Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 09.12.2013
gespeichert: 42 (0)*
gedruckt: 675 (11)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 09.09.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
150 g Kichererbsen, getrocknete
  Wasser zum Einweichen
300 g Erbsen, TK oder frisch, aufgetaut
40 g Haferflocken (möglichst Schmelzflocken)
6 EL Koriandergrün, gehackt
4 EL Petersilie, gehackt
Chilischote(n), grün, ohne Kerne
3 TL Kreuzkümmel, gemahlen
Knoblauchzehe(n)
1 Liter Sonnenblumenöl oder anderes Frittierfett
  Salz und Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kichererbsen in viel Wasser 12 Stunden (besser sogar noch 18 - 24 Stunden) einweichen. Die Haferflocken in einen Mixer geben und pulverisieren. Das geht besonders einfach, wenn man Schmelzflocken nimmt, geht aber mit allen anderen Haferflocken (und etwas Geduld) auch. Die pulverisierten Haferflocken in eine große Schüssel geben.

Die Kichererbsen abgießen und in ein bis zwei Portionen (je nach Größe des Mixers) möglichst klein häckseln und zu den Haferflocken geben. Erbsen, Koriandergrün, Petersilie, Chili und Knoblauch in den Mixer geben, ebenfalls fein zerkleinern und dann zu den Kichererbsen und Haferflocken geben.

Nachdem alles gemixt ist, die Falafelmasse mit nicht zu wenig Salz (3/4 - 1 EL, je nach Salz und Geschmack), Pfeffer und gemahlenem Kreuzkümmel würzen und alles gründlich verrühren. Danach unbedingt abschmecken, denn die Hülsenfrüchte brauchen mehr Salz, als man denkt.

An dieser Stelle ausprobieren, ob der Teig seine Form hält, wenn man etwa tischtennisballgroße Kugeln formt. Sollte dies nicht gelingen, noch etwas pulverisierte Haferflocken zufügen. Generell sollte man aber versuchen, so wenig Haferflocken wie möglich unterzumischen, denn dadurch werden die Falafel trocken.

Nun kann man entweder sofort mit dem Frittieren loslegen oder die Masse auch problemlos im Kühlschrank bis zu 24 Stunden ruhen lassen. Zum Frittieren benötigt man ca. 1 Liter Fett, wobei ich gerne einfaches Sonnenblumenöl benutze. Dieses erhitzt man in einem kleinen, hohen Topf (Fassungsvermögen ca. 1,5 - 2 l) auf höchster Stufe.

Das Öl ist heiß genug, wenn an einem Holzlöffel, den man in das Öl steckt, kleine Bläschen aufsteigen. Wer eine Fritteuse hat, kann natürlich auch die benutzen und erhitzt das Fett darin auf etwa 180°C.

Nun formt man aus dem Falafelteig etwa 20 tischtennisballgroße Kugeln und gibt immer 5 zusammen in das Frittierfett. Am Anfang sinken die Falafel im Fett zu Boden und sollten vorsichtig mit einem Holzlöffel gelöst werden. Die Falafel dann bis zum gewünschten Bräunungsgrad bei gleichbleibender Hitze frittieren. Die fertigen Falafel zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp geben.

Mit der restlichen Masse ebenso verfahren und die Falafel servieren. Ich persönlich esse Falafel gerne mit Minzejoghurt, Sweet Chili Sauce oder Hummus.