Vollwert-Quiche


Rezept speichern  Speichern

Zwiebel-Hackfleisch-Quiche mit Roggenmehl

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
 (47 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 26.01.2014 870 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

200 g Roggenmehl
100 g Butter
1 Prise(n) Salz
1 Ei(er)

Für den Belag:

4 große Zwiebel(n), gewürfelt
400 g Hackfleisch vom Rind
4 Ei(er)
150 g Crème fraîche
1 Knoblauchzehe(n)
50 g Naturjoghurt
Muskat
Paprikapulver, rosenscharf
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
870
Eiweiß
34,33 g
Fett
62,19 g
Kohlenhydr.
43,84 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel vermengen und ordentlich durchkneten. Danach in Frischhaltefolie gewickelt 30 - 60 min. im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln mit dem Hackfleisch in etwas Butter anbraten. Dabei mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen und den Knoblauch dazugeben. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Nun in einer Schüssel Eier, Crème fraîche und Joghurt verquirlen und mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig nun etwa 5 mm dick ausrollen und damit eine 26er Springform auskleiden. Das Hackfleisch mit den Zwiebeln gleichmäßig in der Form verteilen und mit der Eiermasse übergießen. Die Quiche bei 200°C (Ober-/Unterhitze) für etwa 30 - 35 min. backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hatecooking

1. Alles was ich - Rollstuhlgefesselt - koche oder backe, hat immer "vollen Wert", schon des Aufwands wegen. 2. Statt Roggenmehl nehme ich Dinkelmehl. Das ist eo ipso (von sich aus) immer 'Vollkorn'. Ansonsten gut.

24.06.2020 00:18
Antworten
Tinchen1990

Habe es gestern zum ersten Mal gemacht . Insgesamt war es sehr lecker , aber man muss echt ordentlich würzen , da es sonst zu laff ist . Ich habe noch eine dicke Möhre und eine Zucchini gerieben und mit dem Hack und einer Zwiebel angebraten .

23.05.2019 13:09
Antworten
miggerl001

der Teig, den ich verwendete, war ein Fertigprodukt, Füllung: Joghurt ließ ich weg, dafür geriebener Hartkäse drüber gestreut. Das ganz wurde sehr gut.

20.09.2018 16:05
Antworten
Nise-cathy-cely-charly

super leckeres Rezept . Da ich kein joghurt hatte , habe ich etwas quark und einen Schluck milch genommen , hat super geklappt . Ach ha und geriebenen käse habe ich auch noch unter gemischt . 5 Sterne von uns

27.08.2018 21:57
Antworten
Koalakönig

Suuuuper lecker!

27.02.2018 01:42
Antworten
blackhawk60

Klingt interessant. Aber was ist daran vollwert?

28.10.2014 07:47
Antworten
mimio

Frage ich mich auch. Vielleicht der Natuirjoghut? Als Hobbybäcker hätte ich eher ein Prublem mit dem Roggenmehl ohne Sauerteig oder Zugabe einer sauren Zutat z. B. Joghurt ist Roggenmehl nicht backfähig bzw. nicht genießbar.

28.10.2014 09:41
Antworten
hexe1303

hallo :-) zuerst mal das roggenmehl. ich mache alles mit roggen und dinkel und verzichte voll auf weizen. mit roggen kannst du alles machen was du mit weizen machst. von kuchen z.b käse sahne torte . probiers einfach. gruss

28.10.2014 10:25
Antworten
megaturtle

Weizen kann genauso Vollwert sein wie Roggen. Kommt aufs mahlen usw. an. Könnte mir aber vorstellen, dass sich der Teig sehr schlecht ausrollen lässt und hart wird oder?

28.10.2014 11:21
Antworten
mimio

Hallo hexe 1303, Dinkel als Alternative für Weizen kein Thema. Aber Roggenmehl als vollwertiger Ersatz für Weizen ohne Zugabe von Sauerteig o. ä. das funkioniert nach meiner Erfahrung nicht. Das wird ein klebriges und klitschiges Ergebnis werden ohne eine vernünftige Lockerung. für das oben angegebene Rezept mag das wohl gehen da das ein Mürbteig sein wird. Aber für Gebäcke mit mehr als 10% Roggenanteil brauchst du Säure. Faustregel: Hälfte des Roggenanteil sollte versäuert werden. LG mimio

28.10.2014 11:49
Antworten