Preiselbeer-Blaukraut-Rotkohl


Rezept speichern  Speichern

für einen Kopf frischen Rotkohl

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (38 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 17.11.2013 304 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Rotkohl, Blaukraut

Für die Marinade:

1 TL Ingwerpulver
1 TL Salz
5 Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblatt
4 EL Essig
Pfeffer

Außerdem:

1 Zwiebel(n), rote
40 g Butter
2 EL Zucker
200 g Preiselbeeren, aus dem Glas
150 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
evtl. Essig

Nährwerte pro Portion

kcal
304
Eiweiß
10,20 g
Fett
13,39 g
Kohlenhydr.
34,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 13 Stunden 30 Minuten
Am Vortag einen Kopf Rotkohl (ca. 1,5 kg) achteln, harten Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Mit Ingwerpulver, Salz, Pfeffer, Wacholderbeeren, Essig und Lorbeerblatt mischen, gut durchkneten und über Nacht kalt stellen.

Am nächsten Tag Zwiebeln in Würfel schneiden, in einem großen Topf im zerlassenen Fett anschwitzen. Zucker darüber streuen, schmelzen lassen. Mit 100 g Preiselbeer und der Brühe ablöschen, Rotkohl zugeben. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 1 Stunde schmoren lassen.
Restliche Preiselbeeren untermischen mit Salz, Essig und Pfeffer abschmecken.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Haubndaucher

Servus. Yamm, war das lecker. Wir hatten noch einen halben Apfel übrig, den wir zum Ende der Garzeit mitgekocht haben. Ein Gedicht dieses Blaukraut. Vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße aus Oberbayern. Oliver & Tina

15.11.2020 17:35
Antworten
Anaid55

Hallo Inge, sehr, sehr lecker dein Blaukraut, so kannte ich es gar nicht, lohnt sich aber auf jeden Fall. Ich hatte Angst, ob es nicht zu süß wird, ne gar nicht, also wunderbar. Liebe Grüße Diana

31.10.2020 15:52
Antworten
saskia_radel

Sooo gut! Nie wieder ein anderes.

31.01.2020 17:13
Antworten
Henriettinchen

Sehr lecker. 2 kleine Ergänzungen: Eine Prise Zimt und etwas mehr Preiselbeeren.

29.12.2019 12:55
Antworten
Merenwen1983

Habe noch etwas Zimt und die doppelte Menge an Preiselbeeren ergänzt! Schmeckte sehr lecker! Kann das Rezept nur empfehlen

27.12.2019 12:59
Antworten
schnucki25

sehr sehr lecker,Danke für das schöne Rezept,Bild ist unterwegs. LG

17.03.2015 08:01
Antworten
Cook_Bake

Ich könnte mich reinlegen in dieses Rotkraut - danke für das tolle Rezept !!! Weil ich den ganzen Kopf nicht auf einmal verbrauchen konnte und ich auch keinen Platz im Gefrierschrank hatte, habe ich das Kraut in Gläsern eingefüllt, Vakuum ziehen lassen und jetzt stehen die in der Abstellkammer und warten auf ihren Einsatz. Sehr sehr lecker! LG Christina

17.03.2015 07:15
Antworten
nogikon

Sehr lecker - gab es bei mir Weihnachten zur Entenbrust mit Serviettenknödel. Allerdings habe ich den Essig durch Balsamico ersetzt.

01.01.2015 15:20
Antworten
Gelöschter Nutzer

Wir hatten diesen Rotkohl am 1. Weihnachsttag zur Ente. Es war das 1. Mal, dass ich ihn selber gemacht habe, sonst gab es immer welchen aus dem Glas. Rotkohl aus dem Glas gibt es nie wieder! Der hier war superlecker und auch schnell gemacht. Die "Arbeit" spielt sich am Vortag ab, am Tag des Genießens kommt dann nur noch die Kür, so dass alles ganz entspannt bleibt. Ich hatte einen 2,5 kg Kohlkopf gekauft, so dass ich mit den Zutaten jongliert habe - alles easy! Der Rest wurde eingefroren, ich freue mich schon drauf, ihn bald aus dem Kälteschlaf zu holen - yummy!!! Danke fürs Rezept!

28.12.2014 23:07
Antworten
Margot1111

schmeckt super

06.12.2013 14:21
Antworten