Nannari Sharbet


Rezept speichern  Speichern

überraschendes kaltes Erfrischungsgetränk aus Kerala

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 05.01.2014



Zutaten

für
200 g Wurzel(n), getrocknete Nannari-Wurzel
4 Liter Wasser
2 kg Zucker
Zitronensaft, oder Limonen-
Mineralwasser, mit Kohlensäure

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 11 Stunden 20 Minuten
Die Nannari-Wurzel ist eine wichtige Heilpflanze der ayurvedischen Medizin. Insbesondere wird sie empfohlen, um überschüssige Pitta-Energie zu dämpfen. Wegen des hervorragenden Geschmacks kann sie jedoch getrost auch ohne medizinischen Hintergrund angeboten werden. In Indien ist sie nicht in Gewürzläden sondern in Ayurvedageschäften zu finden. Außerhalb Indiens kann man eventuell auf bereits fertig abgefüllten Nannari-Sirup ausweichen.

Die gehackten Nannari-Wurzeln über Nacht in zwei Litern kaltem Wasser einweichen lassen. Am nächsten Tag erhitzen und die Flüssigkeit auf kleiner Flamme langsam auf 500 ml einkochen lassen. Weitere zwei Liter Wasser und 500 Gramm Zucker zugeben, erneut erhitzen und auf zwei Liter einkochen lassen. Jetzt den entstandenen Sirup abgießen, die verbliebenen anderthalb Kilo Zucker zugeben und weiter einkochen lassen, bis die Flüssigkeit eine sehr dickflüssige Konsistenz hat. Ich habe so circa zwei Liter fertigen Sirup erhalten. Die aufgeteilte Zuckerzugabe hat nur den Zweck, dass die ausgekochten Wurzeln mit der niedrigeren Zuckerkonsistenz besser abtropfen als mit dem eingedickten Sirup. Eine dunklere Farbe des Getränks erreicht man, wenn man Braunzucker statt Weißzucker verwendet.

Den Sirup im Kühlschrank abkühlen lassen. Zum Servieren im Verhältnis von 1 zu 5 mit kohlesäurehaltigem Mineralwasser verdünnen, Zitronen- oder Limettensaft zugeben und verrühren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CFG93

Ich habe die Nannari-Wurzel wirklich auch in Indien erst im Ayuved-Laden gefunden. Am besten aufschreiben. Rätselhafterweise versteht man ausgesprochen nicht, was gesucht wird. Der Drink ist toll, sehr erfrischend und alle wollen wissen aus was er gemacht ist. Habe jetzt eine Vorratsflasche vom Sirup im Kühlschrank und kann ganz schnell Gäste überraschen. Vielen Dank Clara

18.05.2014 13:12
Antworten