Lolot-Rinderhackröllchen


Rezept speichern  Speichern

vietnamesische "Dolmades" mit Lolot-Blättern (Piper lolot)

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.01.2014



Zutaten

für
250 g Hackfleisch, (Rinderhack)
1 Knoblauchzehe(n)
2 Frühlingszwiebel(n), fein gehackt
1 Chilischote(n), fein gehackt
2 EL Fischsauce
1 Mandarine(n), (Bio-), davon die Schale und der Saft
2 Stängel Zitronengras, fein gehackt
1 Bündel Blätter, (Lolot-, vietnamesich lá lô´t)
Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Lolot-Blätter werden gewaschen und auf Küchenpapier ausgebreitet und getrocknet. Die Mandarine wird fein abgerieben oder geschält (nicht das weiße der Schale abreiben oder abschälen) und mit dem Saft im Mixer püriert. Dann kommt sie mit den übrigen Zutaten in den Fleischteig. Dieser wird gut durchgearbeitet.

Die Lolot-Blätter werden mit der glänzenden Seite nach unten und mit dem Stielende zum Koch (zur Köchin) auf ein Brett gelegt, je etwa ein Teelöffel der Fleischmischung ans Stielende gelegt, halb aufgerollt, die Seiten eingeschlagen und vollständig zu Röllchen aufgerollt. Je drei oder vier der Röllchen kommen auf einen Saté-Spieß. Auf dem Grill (oder unter dem Elektrogrill) werden sie auf jeder Seite fünf Minuten gegrillt.

Wenn man im Asialaden frische Lolotblätter bekommen kann, lohnt sich dieses Rezept als Beilage für ein asiatisches Buffet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Foly

Hallo MaCuisine, hast du die Weinblätter direkt so verwendet oder vorher noch gekocht oder eingelegt? Würde das mit dem Weinblättern sehr gerne mal probieren da unser sein so schön wächst. Danke schon mal.

25.06.2018 12:28
Antworten
MaCuisine

Hallo gandalf99, ich habe einen Nachtrag zu deinen immer noch köstlichen lolot-Röllchen, die wir ziemlich oft in den letzten Monaten gegrillt und verspeist haben. Ich habe aus Mangel an Mandarinen und Neugierde meinen Calamansi-Bäumchen einige Früchte entwendet und in den Mixer mit dem Zitronengras, dem Chilli und dem Knobi getan. Dabei aber nur ein Stange frisch, und den Rest mit einem halben Teelöffel gemahlenen Zitronengraspulver. Das Zitronengrasaroma verbindet sich dann noch besser mit dem Fleisch und man kaut dann nicht zu arg auf dem Zitronengrasstückchen (auch wenn sie noch so fein sind) herum. Und die calamansi waren ziemlich gut, so dass ich nun immer zwei bis drei Calamansis hineingeben statt der Mandarine und deren Säure mit etwas Zucker entgegenwirke. Auch hatten wir unglücklicherweise einmal zu wenig lolot Blätter an einem Grillabend gehabt, und haben dann aus der Not heraus Weinblätter vom Nachbarn erbeten, der eh am Lichten seiner Trauben war... Und das Ergebnis war ziemlich gut. Zwar fehlt das spezielle Aroma der lolot-Blätter, aber ich fand die Weinblättervariation fast genauso gut. ^^ Also wer sih wegen den Lolot-Blättern nicht getraut hat, es geht auch wunderbar mit Weinblättern. LG, MaCu

08.09.2017 11:34
Antworten
gandalf99

Hallo MaCu, das freut mich, dass es geschmeckt hat! Leider bin ich noch nicht so weit gereist, hab das Gericht aber schon mal in einem Münchner Lokal gegessen. Die Blätter hab ich dann im Asiamarkt (ein freundlicher Vietnamese) entdeckt und daraufhin im Internet nachgeforscht, was man damit machen kann. Da stand in der englischen Wikipedia, dass eine Zitrusfrucht namens Cam sành rein gehört, die wohl ähnlich wie eine Mandarine schmeckt. Ein Holzkohlengrill ist natürlich im Sommer eine willkommene Bereicherung. Danke für deine Tipps, ein Nuoc-Mam-Dip ist bei mir meistens dabei, Mam mem werd ich gern mal ausprobieren, wenn ich es bekomme ;-) Viele Grüße Gandalf

19.04.2017 16:21
Antworten
MaCuisine

Hallo Gandalf, großes Lob an Dein Rezept! Durch die Mandarine ist das Fleisch sehr zart und saftig geworden. Allerdings habe ich für meinen Geschmack noch etwas Salz und Zucker zur Fleischfüllung hinzugefügt. Habe in meinem Asia-Shop des Vertrauens Lolot (auch bekannt als Cha Plu) bekommen und den netten Hinweis, dass wir die Rinderröllchen unbedingt im Freien grillen sollten. Haben wir auch zum Glück getan - und "aromatisch" trifft es nicht ansatzweise. Der Geruch der Blätter war SEHR intensiv beim erhitzen bzw. grillen und erinnert stark an gegrillten Tintenfisch - aber zum Essen war das köstlich! Wir haben auch den Tipp bekommen, die Röllchen entweder mit angemachter nuoc mam oder mam nem (mit Ananas angemachter fermentierter Fisch) zu essen. Für Einsteiger der vietnamesischen Küche ist die zweite Variante wohl sehr gewöhnungsbedürftig, wir haben aber durch Reisen und Urlaub des öfteren Bekanntschaft mit mam nem gemacht und mögen sie. Gegessen haben wir die Rinderröllchen in zwei verschiedenen Variationen - einmal mit Reisnudeln (bun) und als Sommerrollenfüllung, flankiert mit Salat, Gurke und weiteren Kräutern. Sehr lecker, werden wir zur Grillsaison nun öfters machen! LG, MaCu

19.04.2017 14:32
Antworten
gandalf99

Ja die Blätter sind essbar. Vielleicht sogar etwas zarter als Weinblätter und ziemlich aromatisch. Viele Grüße Gandalf

28.04.2016 05:54
Antworten
Momoko-Chan

Hi, das klingt super lecker! Kann man die Blätter mitessen?! (wie bei gefüllten Weinblättern?!)

27.04.2016 10:01
Antworten