Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.11.2013
gespeichert: 26 (0)*
gedruckt: 657 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 29.12.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 großer Truthahn (Puter)
  Salz
250 g Speck, durchwachsen
250 ml Fleischbrühe
2 EL süße Sahne
  Für die Füllung:
100 g Butter
Ei(er)
100 g Paniermehl
200 g Mandel(n), gemahlen
50 g Rosinen
Zitrone(n) (Bio-), den Abrieb davon
250 ml saure Sahne
1 Prise(n) Salz

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst wird den Truthahn vorbereiten. Den Truthahn waschen, gut abtrocknen und innen und außen mit Salz einreiben.

Die Biozitrone waschen und die Schale abreiben. Die Eier trennen.

Die Butter schaumig rühren, mit Eigelb, Paniermehl, gemahlenen Mandeln, Rosinen, Zitronenschale, 2 EL süßer Sahne (diese werden der Sahne, welche für den Himbeerschaum benötigt wird, entnommen) und Salz verrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und unter diese Mandelmasse heben.

Den Truthahn mit Mandelmasse füllen und am Kragen und Bauch mit Küchengarn zunähen. Mit Speckscheiben umwickeln und im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) je nach Größe ca. 2 Stunden braten. Von Zeit zu Zeit Fleischbrühe zum Puter geben und den Braten mit dem Fleischfond begießen.

20 Minuten vor Ende der Bratzeit Speck entfernen, damit die Haut gleichmäßig gebräunt wird. Soße mit der sauren Sahne binden und abschmecken.

Den Truthahn mit Semmelknödeln und Rotkohl servieren. Sehr weihnachtlich ist übrigens Rotkohl mit glasierten Maronen.

Der Truthahn ist ein sehr leckerer und klassischer Hauptgang in einem Weihnachtsmenü. Da so ein Weihnachtsmenü üblicherweise aus drei Gängen besteht, weise ich noch einmal auf die in der Beschreibung bereits erwähnte passende Vorspeise sowie das passende Dessert hin.

Eine klare Champignon-Steinpilzsuppe kitzelt den Genussgaumen und ein cremiger Himbeerschaum ist ein köstliches Dessert. Der Himbeerschaum eignet sich übrigens gerade deshalb wunderbar als Dessert, weil man in ihm die übrige Sahne und die Zitrone ohne Schale noch wunderbar restlos verarbeitet.