Zwetschgenröster


Rezept speichern  Speichern

österreichisches Rezept, zu Kaiserschmarrn, Grießknödeln oder Topfen-Zweckerln

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 20.12.2013 157 kcal



Zutaten

für
500 g Zwetschgen
50 g Zucker
50 ml Rotwein, (kräftig, fruchtig, kein Barrique)
50 ml Portwein, rot
½ Stange/n Zimt
1 Sternanis
½ Vanilleschote(n), das Mark davon
½ Zitrone(n), (Saft und Schalenabrieb)
1 TL Speisestärke
etwas Wasser, kaltes

Nährwerte pro Portion

kcal
157
Eiweiß
1,09 g
Fett
0,43 g
Kohlenhydr.
30,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 45 Minuten
Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Die Hälften nochmals der Länge nach halbieren. Danach mit dem Zucker dem Zitronensaft, dem Schalenabrieb, der ausgekratzten Vanilleschote und der Schale der Vanilleschote, dem Zimt sowie dem Sternanis mischen. In eine feuerfeste Form geben. Den Rotwein und den Portwein dazugeben. Im Ofen auf mittlerer Schiene bei 180°C in ca. 20 Minuten nicht zu weich garen. Dabei mehrmals umrühren.

Den Zwetschgenröster aus dem Ofen nehmen. Die Zimtrinde, die Vanilleschote und den Sternanis entfernen. Durch ein Sieb gießen. Den Sud auffangen und in einem kleinen Topf zum kochen bringen. Die Speisestärke in kaltem Wasser auflösen und in den kochenden Sud gießen. Unter Rühren ca. 3 Minuten leicht köcheln lassen, damit die Speisestärke den Sud binden kann. Den Sud über Zwetschgen gießen. Mindestens 4 Stunden ziehen lassen.

Der Zwetschgenröster schmeckt sehr gut zu allen Mehlspeisen, Topfenknödeln, Pfannkuchen, Grießknödeln oder auch süßen Dampfnudeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Isabella555

Sehr lecker

19.01.2020 19:41
Antworten
Anaid55

Hallo dergert, das schmeckt himmlisch, hatte keinen Rotwein und nur Portwein genommen. Gibt es heute zu Zwetschgenklöße. Liebe Grüße Diana

23.09.2019 11:42
Antworten
Ryana1977

Gutes Rezept. Hatte aber nicht alle Zutaten daheim und habe deshalb improvisiert. Statt Portwein habe ich einfach mehr Rotwein verwendet und Sternanis durch Nelken ersetzt. Zimtstange hätte ich auch keine und habe einfach gemahlenen verwendet. Das Stärkewasser habe ich zum Schluss direkt zu den Zwetschgen gegeben und nochmals kurz in den Ofen geschoben. Absieben war mir zu Aufwändig. Hatte keine 4 Stunden da der Kaiserschmarren schon fertig war. Hat auch warm super geschmeckt.

25.08.2019 15:18
Antworten
Kindskopf

Sehr lecker. Statt dem Portwein verwendete ich den Saft der eingeweckten Pflaumen. Der für diese Menge Pflaumen erforderliche Zucker fiel dann natürlich weg. Trotzdem kam der Geschmack des Rotweins noch zur Geltung. Und: Je länger das Ergebnis ziehen kann, desto besser schmeckt es.

31.10.2018 09:12
Antworten
Moni_Fa

Ich bin echt begeistert! habe einen Teil heute zu Waffeln gegessen und den Rest eingekocht... bin gespannt ob das Kompott auch dann noch so gut schmeckt

31.08.2018 21:23
Antworten
schaech001

Hallo, ich koche heute Zwetschgenmus und da blieben Zwetschgen übrig. Eigentlich mag ich kein Kompott und Zwetschgenkompott schon gar nicht...bis heute. Das ist ja richtig lecker. Nun muß ich mir noch eine Mehlspeise für morgen ausdenken. Ach ja, gebunden habe ich den Saft nicht, der ist schon etwas eingedickt, das reicht mir. Liebe Grüße Christine

30.08.2016 14:50
Antworten
dergert

Danke für das Kompliment. Ich liebe den Zwetschgenröster mit Topfenknödeln :-)

05.09.2016 13:34
Antworten
schaech001

Hallo nochmal, gestern habe ich noch einmal den Zwetschgenröster gekocht aus 1,5kg Zwetschgen. Dann in Gläser abgefüllt und über Nacht auf dem Kopf stehen lassen. Gerade sind sie im Einkoch-Automat für 1 Stunde bei 85 Grad. Nun habe ich auch im Winter diese leckeren Zwetschgen. Vielen Dank noch einmal für dieses so leckere Rezept. Liebe Grüße Christine

06.09.2016 08:00
Antworten
dergert

Freut mich, dass dir der Zwetschgenröster so gut schmeckt. Mit dieser Einkochmethode müssten die Zwetschgen halten bis es im nächsten Jahr wieder neue gibt. (Außer ihr esst sie vorher auf). :-) Ebenfalls liebe Grüße Gert

06.09.2016 14:28
Antworten
dergert

Herzlichen Dank für den Kommentar, zu einem Kaiserschmarrn oder zu Topfenknödeln passt der Zwetschgenröster optimal :-)

11.09.2018 07:36
Antworten