Beilage
Dünsten
Gemüse
Herbst
Vegetarisch
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rote Bete-Gemüse

Passt gut zu Wild, Rinderbraten und Rouladen, Alternative zu Rotkohl

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.02.2014



Zutaten

für
4 Rote Bete
2 Zwiebel(n)
2 Äpfel (Braeburn)
200 ml Saft (schwarzer Johannisbeer-)
1 EL Butterschmalz
1 EL Essig (Himbeer-)
1 TL, gestr. Zucker
2 Gewürznelke(n)
1 TL Senfkörner
½ TL Kümmel, ganz
2 Wacholderbeere(n)
2 Msp. Zimtpulver
2 Msp. Piment, gemahlen
2 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Äpfel schälen und entkernen, Zwiebeln schälen, beides fein reiben oder sehr fein hacken.
Butterschmalz in einem Topf erhitzen, Äpfel und Zwiebeln hinzugeben, 1 TL Zucker darüber geben und unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Senfkörner, Wacholderbeeren, Kümmel und Nelken gut mörsern, mit Zimt und Piment und den Lorbeerblättern in den Topf geben. Mit dem Himbeeressig und dem Johannisbeersaft ablöschen und reduzieren, bis ein einheitlicher Brei entstanden ist. Zwischendurch immer umrühren!
Rote Bete schälen und grob raspeln (am besten Einweghandschuhe anziehen), in den Topf geben, gut verrühren und kurz stark erhitzen. 10 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Hitzezufuhr beenden, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der Restwärme auf dem Herd 10 Minuten stehen lassen, Lorbeerblätter vor dem Servieren entfernen.

Reicht als Beilage für 4-6 Personen.

Tipp:
Am besten schmeckt das Rote Bete-Gemüse, wenn man es am Vortag zubereitet, einen Tag im Kühlschrank ziehen lässt und erst kurz vor dem Servieren noch einmal erhitzt und nochmal abschmeckt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.