Bewertung
(19) Ø4,14
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
19 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.10.2004
gespeichert: 480 (1)*
gedruckt: 1.657 (7)*
verschickt: 22 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.01.2004
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

250 g Bohnen, rot (Azuki)
250 g Zucker
1 Prise(n) Salz
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Diese Paste aus roten Bohnen, auf Japanisch Azukian, ist eine der häufigsten Zutaten in traditionell japanischen Süßigkeiten (Wagashi, die europäischen Süßigkeiten nennt der Japaner Yougashi), ich mag sie aber auch gerne so naschen. An, oder auch manchmal Anko genannt, steht hierbei für die Paste - sie wird auch mal aus weißen, grünen Bohnen oder Maronen hergestellt; Azuki ist die Bezeichnung der roten Bohnen, die (nicht mit den Kidneybohnen zu verwechseln, obwohl die Farbe sehr ähnlich ist) ca. 5 mm lang und 3mm dick ist, also relativ klein (Azuki wird in zwei Zeichen geschrieben, die "klein" und "Bohne" heißen). Ich habe die Bohnen bislang leider nicht in allen Asialäden gefunden, ich empfehle allen, die danach Ausschau halten, zu einem Laden zu gehen, der eine besonders gut ausgestattete japanische Abteilung hält. Dort kann man auch gleich die Paste in Dose (oder verarbeitet in einer Süßigkeit) kaufen, um zu probieren, ob es einem überhaupt schmeckt, wer es nicht kennt. Süße Bohnen sind wohl einfach nicht jedermanns Geschmack.
So, genug des Vorwortes, ich hoffe einfach mal, dass zumindest die Leute, die sich in dieses Rezept "verirrt" haben, sich für so etwas interessieren :) Also hier das Rezept:
Die Bohnen zügig waschen, für kürzere Kochzeiten über Nacht in Wasser einweichen lassen. In einem Topf mit reichlich Wasser aufkochen, das Wasser verwerfen und die Bohnen wiederum mit reichlich Wasser aufkochen. Immer mal wieder Wasser nachgießen und öfter den entstehenden Schaum abschöpfen. Etwa ein bis anderthalb Stunden köcheln lassen, bis die Bohnen gar sind (eine Bohne probieren, wenn sie noch bissfest ist, weiter kochen).
Hier kann man die Bohnen auch durch ein feines Sieb pressen und die Haut verwerfen, um eine glattere Paste (Japaner unterscheiden zwischen "Tsubuan", bei dem man noch ganze Bohnen erkennen kann und "Koshian", der eben glatt ist) zu bekommen.
Dann soviel Wasser verwerfen, dass sich die Bohnen gerade unter der Wasseroberfläche befinden. Zucker und Salz hinzufügen, etwa 10 Min. bei schwacher Hitze kochen. Dann bei starker Hitze die Paste eindampfen lassen, dabei langsam mit einem Holzlöffel rühren. Vom Herd nehmen, wenn man beim Rühren den Topfboden sehen kann.