Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.12.2013
gespeichert: 3 (0)*
gedruckt: 109 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.10.2004
40 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Forellenfilet(s), roh, ohne Haut
500 g Hackfleisch, gemischt
1 Zehe/n Knoblauch, fein gewürfelt
1 kleine Zwiebel(n), fein gewürfelt
4 EL Sojasauce
1 Schuss Essig
1 EL Mehl
Paprikaschote(n), rot, fein gewürfelt
 n. B. Kräuter, nach Wahl, oder asiatische Gewürze
  Salz und Pfeffer
  Für den Teig:
350 g Mehl, bei Bedarf auch mehr
100 ml Wasser
50 ml Olivenöl, oder anderes gutes Öl
3 EL Essig, oder Sauerteig
1 TL Salz

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Man beginnt mit dem Teig für das Fladenbrot. Alle Zutaten dafür zu einem festen, geschmeidigen Teig verkneten, er darf nicht mehr kleben, ggf. etwas mehr Mehl einarbeiten. Abdecken und ruhen lassen.

Nun die Forellenfilets in kleine Würfel (1-2 cm breit) schneiden, mit Hackfleisch, fein gewürfelten Zwiebeln, Paprika und Knoblauch, dem Essig und Kräutern nach eigenem Geschmack (z. B. italienische Kräuter, Kräuter der Provence oder aber auch asiatischen Gewürzen) in einer ausreichend großen Schüssel vermengen.

Während die Masse durchzieht, den Fladenbrotteig in 8 Stücke teilen.
Eine große Pfanne anheizen, Teigstücke so dünn auswellen, dass sie sich noch von der Arbeitsplatte lösen lassen ohne zu zerreißen. Immer während einer backt, den nächsten auf einer leicht gefetteten Arbeitsplatte dünn auswellen.

Etwas Öl in die Pfanne (sprühen, pinseln oder auch ohne Fett probieren) geben und Fladen von beiden Seiten ausbacken. Auf Teller stapeln. Sie sind knusprig, nicht weich wie Pfannkuchen.
Die Pfanne benutze ich nun einfach weiter, sie ist ja schon gut heiß.

Die Surf and Turf-Masse scharf anbraten und dabei gelegentlich umrühren. Mit Sojasoße ablöschen bis alles verdunstet ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt das Mehl darüber rieseln lassen, rühren und nach kurzem anschwitzen einen kleinen Schuss Wasser dazu, nochmals alles gut verrühren. Die krümelige Masse ist nun etwas gebunden und kann auf die Fladen gegeben werden und ohne Besteck einfach aus der Hand gegessen werden.

Ich serviere sie in einer Tonschüssel, daneben die gestapelten Fladenbrote.

Das Rezept ist sehr wandelbar, z. B. mehr Gemüse, gewürzte Fladenbrote, etwas mehr Soße, Gewürzrichtung usw.