach die frische Hefe sehr stark. Viel Spaß beim nachbacken!

27.04.2007 10:39
Antworten
jumano82

Vielleicht liegt der starke Hefe Geschmack daran, dass ein Würfel Hefe (42g) die Menge für 1000g Mehl ist? :) für dieses Rezept also einen halben Würfel verwenden

19.05.2017 13:15
Antworten
SahneKuh

Ich habe das Rezept gerade nachgekocht/gebacken und sogar nur einen halben Würfel frische Hefe auf 1kg Mehl (also das doppelte Rezept) genommen. Das reicht auch. Der Teig ist super aufgegangen, die Naans sind schön locker. Gebacken haben wir dann auf dem Pizzastein auf dem Grill. Sehr sehr lecker!

16.12.2017 22:42
Antworten