Bewertung
(3) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.12.2013
gespeichert: 116 (0)*
gedruckt: 1.225 (4)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 30.12.2012
12 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

100  Buchweizen, fein gemahlen
100 g Naturreis, fein gemahlen
100 g Hirse, fein gemahlen
50 g Maismehl
10 g Johannisbrotkernmehl
5 g Guarkernmehl
1 EL, gestr. Salz
1 großes Ei(er), ersatzweise vegan 2 EL Sojamehl mit etwas Wasser verrühren
1 Handvoll Saaten, z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam etc.
500 ml Buttermilch, ersatzweise vegan Wasser
200 ml Wasser
1 Pck. Trockenhefe
3 EL Sonnenblumenöl, oder Rapsöl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Mehlsorten und die Hefe miteinander vermischen und in die Form des BBA (Brotbackautomat) geben. Die Kerne und das Salz auf das Mehl geben.
Die Buttermilch oder das Wasser mit dem Ei oder der Sojamehl-Wasser-Mischung und dem Öl verrühren und dazugeben.
BBA einstellen auf mittlere Bräunungsstufe und Schnellbackgang. Bei meinem Unold ist das Programmstufe 4 und dauert insgesamt 130 Minuten.
Der Teig sollte die Konsistenz von schwerem Rührteig haben. Es kann sein, dass man noch ca. 50 ml Wasser nachgießen muss, da das frisch gemahlene Getreide unterschiedlich viel Wasser aufnimmt.

Wenn das Brot fertig ist, vorsichtig auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird.

Tipp:
Verwendet man als Saat Leinsamen, sollte man diesen mit 200 ml kochend heißem Wasser übergießen und so lange stehen lassen, bis das Wasser wieder handwarm ist. Macht man das nicht, bleiben die Leinsamen ziemlich hart und nehmen während des Backvorganges so viel Wasser aus dem Teig auf, dass das Brot hinterher krümelig wird. Backt man das Brot mit eingeweichten Leinsamen, ist es auch am nächsten Tag noch feucht und frisch.
Bei allen anderen Varianten sollte man Brot, das nicht gleich verzehrt wird, in Scheiben schneiden und einfrieren, denn glutenfreies Brot trocknet sehr schnell aus und wird dann krümelig.