Bewertung
(5) Ø3,57
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
5 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.02.2001
gespeichert: 294 (0)*
gedruckt: 1.644 (3)*
verschickt: 27 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.11.2001
19.478 Beiträge (ø3,14/Tag)

Zutaten

750 g Rindfleisch zum Kochen
Möhre(n)
Zwiebel(n)
Petersilienwurzel(n), halbiert
Sellerie
750 g Sauerkraut
1 EL Butter
1/2 Liter Wasser
1 große Kartoffel(n)
20 g Steinpilze, getrocknet
Möhre(n), gewürfelt
Sellerie, gewürfelt
Zwiebel(n), geschnitten
1 TL Majoran, getrocknet
Pfefferkörner, angedrückt
1 Prise(n) Liebstöckel, getrocknet
Knoblauchzehe(n)
3 EL Dill, gehackt
1 EL süße Sahne
100 ml saure Sahne
  Salz
  Roggenbrot, frisch
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

750 g Rindfleisch zum Kochen mit einer Zwiebel, je 1/2 Petersilienwurzel, Möhre und Sellerie in kaltes Wasser geben und 2 Stunden kochen lassen. Nach der Hälfte der Kochzeit salzen.

750 g Sauerkraut mit 1/2 L Wasser und 1 EL Butter in einen Tontopf geben und in der Röhre garen lassen. (Hat man keinen Tontopf, dann auf der Herdplatte im Topf!)

Das Sauerkraut in die fertige, durchgeseihte Brühe geben. 1 große Kartoffel vierteln und mit Pilzen (getrocknete Steinpilze oder frische) in etwas Wasser garen. Danach alles, mit dem Wasser, zur Brühe geben. 1 kleingeschnittene Zwiebel, 1 Möhre, Selleriewürfel und Petersilienwurzel, Pfefferkörner, 1 TL Majoran und eine Spur Liebstöckel dazu geben und alles 20 Min. köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

Dill und etwas Knoblauch zugeben und 15 Min. ziehen lassen.
Das Fleisch klein schneiden und die Suppe nochmals erhitzen, vom Feuer nehmen und 1 EL süße und 100 ml saure Sahne unterziehen.

Man isst Roggenbrot, wenn es geht natürlich selbstgebacken und noch warm, dazu.

Am besten schmeckt Stschi aufgewärmt!