Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 13.02.2014
gespeichert: 193 (0)*
gedruckt: 1.318 (12)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.12.2012
12 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

150 g Buchweizenmehl
50 g Reismehl
1 EL Flohsamen, gemahlen
60 g Mehl (Kichererbsen-), gebackenes, dann ist es nicht bitter
60 g Maismehl, feinstes
100 g Mehl (helle glutenfreie Fertigmischung, z.B. Glutano
10 g Johannisbrotkernmehl
Ei(er)
1 EL Wasser
2 EL Öl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Normalerweise mahle ich mein glutenfreies Mehl selbst, aber hier habe ich eine Mehlmischung verarbeitet und dieses Rezept ist das erste Rezept, das mich tatsächlich mit glutenfreien Nudeln versöhnt hat. Es hat diverse Versuche gebraucht, bei denen die Nudeln das Wort Nudel nicht wert waren.

Alle Zutaten für den Teig müssen zimmerwarm sein. In den Teig kommt kein Salz!
Der Teig ergibt wunderbare Bandnudeln oder breite Nudeln - für Spaghetti ist er nicht geeignet, die brechen leider. Glutenfreier Teig ist nicht so elastisch wie der übliche Nudelteig.

Alle Zutaten bis auf das Wasser in eine große Schüssel geben und gründlich verkneten. Das Wasser wirklich nur esslöffelweise dazugeben, eigentlich müssten 2 Esslöffel dicke reichen. Der Teig darf nicht an den Händen kleben!

Den Teig in mindestens 10 Stücke aufteilen. Jeweils eines mit der Nudelmaschine verarbeiten. Die anderen derweil gut abdecken, damit sie nicht austrocknen.
Ich fange mit der größten Stufe (0) an, lasse den Teig zwei Mal durch jede Stufe laufen und höre bei der vorletzten Stufe auf. Die allerdünnste Stufe kann ich nicht empfehlen. Die entstandene Teigplatte sofort zu breiten Nudeln schneiden und das so entstandene Nudelhäufchen auf ein Geschirrhandtuch zum Trocknen legen.
Den gesamten Teig so verarbeiten.

Salzwasser zum Kochen bringen und wenn es richtig sprudelt, die Hälfte der Nudeln hineingeben. Nach einer guten Minute sind sie bereits fertig, schwimmen oben und werden abgeschöpft. Dann die zweite Ladung kochen.

Übrige Nudeln kann man am nächsten Tag hervorragend in Butter in der Pfanne aufbraten.