Fleisch
Hauptspeise
Suppe
spezial
Winter
Eintopf
Herbst
gekocht
Geheimrezept
Russland
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Borschtsch / Borsch

Rezept à la Mama Olya (Russland/St. Petersburg) mit Ess-Anleitung à la Papa Vadim

Durchschnittliche Bewertung: 4.39
bei 174 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 19.10.2004 301 kcal



Zutaten

für
4 Liter Wasser
1 kg Rindfleisch mit Markknochen
1 große Rote Bete, frische (oder zwei kleinere)
2 Möhre(n)
1 große Zwiebel(n)
3 m.-große Kartoffel(n)
1 kleine Paprikaschote(n), rote
3 Tomate(n)
¼ Weißkohl
2 Zehe/n Knoblauch
½ Zitrone(n)
4 Lorbeerblätter
6 Pfefferkörner oder Pimentkörner
Sonnenblumenöl
Pfeffer
1 Becher Schmand

Nährwerte pro Portion

kcal
301
Eiweiß
22,55 g
Fett
17,29 g
Kohlenhydr.
13,39 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Man füllt das Wasser in einen großen Topf, in den 5 oder mehr Liter hineinpassen, und erwärmt dieses, es soll nicht kochen. In dieser Zeit die Rote Bete schälen. Das Fleisch in das heiße Wasser geben, aufkochen lassen und auf mittlere Hitze schalten, damit der Sud köcheln kann. Den Schaum an der Wasseroberfläche sofort abschöpfen und entsorgen. Salz nach Geschmack und die geschälte Rote Bete hinzufügen und alles eine Stunde köcheln lassen.

In der Zwischenzeit schält man die Kartoffeln und schneidet sie in Streifen (Zeigefingerlänge und -breite). Bis zur Verwendung kann man die Streifen in kaltes Wasser legen, um sie frisch zu halten.
Die Möhren der Länge nach halbieren und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel, Paprika und Tomaten jeweils vierteln und in Scheiben schneiden.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zuerst die Zwiebeln kurz anbraten und danach Paprika, Möhren und Tomaten hinzufügen. Dies mit etwas Salz und Pfeffer würzen und abgedeckt braten, bis das Gemüse im eigenen Saft köchelt. Immer wieder umrühren.

Nun schneidet man das Viertel Weißkohl in fingerlange Scheiben.

Nun sollte die eine Stunde Kochzeit der Suppe vergangen sein und man gibt das gebratene Gemüse aus der Pfanne, die Kartoffeln, den Kohl, die Lorbeerblätter und die Pfeffer- oder Pimentkörner in den Suppentopf. Man lässt die Suppe eine weitere Stunde zugedeckt köcheln.

Nach dieser Stunde nimmt man die Rote Bete heraus und reibt sie auf einer großen Reibe klein und fügt den geriebenen oder gepressten Knoblauch hinzu. Die halbe Zitrone drückt man über der Roten Bete aus und lässt dies kurz auf einem Teller stehen. Danach nimmt man das Fleisch heraus, trennt es vom Knochen und schneidet es in kleine Stücke. Danach füllt man alles, Rote Bete, Knoblauch, Zitronensaft und Fleisch, wieder in den Suppentopf und verrührt es gut. Man kann noch einmal abschmecken und gegebenenfalls mit Pfeffer und Salz nachwürzen. Den Topf mit einem Deckel abdecken und den Herd ausschalten.

Wenn der Borschtsch nicht mehr zu heiß ist, kann man ihn servieren - allerdings schmeckt er am zweiten Tag noch köstlicher.

Borschtsch sollte in tiefe Teller (am schönsten ist es in weißen) gefüllt werden. Ein großer EL Schmand wird oben darauf in der Mitte gelegt und frische Kräuter, Petersilie oder Dill, können darauf gestreut werden. Mit der Suppe verrühren.

Man reicht dazu frisches Graubrot, das mit Butter oder Schmand bestrichen und mit Salz bestreut wird.
Erst nimmt man ein Glas Wodka, dann riecht man an dem Brot, beißt hinein und beginnt den Borschtsch zu essen.

Priyatnogo apetita! (Guten Appetit!)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Maus12345678

Einfach nur super. Habe mich (ausnahmsweise mal) komplett ans Rezept gehalten, da meine erste Borschtsch und sie war /ist perfekt! Würde nichts anders machen. Schönes selbstgebackenes Brot dazu, ein Träumchen! Vielen Dank für das tolle Rezept :)

13.05.2020 19:46
Antworten
sabs110

Ich habe es in der veganen Variante gemacht, mit Gemüsebrühe und veganem Creme fraîche. Danke für das Rezept.

18.04.2020 10:02
Antworten
3lux3

Oberlecker!!! Schon mehrfach gekocht, immer wieder ein Genuss! Mit selbstgebackenem Brot, einem Klecks Schmand und einem kleinen Vodka der Hammer...

25.11.2019 18:47
Antworten
katinkalein70

Mega! Hatte nur Rindergulasch da und das dann mit roter Beete im Schnellkochtopf 20 Minuten gegart, dann mehr Gemüse genommen - schmeckt mega und wie in Russland! Danke für das Rezept!

06.10.2019 17:27
Antworten
Anca12

Sehr leckeres Gericht! Ich habe mich exakt ans Rezept gehalten, nur mit einem guten Löffel Zucker noch abgeschmeckt, und der Borschtsch noch über Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag hat er tatsächlich noch besser geschmeckt. Ich würde das nächste mal die Gemüsemenge erhöhen, ansonsten alles so lassen. Danke für das leckere Rezept!

05.10.2019 12:03
Antworten
körriefän

Hallo Muska, ich habe das Rezept gelesen, gespeichert, gedruckt und anschließend gekocht. Es schmeckt einfach sehr gut und ich werde es auf jeden Fall noch oft oft kochen.Vielen Dank für das tolle Rezept und die sehr gute Beschreibung Gruß körriefän

29.01.2007 06:42
Antworten
ctroidl

Die Arbeit lohnt sich wirklich, ein wirklich leckeres Rezept. Und vor allem super gut erklärt. Danke ! LG ctroidl

31.08.2006 13:38
Antworten
veronika1959

Suuuuuper lecker!!!!!! Macht zwar etwas Arbeit, aber die lohnt sich wirklich. Danke. LG Veronika

14.09.2005 09:22
Antworten
knobi-fan

Ja! Das ist wirklich ein Original-Rezept, so soll Borschtsch schmecken. Ist ja von den Zutaten her gar nicht so unaufwendig, aber lohnt sich wirklich. Etwas sehr Herzhaftes für kalte Wintertage, danke! LG knobi-fan

16.08.2005 16:55
Antworten
gourmetfan

Könnt ich Tag und Nacht essen, ich liebe es! Gesund und superlecker! Danke fürs Rezept, hab vorher Borschtsch immer nur nach Gefühl gemacht, jetzt weiß ich es endlich genauer, Danke!

03.02.2005 17:10
Antworten