Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.11.2013
gespeichert: 13 (0)*
gedruckt: 543 (8)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 19.04.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
1 1/2 kg Rinderbraten (Tafelspitz)
1 Liter Wasser
3 dl Apfelessig
30 g Zucker
1 TL Senfkörner
1 TL Pfefferkörner
1 TL Koriander, ganz
1 TL Piment, ganz
1 EL Wacholderbeere(n)
Gewürznelke(n)
Lorbeerblätter
1 Stück(e) Ingwerwurzel, 2 cm
2 TL Salz
 einige Steinpilze, getrocknete
Zwiebel(n), grob zerkleinert
2 EL Butter
2 EL Öl, neutrales
1 EL Mehlbutter
1/2  Saucenkuchen
1/2 Becher Crème fraîche
 n. B. Sahne

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wasser, Essig, grob geschnittene Zwiebel, Gewürze, Zucker, Salz, Pfeffer und Pilze kurz aufkochen und wieder abkühlen lassen. In diesen Sud das Fleisch einlegen. Es muss ganz bedeckt sein! Drei Tage beizen, täglich wenden.

Fleisch herausnehmen, abtrocknen und mit Salz und gemahlenen Pfeffer würzen. Den Sud durch ein Sieb gießen und beiseite stellen.
In einem Bräter die Butter und das Öl heiß werden lassen und darin den Inhalt des Siebes kräftig anbraten, das Fleisch hinzufügen und auch von allen Seiten anbraten. Anschließend aufgießen mit 3/4 Fleischbrühe, 1/4 Beize, letztere vorher umrühren. Das Fleisch sollte noch zu 2/3 aus der Flüssigkeit herausschauen, eher weniger angießen und dann während des Schmorens immer wieder mal ein bisschen nachfüllen. Zum Kochen bringen und dann zugedeckt in das auf 170° vorgeheizte Bratrohr schieben.

Nach drei Stunden das Fleisch herausnehmen, fest in Alufolie wickeln und ruhen lassen. Alle 5 Minuten wenden, damit sich der Fleischsaft gleichmäßig in Braten verteilt. Mit einem Speisepinsel sorgfältig alle Bratenrückstände lösen und die Sauce anschließend durch ein Sieb abgießen. Die im Sieb zurückgebliebenen Zwiebeln passieren. Jetzt ein wenig Sauce abnehmen, darin den Saucenlebkuchen auflösen und wieder einrühren, kurz aufkochen. Crème fraîche hinzufügen. Sollte die Sauce zu sauer sein, kann man statt Crème fraîche Schlagsahne in etwas größerer Menge verwenden, das macht sie dann milder. Mit Salz, Pfeffer und, wenn der Säuregrad zu niedrig, mit etwas von dem Sud abschmecken. Ist die Sauce jetzt noch zu dünnflüssig nach und nach etwas Mehlbutter mit dem Schneebesen einarbeiten und immer wieder aufkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Das Fleisch in Scheiben schneiden, auf einer vorgewärmten Platte anrichten und mit etwas Sauce begießen, um ein Austrocknen zu verhindern.

Als Beilagen reicht man fränkische Kartoffelklöße, Preiselbeeren und Salat.