Asien
Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Reis
Vegan
China
gekocht
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Tofu süß-sauer

vegetarisch bzw. vegan

Durchschnittliche Bewertung: 4.32
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 20.11.2013 919 kcal



Zutaten

für

Für die Sauce:

300 ml Ananassaft, frisch gepresst oder Bio-Direktsaft
200 ml Wasser
3 EL Balsamico Bianco
3 EL Rohrohrzucker
2 EL Speisestärke
2 EL Tomatenmark, (gehäufte EL)
3 EL Sojasauce, Shoyu
n. B. Meersalz

Außerdem: für den Tofu

400 g Tofu, (Natur-), fest
2 EL Speisestärke
½ TL, gestr. Gewürzmischung, (Chinagewürz, z.B. Asiawok)
etwas Sesamöl, zum Braten
etwas Meersalz
etwas Pfeffer

Für das Gemüse:

1 m.-große Paprikaschote(n), rot, gewürfelt
½ Bund Lauchzwiebel(n), in Ringe geschnitten
350 g Ananas, frisch (ca. 1/2 Ananas), in Stücke geschnitten
180 g Mungobohnenkeimlinge, frisch
180 g Bambussprosse(n), oder alternativ
180 g Möhre(n), gestiftelt
etwas Sesamöl, zum Braten
4 Handvoll Cashewnüsse, zum Bestreuen

Außerdem: für den Reis

350 g Basmati
700 ml Wasser
1 TL, gehäuft Meersalz

Nährwerte pro Portion

kcal
919
Eiweiß
35,37 g
Fett
25,00 g
Kohlenhydr.
134,55 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Wasser für den Basmatireis zum Kochen bringen. Den Reis und das Salz einrühren, einmal aufkochen lassen und auf kleiner Flamme ca. 20 Min. garen bis das Wasser komplett aufgesogen ist.

Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten und beiseitestellen.

Den Tofu nicht abtupfen, in kleine Würfel von ca. 1 cm Kantenlänge scheiden und zusammen mit den anderen Zutaten in einen Gefrierbeutel mit 3 L Fassungsvermögen geben. Den Beutel gut verschließen und solange schütteln, bis die Tofuwürfel von allen Seiten mit der Speisestärke bedeckt sind.
In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und die Tofuwürfel darin von allen Seiten scharf anbraten bis sie goldbraun sind. Dann auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und beiseitestellen.

Alles Zutaten für die Sauce kalt anrühren und beiseitestellen.

Für das Gemüse etwas Sesamöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Paprika und die Lauchzwiebel kurz anbraten. Dann die Ananas, die Bambussprossen (bzw. die Möhren) und die Mungobohnenkeimlinge hinzugeben und kurz mitbraten. Das Gemüse soll noch Biss haben. Mit der vorbereiteten Sauce ablöschen und alles einmal aufkochen lassen, sodass die Sauce eindickt. Die Hitze reduzieren, den Tofu untermischen und wieder warm werden lassen. Ggf. noch einmal nach Belieben abschmecken.

Den süß-sauren Tofu zusammen mit dem Basmatireis anrichten und mit den Cashewkernen bestreut servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Computer-Köchin

Sehr gutes und schnell zubereitetes Basisrezept. Habe es, weil ich für mich allein koche und nichts gut lagern kann, Reste-vermeidend und -verwertend adaptiert: Als Gemüse hatte ich außer Dosenananas nur die Lauchzwiebeln, eine schon etwas verschrumpelte Paprika in Streifen, mehr Karotte und eine Handvoll Champignons in Scheiben. Abgeschmeckt habe ich am Ende noch mit etwas Sambal Oelek. Cashewnüsse gab es auch.

12.01.2020 15:12
Antworten
gloryous

Hallo, vielen Dank fürs Ausprobieren und den netten Kommentar. Und das Gemüse lässt sich super nach Lust und Laune (oder Füllstand des Kühlschranks anpassen.) Ich nehme im Winter z.B. immer gerne eine Stange Lauch (Porree) statt der Lauchzwiebeln. Lg gloryous

24.01.2020 12:25
Antworten
JotEm19

Mega lecker, wie beim Chinesen! Und auch endlich mal eine angemessene Portionsgröße - ich muss sonst oft für mich alleine 2 Portionen machen (und ich bin klein und zierlich). Toll finde ich auch, dass das Rezept so einfach ist und mit dem auskommst, was man meistens sowieso im Haus hat. Ich nehme Ananas aus der Dose, da ist der Saft schon dabei. Mungobohnensprossen züchte ich eigentlich permanent selbst im Glas.

23.08.2018 14:40
Antworten
gloryous

Hallo, vielen Dank fürs Ausprobieren und den netten Kommentar. Es freut mich, dass Dir das rezept so gut gefällt. Lg gloryous

16.09.2018 22:55
Antworten
gloryous

Hallo Anita1999, vielen Dank fürs Nachkochen und den netten Kommentar! Es freut mich, dass es Euch geschmeckt hat. Lg gloryous

15.07.2018 12:44
Antworten
Vollkornfrau

Ein sehr leckeres Rezept! Ich hatte noch die japanischen Bratfilets von Taifun übrig und habe sie statt des Natur-Tofu verwendet, das hat auch gut gepasst. Verfeinert habe ich die Soße mit etwas "Sweet and Sour"-Soße von Arche. Das hat dem ganzen einen guten, runden Geschmack gegeben. Frische Korianderblätter kann ich mir als Topping auch noch gut vorstellen.

12.08.2015 17:46
Antworten
alexandradugas

Hallo gloryous, der Tofu süß sauer hat mir sehr gut geschmeckt.....gefallen hat mir besonders das bei diesem Rezept so richtig schön viel Soße dabei war....Cashewkerne hatte ich leider keine.... Koche ich gerne wieder....Foto ist unterwegs Lg Alex

02.07.2015 15:15
Antworten
gloryous

Hallo liebe Alex! Vielen Dank fürs Ausprobieren und das schöne Foto! Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat! Lg, gloryous

02.07.2015 16:21
Antworten
gweisch

Gerade ausprobiert und es schmeckt wirklich gut! Schnell und einfach zuzubereiten und auch unsere Kleine hat es wie nix weggelöffelt! Ich hatte Möhren und Bambussprossen drin, das passte mit der Soße immer noch super!

15.12.2013 21:48
Antworten
gloryous

Hallo gweisch! Vielen Dank fürs Ausporbieren und den netten Kommentar! Freut mich, dass es Euch so gut geschmeckt hat! Lg, gloryous

16.12.2013 11:52
Antworten