Brezeln wie aus der Bäckerei


Rezept speichern  Speichern

abgeleitet aus einem Bäckereifachbuch, für ca. 9 - 10 Brezeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 31.01.2014 1918 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl (Type 550)
250 g Wasser, kaltes (Eiswasser)
15 g Hefe
10 g Salz, feines
20 g Fett oder Öl
35 g Natron (NaOH - Ätznatron)
1 Liter Wasser
n. B. Salz, grobes
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
1918
Eiweiß
54,34 g
Fett
25,09 g
Kohlenhydr.
359,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 12 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 42 Minuten
Die ersten 5 Zutaten ca. 5 - 6 Minuten verkneten. Das Wasser muss sehr kalt sein, es kann Eiskristalle enthalten, aber keine Eiswürfel! Der Teig kann danach sofort weiterverarbeitet werden. Teigruhe braucht Brezelteig nicht!

Aus der Menge mache ich 9 - 10 Brezeln. Die abgewogenen Teiglinge in ca. 60 cm lange Schlangen formen, die in der Mitte etwas dicker sind. Daraus Brezeln formen. Die geformten Brezeln ca. 30 Minuten bei 35°C mit 75 % Luftfeuchte ruhen lassen.

Die 35 g Ätznatron mit 1 l Wasser mischen (Zimmertemperatur). Achtung: Das Ätznatron zum Wasser geben und nicht umgekehrt, da sich sonst das Natron stark erhitzt. Diese Lauge ist ätzend! Nicht in die Augen reiben! Nicht mit Aluminium in Kontakt bringen. Spritzer auf die Kleidung sofort auswaschen, sonst gibt es später Löcher. Keine Dauerbackfolie verwenden - es kann Löcher geben! Backpapier geht sehr gut.

Nach der Gare die Brezeln einzeln kurz in die Brezellauge tauchen und dann vorsichtig auf dem Backpapier platzieren. Oder die Brezeln vor dem Tauchen etwas in trockener Luft stehen lassen, damit die Oberfläche antrocknet - das gibt dann beim Backen eine schöne rissige Oberfläche.

Mit dem groben Salz bestreuen, an der dicken Stelle mit einem sehr scharfen Messer, nicht zu tief, einschneiden. Bei 220°C ca. 12 Minuten ohne Schwaden backen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bBrigitte

Hallo, ist sehr lecker auch als Brötchen. LG Brigitte

10.08.2021 12:07
Antworten
Kingsize88

Warum geht denn Natron Bicsrbonat de sodium nicht? Ich habe leider erst jetzt bemerkt, dass ich nur dieses zu Hause habe.

19.05.2021 17:38
Antworten
streusalz

Das geht wohl auch irgendwie. Bäckereien nehmen NaOH. Und es geht ja um "Brezeln wie aus der Bäckerei" ;-)

25.05.2021 11:24
Antworten
Süssebini

Ich backe die Brezen jetzt schon ne ganze Weile. Sie sind geschmacklich sehr gut. Doch ich backe sie ca. 18-20 Minuten, nach 12 Min. sind sie zu blass.

28.04.2021 11:51
Antworten
streusalz

Jeder Ofen ist etwas anders. Da muss man das Rezept dann etwas seinem Ofen anpassen.

10.05.2021 06:55
Antworten
Terrier-Lady

Wo bekommt man das Natron her ???

16.07.2016 08:57
Antworten
daniela__71

sehr leckere brezen lg daniela

04.05.2015 08:22
Antworten
kuchenkrümel007

aber wir wollen das Rezept mal ausprobieren...

09.12.2014 16:03
Antworten
kuchenkrümel007

ich verstehe die textbeschreibung nicht ganz...

09.12.2014 16:02
Antworten
streusalz

Ein Wort/Korrektur zum Ätznatron/NaOH: Die ideale Konzentration ist um 3,5% herum - also am besten man nimmt 35g NaOH und 965g Wasser - ergibt 3,5% Diese Lauge wird bei Raumtemperatur verwendet - also NICHT erwärmen! Man kann die Lauge beliebig lange aufbewahren. Ich schütte sie immer durch ein feines Sieb zurück um mögliche Mehl oder Teigreste auszufiltern. Viel Spaß!

04.02.2014 08:04
Antworten