Endivien-Eintopf


Rezept speichern  Speichern

Einfaches, preiswertes, aber leckeres typisches Herbst- und Wintergericht, in Omas Rezepten gefunden

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.12.2013



Zutaten

für
2 kg Kartoffel(n), mehlig- oder vorwiegend festkochend
1 gr. Kopf Endiviensalat
1 große Zwiebel(n)
200 g Speck, vorzugsweise fett, mager geht aber auch
250 ml Wasser, heiß
250 ml Sahne, oder Vollmilch, warm
4 EL Weißweinessig, guter
Salz und Pfeffer, weißer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Speck und Zwiebel sehr fein würfeln, Kartoffeln schälen und grob zerkleinern. Salat von den Mittelrippen befreien, in feine Streifen schneiden und für ca. 10 Min. in lauwarmes Wasser legen, um die Bitterstoffe heraus zu ziehen, abtropfen lassen.

Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgießen, stampfen und mit 1/4 der Zwiebelwürfel bestreuen. Endivienstreifchen dazugeben und unterheben.

Während die Kartoffeln kochen, den Speck ohne Fettzugabe in einer Pfanne auslassen, bis nur noch Fett und Grieben vorhanden sind. Die restlichen Zwiebelwürfel dazugeben und mit anbraten. Mit dem Wasser auffüllen, auf das Püree gießen, mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.
Zum Schluss die Sahne oder Milch unterrühren.

Schmeckt auch kalt oder aufgewärmt noch gut - Endivie ist hart im Nehmen.

Tipp:
Heutige Endiviensorten haben u. U. nicht mehr so viele Bitterstoffe - wer also nicht so empfindlich ist wie ich, der muss ihn nicht unbedingt wässern. Ich mache das trotzdem vorsorglich.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

GAB1952

Hallo. Mache das Rezept auch so. Kommt von meiner Oma. Ihr Highlight ist gebratene Blutwurst. Da es das gleich gibt läuft mir jetzt schon das Wasser im Mund zusammen.

01.02.2019 16:25
Antworten
schnute_mtk

Vielen Dank küchenbetti, du hast die richtige Definition gefunden: Seelenwärmer - das ist dieser Eintopf. Und unseren Omas und teilweise auch Müttern würde es warm ums Herz werden, würden sie das hier lesen. Ist doch vieles aus der altdeutschen Küche für heutige Rezeptjunkies meist irgendwas zum Naserümpfen ;o) Danke für Dein positives Urteil und liebe Grüße Marie-Therese

11.01.2019 20:59
Antworten
küchenbetti

So einfach einerseits das Gericht ist, sowohl was die Zutaten als auch die Zubereitung betrifft, so raffiniert ist es andererseits. Ich konnte es mir gut vorstellen, sonst hätte ich es mir ja auch nicht ausgesucht, aber ich muss sagen, dass ich ganz begeistert war von den unterschiedlichen Konsistenzen, die es bietet - das Breiartige von den zerstampften Kartoffeln, die aber auch noch kleine Stückchen enthielten, die ganz andere Konsistenz von Speck und kleingeschnittener Mettwurst, die ich auch noch drin hatte und das Knackige des Endiviensalats. Kurz, rund abgeschmeckt ist es ein richtiger Seelenwärmer, den es künftig öfter geben wird.

11.01.2019 18:26
Antworten
schnute_mtk

Oh, jetzt erst sehe ich den Kommentar - danke für das Lob ;o)

31.05.2017 21:46
Antworten
cosmea1

Mhhhhhhh, das war richtig gut. Könnte mich reinlegen!!!😂 Schnell gemacht und einfach! Gibt die volle Punktzahl von uns. Danke für das Einstellen des Rezeptes!

11.03.2017 16:14
Antworten
princessflower

sehr gerne. ich hatte schon ganz ganz lange vor, das mal zu kochen (als "Kindheitserinnerung") aber irgendwie bisher nicht den richtigen Anstoss /das richtige Rezept. Heute habe ich es schon zum zweiten mal gekocht - die restlichen endivien wollten verwertet werden und ich dachte, es ist besser, es nochmals frisch zuzubereiten - der Aufwand ist ja nicht sooo hoch. Es hat genauso lecker geschmeckt.

09.02.2016 14:15
Antworten
schnute_mtk

Lieben Dank für den freundlichen Kommentar und die vielen Sternchen. Ich freue mich, wenn solch alte Rezepte doch noch Chancen in deutschen Küchen bekommen und dann überdies überzeugen können :o)

08.02.2016 19:07
Antworten
princessflower

ich habe das heute sehr spontan gekocht. war lange nach einem Rezept für "Endivien Durcheinander". Unkompliziert uns sehr lecker

08.02.2016 18:51
Antworten
schnute_mtk

Gern geschehen, schneggerl ;o) Der Speck ist wirklich das I-Tüpfelchen. Wir haben den Eintopf auch schon mit Mettwurst-Scheibchen (ganze Würste in Wasser erhitzt und dann zerkleinert) gegessen, weil der Speck ausgegangen war. Das ist noch herzhafter. Danke für den positiven Kommentar.

19.01.2014 23:07
Antworten
schneggerl111

Habe vor einiger Zeit es schon mal versucht vegetarisch zu kochen dies hat mir nicht so geschmeckt als diese Variation hier. Danke fürs Einstellen.

19.01.2014 19:52
Antworten