Europa
Geheimrezept
Hauptspeise
Herbst
Österreich
Schmoren
Schwein
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wiener Gyrosbraten

Ganzes Bratenstück

Durchschnittliche Bewertung: 2.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 22.10.2004



Zutaten

für
2 kg Schweinenacken, im Ganzen
250 ml Öl
1 Zwiebel(n), fein gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauch
500 ml Brühe (Instant, Suppenwürfel)
Salz und Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß
Thymian
Oregano
Glutamat
Zwiebelpulver
Knoblauchpulver
Chilipulver

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
In den Schweinenacken vom Metzger eine Tasche schneiden lassen (oder selbst machen).

Aus Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Paprikapulver (edelsüß), Thymian, Oregano, Glutamat, Zwiebelpulver, Knoblauchpulver und
Chilipulver eine Gyros-Gewürzmischung herstellen. Den Schweinenacken innen und außen damit eingerieben.

Die Marinade aus Öl, Zwiebeln und Knoblauch herstellen. Damit den Braten rundum üppig bepinseln. Mit Folie abgedeckt 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Braten trocken tupfen. Nun mit Zwiebelwürfel füllen und in einen gut gefetteten Bräter legen. 1,5-2 Tassen Brühe hinzufügen.

Bei 180°C im Backofen ca. 1,5 Stunden garen. Zwischenzeitlich immer etwas Brühe, wenn nötig, hinzufügen und den Braten mit dem Sud begießen.

Als Beilage Klöße, Bratkartoffel, Gemüsereis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

"Der Name des Rezepts ist ja schon ein Paradoxum." Das Ding heißt Paradoxon. "Und damit die Chemie nicht zu kurz kommt, noch diese Zutaten: Instant- Suppenwürfel und Glutamat. Nein danke." Genau, denn wer nicht ständig Brühe aus Eigenherstellung im Haus hat, steht kurz vor einer LM-Vergiftung. Und eine kleine Menge Glutamat für ein Bratengewürz ist natürlich auch eine kleine Katastrophe.

18.10.2011 23:42
Antworten
smartdriver

Der Name des Rezepts ist ja schon ein Paradoxum. Und damit die Chemie nicht zu kurz kommt, noch diese Zutaten: Instant- Suppenwürfel und Glutamat. Nein danke.

19.11.2010 01:14
Antworten
Blinky12

Hallo, die Füllung war mir zu dürftig und ich habe sie abgewandelt: 250 g Bratwurstbrät 1 Brötchen mit 1-2 Eiern eingeweicht 100 g Schafskäse gewürfelt 100 g frische braune Champignons fein geschnitten 1 Frühlingszwiebel geschnitten 1 Knoblauchzehe gepresst je 1/2 rote und grüne Paprika gewürfelt Die Füllung gut verkneten und den Schweinehals damit füllen. Dann allerdings muß die Bratzeit auf 2 Stunden mit Deckel und 3/4 Stunde ohne Deckel verlängert werden. Dazu gab es bei uns Ayvar-Reis. Die Familie war begeistert. Sandy

08.06.2006 13:53
Antworten
shadowma

Hallo, super Idee für viele Gäste. Dazu: Tsatsikji, rohe Zwiebeln, Salat und Fladenbrot. LG Edelgard

21.04.2005 16:15
Antworten