Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 12.11.2013
gespeichert: 1 (0)*
gedruckt: 195 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.03.2006
6 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Zitrone(n) oder Limetten, unbehandelt
1 Becher Magerquark
1 Becher süße Sahne
300 ml Milch
Ei(er), (Kl. M)
200 ml Rotwein
100 ml Cognac, zum Flambieren
Safranfäden
2 Blätter Gelatine, klar
200 g Zucker
150 g Mehl
2 EL Butter
Vanilleschote(n)
300 g Johannisbeeren, frisch (wenn möglich)
1 Bund Minze
1 Prise(n) Salz
  Culinesse, zum Abbacken

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 5 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Schale der Zitronen fein abreiben, rollen (damit die Struktur innen kaputt geht) dann halbieren und auspressen. Den Quark durch ein Sieb drücken, zwei Eier trennen. Die Eidotter mit 3 EL Zucker in einer Schüssel verrühren und über einem heißen Wasserbad (oder wer hat, einem Simmertopf) mit einem Mixer dickschaumig aufschlagen.
Die Gelatine zehn Minuten in kaltem Wasser einweichen, gut ausquetschen und anschließend in der warmen Eimasse auflösen.
Den Quark, den Zitronensaft und die abgeriebene Schale unterrühren. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, dabei nach und nach 3 EL Zucker langsam zugeben. Die Sahne steif schlagen.
Den Eischnee und die Sahne vorsichtig unter die Quarkmasse mischen. Die Masse in eine Form umfüllen und zugedeckt mindestens vier Stunden (über Nacht wäre am besten) in den Kühlschrank stellen.

Die Milch in einem Topf leicht erwärmen. Die Safranfäden in der Milch auflösen und abkühlen lassen. Wenn die Milch schön gelb ist, die Fäden rausholen.

Nun das Mehl, die Safranmilch, die restlichen Eier, 1 EL Zucker und eine Prise Salz mit einem Mixer zu einer glatten, nicht zu festen Masse verarbeiten. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und goldbraun werden lassen. Danach etwas abkühlen lassen und unter den Safranteig rühren. Das Ganze ca. 20 Min. quellen lassen.
Aus dem Teig nach und nach in einer beschichtetem Pfanne dünne Crêpes ausbacken. Dafür Creme Culinesse schmelzen und die Pfanne damit auspinseln. Mit einem kleinen Schöpflöffel etwas Teig in die Pfanne laufen lassen und die Pfanne schwenken, so dass sich der Teig gleichmäßig dünn verteilt. Wenn die Oberfläche "matt" erscheint und nicht mehr glänzt, den Crêpe wenden und weiter backen, bis er goldbraun ist. Aus der Pfanne nehmen, auf einen genügend großen Teller legen und mit einem feuchten Tuch abdecken, damit sie nicht trocken werden. Am besten im Backofen bei ca. 50°C warm halten. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.

In einer zweiten Pfanne 4 EL Zucker in einer Pfanne goldbraun karamellisieren und mit Rotwein ablöschen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark auskratzen und dieses ebenfalls in die Pfanne geben. Den Sud ca. fünf bis sechs Minuten köcheln lassen. Die Johannisbeeren abbrausen, zugeben und in dem Sud schwenken. Nun den Cognac zugießen und anzünden (flambieren). Nochmals gut schwenken. Flamme ersticken.

Nun mit einem Eisportionierer oder Esslöffel anschließend Kugeln oder "Nocken" aus dem festen Zitronen-Quarkgemisch ausstechen.
Zum Anrichten die Crêpes und die Mousse zusammen auf Teller geben und mit den Johannisbeeren nett garnieren. Dazu einige Minzeblätter am Rand dazu legen und servieren.