Fast-wie-Rührei


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

veganes "Rührei", dass mit dem echten mithalten kann

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

5 Min. simpel 11.12.2013



Zutaten

für
200 g Tofu, natur
30 g Tofu (Seiden-)
1 EL Öl (Albaöl)
1 kleine Zwiebel(n)
Kurkuma
Salz (Kala Namak), indisches Schwarzsalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Den Naturtofu mit einer Gabel zerdrücken. Die Zwiebel würfeln.
Einen knappen EL Albaöl in der Pfanne heiß werden lassen. Die Zwiebel im heißen Öl glasig braten, dann den zerdrückten Tofu dazugeben und ein paar Minuten unter Rühren anbraten. Ca 1/2 TL Kurkuma für die Farbe unterrühren und noch kurz weiterbraten.
Etwa 2-3 EL Seidentofu in große Würfel schneiden, nicht verquirlen o.ä. und in die Pfanne geben. Unter Rühren die Stücke mit dem Kochlöffel etwas kleiner drücken, so dass sie Ähnlichkeit mit dem Eiweiß in einem echten Rührei haben. Der Seidentofu gibt dem veganen Rührei die Feuchtigkeit, so dass jeder selbst entscheiden kann, wie er es am liebsten mag. Zu viel sollte es nicht sein, sonst wird es breiig.
Zum Schluss das Kala Namak darüberstreuen und noch ganz kurz unterrühren. Das Salz sollte wirklich ganz zum Schluss hinzugefügt werden. Wenn es zu lange mitbrät, verliert es sein leicht schwefeliges Aroma, das den "echten" Rührei-Geschmack verleiht.

Tipp:
Schmeckt natürlich auch mit gebratenem Gemüse wie Champignons, Tomaten etc. sehr lecker.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

casper-anja

Ohhh, das Foto ist klasse geworden! ganz lieben Dank dafür, anja

01.05.2014 17:12
Antworten
casper-anja

Bin schon gespannt auf dein Foto :) Das dauert ja immer ein bisschen bis es veröffentlicht wird... liebe Grüße, anja

20.04.2014 11:46
Antworten
casper-anja

Freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat :) Tomaten und Pilze habe ich auch schon öfter mitgebraten. Aber auf Frühlingszwiebeln bin ich noch gar nicht gekommen. Klingt super, werde ich nächstes Mal ausprobieren! liebe Grüße anja

16.04.2014 22:13
Antworten
mauseschnauz

hmm, wirklich nah am original! habs noch ein bischen bunter gemacht mit tomaten, pilzen und frühlingszwiebeln. hoffe, der foto-upload hat funktioniert. liebe grüße, mauseschnauz

22.03.2014 20:08
Antworten
casper-anja

Lange, lange habe ich nach dem richtigen Asafötida gesucht. Endlich in einem größeren Asialanden hier habe ich es bekommen. Super lecker, nicht nur für Tofu-Rühr"ei"! vielen Dank für den tollen Tipp! liebe Grüße, anja

16.04.2014 22:21
Antworten
maexchenmueller

Hallo casper-anja Du hast vollkommen recht, ohne das schwarze Salz - Kala Namak -geht es einfach nicht, oder schmeckt eben nicht nach Rührei. Zu deiner Frage, was Asafötida ist : Asafötida wird in der Indischen und Pakistanischen Küche verwendet, und heisst dort HING. Es ist ein getrocknetes Harz, das dann zerrieben wird und meistens mit Reismehl gemischt wird um ein verklumpen zu verhindern. Andere Namen sind noch ASANT, oder TEUFELSDRECK, was wohl von dem extrem durchdringenden Geruch kommt. Es gibt den Speisen etwas Zwiebel- Knoblauchähnlichen Geschmack, und wirkt auch geschmacksverstärkend. Ausserdem ist es sehr gesund und hilft bei der Verdauung. In Indischen Läden ist meist das relativ schwache, da mit sehr viel Turmeric und Mehl versetzte VANDEVI in einer gelben Plastikdose erhältlich. Es Lohnt sich aber, nach dem viel besseren der Firma LG in einer weissen Dose zu Fragen. Bei LG ist ausser dem Firmenlogo alles in Tamilischer Schrift, deshalb am besten Nachfragen. Liebe Grüsse von Maexchen Mueller

10.02.2014 11:27
Antworten
casper-anja

" Früher" hab ich auch mit Sojamilch etwas Feuchtigkeit dazugegeben. Mit Seidentofu wird's halt noch ein bisschen authentischer... (den Seidentofu bekommt man eigentlich ganz gut in Asia- und Bioläden. Bin hier allerdings auch verwöhnt was Zutaten für veganes Essen anbelangt: sowohl eine Biocompany als auch Veganz ist hier in der Nähe. Asialäden sowieso...) M.E. ist die wichtigste Zutat das Kala Namak, ohne schmeckt's auch lecker, aber eben wie gebratener Tofu. Das Rezept sollte als Grundrezept verstanden werden, es gibt ja unendlich viele Möglichkeiten, was man alles in einem "Rührei" verarbeiten kann.... Was ist Asafötida, das kenne ich noch nicht...?

05.01.2014 21:42
Antworten
maexchenmueller

Fast genauso mach ich das vegetarische Rührei auch, nur dass ich anstatt dem Seidentofu ( oftmals schwer erhältlich ) einfach einen Schuss Milch ( für Veganer Sojamilch ) verwende. Ausserdem mach ich noch etwas gemahlenen Kreuzkümmel und eine prise Asafötida dran. Zum Schluss noch frisches Koriandergrün oder Schnittlauch drüberstreuen. Lasst es euch schmecken

15.12.2013 13:44
Antworten