Zuppa inglese


Rezept speichern  Speichern

versione classica

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 09.01.2014



Zutaten

für

Für den Teig:

4 Ei(er), getrennt
80 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
50 g Speisestärke
60 g Mehl
2 EL Butter, für die Springform

Außerdem: (für die Konditorcreme)

500 ml Milch
1 Vanilleschote(n)
4 Eigelb
100 g Zucker
50 g Mehl, gesiebt
150 g Schokolade, 60 - 70% Kakaoanteil, in kleine Stücke geschnitten

Außerdem:

125 g Früchte, kandierte
175 g Früchte, (Kompottfrüchte) , Pfirsiche, Aprikosen etc., oder frische Früchte der Saison
3 EL Maraschino
150 ml Likör, (Alchermes, italienischer roter Likör) aus dem Feinkostladen
200 g Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 5 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 6 Stunden 15 Minuten
Die Rezepte für Zuppa inglese sind in ganz Italien verbreitet und teilweise sehr unterschiedlich. Ich möchte hier eine klassische Version vorstellen, die im Bereich Bologna und Florenz beheimatet ist. Dafür ist unbedingt der knallrote Likör Alchermes vorgesehen, den schon die Medici in der Renaissance benutzten. Amaretto oder Marsala sind zu gewöhnlich und in anderen Rezepten reichlich vorhanden. Man sollte sich auch die Mühe machen, den Biskuit selbst zu backen.

Dafür die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen, Eiweiße steif schlagen, beides zusammen fügen. Speisestärke und gesiebtes Mehl dazu geben und alles locker vermengen. Die Masse in eine gebutterte Springform von 26 - 28 cm Durchmesser geben und sofort bei 180 Grad 20 Minuten backen. Die hoffentlich luftig geschlagene Masse sollte unverzüglich in den Ofen, damit sie nicht wieder zusammen fällt. Nach dem Backen den Biskuit auskühlen lassen und quer in 3 Teile schneiden.

Für die Konditorcreme die Milch aufkochen und den Inhalt der ausgekratzten Vanilleschote und die Schote selbst darin 10 Minuten heiß ziehen lassen. Die Eigelb schaumig rühren, die Schote aus der Milch entfernen und den Zucker in der heißen Milch auflösen. Nun die Eigelbe und das Mehl zur Milch geben und auf 80 Grad erhitzen. Dabei mit dem Schneebesen permanent schlagen bis eine relativ dickflüssige Konsistenz (so wie bei Pudding) erreicht ist. Etwas weniger als die Hälfte des Inhalts in einen anderen Topf geben und die Schokolade darin auflösen. Beide Töpfe von den Platten ziehen und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet, beiseitestellen und abkühlen lassen.

Die kandierten Früchte klein schneiden und im Maraschino marinieren. Die Kompottfrüchte abtropfen lassen und ebenfalls klein schneiden. Sollen frische Früchte verwendet werden, diese säubern bzw. schälen (je nachdem was man verwendet) und bei Bedarf klein schneiden.

Eine Scheibe vom Biskuit in die Springform legen und ein Drittel des Alchermes gleichmäßig darüber träufeln. Darauf etwas mehr als die Hälfte der Konditorcreme streichen und ein Drittel aller Früchtesorten darauf verteilen. Nun wieder einen Biskuitboden darüber legen, mit Likör beträufeln und nun die mit der Schokolade versetzte Creme zu etwas mehr als der Hälfte darauf verteilen. Ein Drittel Früchte darüber platzieren und schließlich den 3. Biskuitboden darüber legen. Beträufeln und dann beide Cremes nacheinander darüber streichen. Zum Schluss die restlichen Früchte leicht in die Creme hinein drücken. Nun mindestens 5 Stunden gut kühlen.

Zum Servieren die kalte Sahne steif schlagen und die Zuppa Inglese damit oben dick bestreichen und nach Belieben verzieren. Von der Springform den Rand entfernen und 8 große Stücke schneiden.

Tipps:
Wegen der Konditorcreme sollte man innerhalb von 24 Stunden alles verzehren.
Wer die Biskuitböden nasser getränkt haben möchte, gibt mehr Alchermes darüber, oder verlängert die 150 ml mit etwas Wasser und Zucker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jomitpfiff

Ein herausragendes Rezept. So bleiben großartige Traditionen erhalten. So oder so ähnlich habe ich die Zuppa inglese nun schon viele Male zubereitet. Eine Delikatesse. Respekt! Als Anmerkung nur kleine Erleichterungen in der Technik: Das Aufschlagen der Eidotter wird mit 1 EL warmer Flüssigkeit und dann erst Zucker beschleunigt/erleichtert. Einen Teil des Zuckers für den Biskuit (weniger als die Hälfte) kann man zur Stabilisierung des geschlagenen Eiweiß' verwenden. Dann relativiert sich der Hinweis mit "sofort backen". Bei der Konditorcrème kann der Zucker bereits vor dem Erhitzen der Milch zugegeben werden. Das hat den Vorteil, dass man nicht rühren muss, weil die Milch nicht ansetzt, wenn der Zucker auf dem Topfboden liegt. Man rührt dann das erste Mal, wenn die Milch aufschäumt. Ferner ist das legieren der Eidotter die sicherere Methode: Dotter verrühren und heiße Milch einrühren (nicht umgekehrt!). Dann das/die in kalter Milch aufgeschwämmte Mehl/Stärke unterrühren und unter rühren aufkochen. 80 °C genügt zum Abbinden des Eigelbs aber nicht der Stärke! Um Folie einzusparen kann man auch die Crème gegen Hautbildung mit Zucker bestäuben oder einfach hin und wieder mal rühren, was für die Konsistenz das Beste ist. Geschmacklich halte ich das Rezept nicht für verbesserungsfähig. Geringe Variationen sind natürlich durch die Wahl der Früchte gegeben oder bspw. durch Zugabe von etwas Kardamom oder Zimt zur Schokolade. Vielen Dank!

21.11.2017 11:03
Antworten
hefide

wirklich die klassische Zubereitung. Macht Arbeit aber ein tolles Ergebnis. Vielen Dank Helmut

02.06.2016 08:06
Antworten