Amerikanischer Cinnamon Apple Crumble Pie


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

für eine Pie- oder flache, runde Auflaufform oder eine Springform, jeweiliger Durchmesser 24 cm

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

70 Min. normal 15.12.2013



Zutaten

für

Für den Teig:

170 g Mehl
½ TL Salz
½ TL Zucker, weiß
55 g Butter, kalte, in Stücken
50 g Fett (Frittierfett), kaltes, in Stücken
3 EL Wasser (Eiswasser), evtl. etwas mehr
½ TL Apfelessig
Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:

1 ½ kg Äpfel (Granny Smith)
130 g Zucker, weiß
2 EL Mehl
2 TL Zimtpulver
½ TL Muskat
½ TL Piment, gemahlen
2 EL Butter, zerlassen

Für die Streusel:

128 g Mehl
100 g Zucker, weiß
55 g Zucker, braun
1 ½ TL Zimtpulver
½ TL Salz
6 EL Butter, kalte, in ca. 1 cm große Stücke geschnitten

Außerdem:

n. B. Eis (Vanillegeeis)
evtl. Schlagsahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 5 Minuten
Für den Pie-Teig in einer großen Schüssel Mehl, Salz und Zucker vermengen. Butter und Frittierfett hinzufügen. Die Zutaten mit den Fingerspitzen grob vermischen. Die 3 EL Eiswasser mit dem Apfelessig in einer kleinen Schüssel vermischen und über die Mehlmischung geben.

Den Teig mit einer Gabel grob verrühren, evtl. etwas mehr Eiswasser hinzufügen, wenn der Teig zu trocken ist. Den Teig schnell zu einem Ball formen, danach flach drücken, in Plastikfolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Ein Backblech auf einem Rost in die Mitte des Ofens geben und den Ofen auf 200°C (wenn möglich Unterhitze, sonst Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche in einen Kreis von 30 cm Durchmesser ausrollen. Den Teig in die Form legen. Die überstehenden Teigenden unter den Teigrand schieben und den so entstandenen dickeren Rand mit den Fingern eindellen. Die Form in den Kühlschrank stellen, solange die Füllung zubereitet wird.

Für die Füllung die Äpfel schälen, vierteln, entkernen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Weißen Zucker, Mehl, Zimt, Muskatnuss, Piment und geschmolzene Butter hinzufügen und mit den Äpfeln vermischen.

Für die Streusel in einem Blender das Mehl, die beiden Zucker, Zimt und Salz vermischen. Die kalten Butterstücke hinzufügen und die gesamte Mischung stoßweise mit dem Blender verschlagen, bis die Mischung wie nasser Sand aussieht.


Den Pie zusammenstellen. Dafür die Füllung umrühren, dann in die Form auf in die Mitte des Teiges geben. Die Streusel über und um die Äpfel herum verteilen.

Die Form auf das Backblech im Ofen stellen. Den Pie für 40 Minuten backen (wenn die Oberfläche zu schnell braun wird, mit Alufolie abdecken). Danach die Temperatur auf 175°C verringern und den Pie für weiter 45 Minuten backen, die Äpfel sollten weich sein und die Füllung sollte blubbern.

Den Pie aus dem Ofen nehmen und für ca. 1 Stunde abkühlen lassen. Den Pie noch warm mit Vanilleeiscreme und evtl. Schlagsahne servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sukeyhamburg17

Hallo ladymarian, danke dir sehr fuer deinen Kommentar, das freut mich ausserordentlich, dass du zusaetzlich zu deinen Erinnerungen an deine Mutter mit diesem Rezept eine duftende bekommen hast. Das macht mich sehr gluecklich. Wunderbar! Liebe Gruesse und happy cooking, Susan

02.07.2017 22:33
Antworten
ladymarian

Liebe Susan, ich danke dir sehr für dieses Rezept. Genauso oder sehr ähnlich muss meine Mutter diesen Kuchen immer gebacken haben. Leider hat sie mir das Rezept nie geben können, sie ist leider schon tot. Doch mit deinem Rezept habe ich eine "lebende" Erinnerung, die Küche duftet wieder nach ihr..

30.06.2017 14:34
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo Stoppigaloppi, freu mich, dass du mein Rezept nachbacken moechtest. Hm, einen Tag vorher gebacken und dann im Ofen aufgewaermt habe ich den Pie noch nicht... da koennten die Aepfel u.U. Saft ziehen und dann den Boden aufweichen. Aber - versuch es einfach einmal. Den fertigen und abgekuehlten Pie wuerd ich in den Kuehlschrank stellen und morgen dann wieder kurz im Ofen erwaermen, muss ja auch nicht heiss sein, lauwarm reicht. Und ja - es geht auch in einer Auflaufform, sie darf nur nicht so hoch sein, da hat man dann doch Schwierigkeiten mit dem Herausholen des ersten Stueckes..... Dann mal gutes Gelingen! Und - ueber ein feedback freu ich mich sehr und bin schon ganz gespannt. Liebe Gruesse und happy cooking, Susan

13.05.2017 10:20
Antworten
Stoppigaloppi

Huhu Das Rezept hört sich sehr gut an . Ich würde das gerne tun Muttertag machen für ca. 8 Personen. Meine Frage ist kann man den auch einen Tag vorher machen und am nächsten Tag einfach im Ofen aufwärmen? Und kann ich ihn auch einfach mit dem gleichen rezept in einer auflaufform machen ?

12.05.2017 23:18
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo niriccarda, auch wenn es schon etwas her ist mit deinem Kommentar - zu der Zeit wurde man noch nicht benachrichtitigt, wenn er von einer App kam - danke ich dir sehr dafuer und freu mich sehr, dass es so gut geschmeckt hat. Super!! Liebe Gruesse und happy cooking, Susan

04.09.2016 16:45
Antworten
niriccarda

Ich hab den Kuchen mit fertigem Dinkelkuchenteig gemacht, aus zeitlichen Gründen. Er war FANTASTISCH! Danke für das tolle Rezept.

19.03.2016 12:29
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo Arzgebirgsmaadel, super! So lieben Dank fuer deinen Kommentar und auch fuer die 5 Sterne, da freu ich mich sehr! Und mit dem Apfelmus - eine gute Idee zur Resteverwertung, sehr schoen! Liebe Gruesse und happy cooking, Susan

14.02.2016 15:24
Antworten
Arzgebirgsmaadel

Ein wirklich gelungenes Rezept! Der Zimt und der Piment runden das ganze ab. Ich hatte noch ein bisschen Apfelmus über, das habe ich der Füllung beigefügt und dafür ein wenig mehr Mehl zur Füllig hinzugefügt. Ganz fein!

14.02.2016 13:39
Antworten