Bewertung
(10) Ø4,17
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.11.2013
gespeichert: 83 (1)*
gedruckt: 1.835 (27)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 09.10.2011
4 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Kartoffel(n), je nach Größe, bei mittelgroßen 3 pro Person
500 g Sahnequark oder Magerquark oder gemischt
 n. B. Milch
Zwiebel(n)
1 TL Salz
2 TL Kümmel, ganz
 n. B. Öl (Leinöl)
1 Scheibe/n Butter, evtl.
1 Scheibe/n Leberwurst, evtl.

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst den Quark zubereiten, damit er noch etwas durchziehen kann, bevor die Pellkartoffeln fertig sind. Dafür den Quark in eine Schüssel geben und mit etwas Milch cremig rühren. Eine Zwiebel fein würfeln und unterrühren. Mit Salz und Kümmel nach Geschmack würzen.

Die Kartoffeln gründlich waschen und abbürsten, in einen Topf geben und soviel Wasser einfüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Die Kochzeit richtet sich nach der Größe der Kartoffeln, nach 15 Minuten kann man mal stechen, um zu testen, ob sie schon gar sind. Sobald sie weich sind, im noch heißen Zustand vorsichtig pellen und zusammen mit dem Quark servieren.

Als Extra gebe ich manchmal als Topping noch ein paar Schnittlauchröllchen oder Sprossen oben auf den Quark, ist dann aber nicht mehr typisch erzgebirgisch.

Was auf jeden Fall noch auf den Teller gehört ist ein Schuss Leinöl (2 - 3 EL pro Teller). Dieses nimmt sich am besten jeder selbst, denn es ist nicht "jedermanns Sache". Wichtig ist, dass das Leinöl frisch ist, denn es wird recht schnell bitter oder sogar ranzig. Manche Erzgebirgler mögen noch ein Scheibchen Butter und/oder Leberwurst dazu, mein Fall ist das aber nicht.

Die angegebene Menge reicht für 3 große Portionen.