Schweinefilet mit Senfsoße und Gnocci


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 18.11.2013



Zutaten

für
½ Bund Lauchzwiebel(n)
600 g Schweinefilet(s)
2 Schalotte(n)
200 g Zuckerschote(n)
2 EL Öl
300 ml Apfelsaft
200 ml Gemüsefond, oder Brühe
1 Becher Crème fraîche
3 EL Senf, süßen ( körnigen )
1 Prise(n) Zimt - Zucker
30 g Butter
800 g Gnocchi, frische aus dem Kühlregal
Salz und Pfeffer
Kerbel
Koriander
Vegeta

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Lauchzwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Zuckerschoten putzen und ganz lassen, nur die Spitzen abschneiden und die Fäden entfernen. Schalotten in feine Würfel schneiden. Schweinefilet von den Sehnen befreien und in Medaillons schneiden. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Schalotten und Zuckerschoten ca. 8 Min braten, rausnehmen. Wieder Öl in die Pfanne geben und die Schweinefiletmedaillons von beiden Seiten anbraten bis sie Farbe annehmen und fast durch sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Rausnehmen und in Alufolie wickeln.
Die Lauchzwiebeln im verblieben Bratfett anschwitzen. Mit dem Apfelsaft und Gemüsefond ( oder Brühe ) ablöschen, aufkochen, die Creme fraiche und den Senf darunter rühren und ca. 4 Min bei kleiner Stufe köcheln lassen. Mit Pfeffer, Salz, Kerbel, Koriander, Vegeta und Zimtzucker abschmecken. Fleisch in die Soße geben und noch erwärmen.

Die Gnocci in der Butter in einer beschichteten Pfanne ca. 5 Minuten braten und dazu reichen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

indischkocher

Das war sehr lecker, auch ohne Apfelsaft, Vegeta, Kerbel und Zimtzucker (alles nicht im Haus...). Habe dafür den süßen Senf durch Düsseldorfer Mostrich ersetzt, dessen Aroma bekam der Soße sehr gut. Nur vier Sterne, weil im Rezept die Zuckerschoten anscheinend weggeworfen werden. Ich habe sie dann doch lieber mit dem Fleisch wieder reingetan ;-).

21.05.2017 14:17
Antworten