Orientalische Zucchini-Zwiebel-Pfanne mit Bulgur


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegan bzw. vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (36 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 12.11.2013 609 kcal



Zutaten

für
200 g Bulgur
400 ml Wasser
1 TL Meersalz
800 g Zucchini
3 große Zwiebel(n)
60 g Walnüsse, grob gehackt
60 g Rosinen
1 Msp. Safran
1 TL Zimt, gemahlen
3 TL Gewürzmischung Baharat
3 Stängel Minze, frisch
½ Zitrone(n), davon den Saft
3 EL Olivenöl
n. B. Cayennepfeffer
n. B. Meersalz
500 g Sojajoghurt (Joghurtalternative), zum Servieren ODER:
500 g Naturjoghurt, dann nicht vegan

Nährwerte pro Portion

kcal
609
Eiweiß
22,29 g
Fett
24,80 g
Kohlenhydr.
71,95 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Das Wasser mit 1 TL Meersalz aufkochen, den Bulgur einrieseln lassen, alles noch einmal aufkochen lassen und den Bulgur ca. 20 min auf kleiner Flamme ausquellen lassen.

Die Zwiebeln in Spalten schneiden (wie man z.B. einen Apfel achtelt). Die Zucchini in Scheiben schneiden. Die Blätter der Minze fein hacken.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Als erstes die Zwiebeln kurz anbraten und dann die Zucchini hinzugeben und mitbraten, bis die Zwiebeln gar sind und die Zucchini noch Biss haben. Die Rosinen, Walnüsse, Minze, und Gewürze hinzugeben und alles mit dem Zitronensaft abschmecken. Den fertig gekochten Bulgur unterheben und eventuell noch einmal nach Belieben abschmecken.

Jede Portion mit einem Kecks Soja-Joghurt bzw. Naturjoghurt (ca. 125 g pro Portion) servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FionaChef

Super Rezept und so schön einfach

13.07.2022 12:14
Antworten
schaech001

Hallo, das war ja soo lecker, ich konnte es kaum abwarten, bis es auf den Teller kam...und habe den Joghurt vergessen...macht aber nichts, ist ja noch etwas da, nächstes Mal dann.... Liebe Grüße Christine

02.08.2021 15:43
Antworten
gloryous

Hallo Christine, spät, aber doch: vielen Dank fürs Nachkochen und den netten Kommentar. Freut mich, dass Dir die Pfanne geschmeckt hat. LG, gloryous

19.08.2021 09:18
Antworten
Juulee

Sehr lecker! Bei uns kamen noch ein paar Karotten mit dazu! Leider musste ich die Rosinen weglassen (es mochten diese nicht alle, also hab ich sie ganz weg gelassen). Uns hat es super geschmeckt! LG Juulee

14.10.2016 16:23
Antworten
katha_kuhi

Interessanter Geschmack, meiner Familie jedoch viel zu süß.

30.03.2016 22:36
Antworten
fmueller1

Also ich bin jetzt eher nicht so der Veganer, aber das Rezept hoert sich echt lecker an. Das werde ich sicher mal ausprobieren. Vielen Dank fuer die Liste mit dem Inhalt Deiner Gewuerzmischung. Da kann man sich das von der Menge her schon so zusammen mischen dass es nachher schmeckt. Das mit den Zwiebeln und Zucchini finde ich schon recht gut beschrieben, denn es steht ja ausdruecklich im Rezept dass die Zucchini spaeter zugefuegt werden. Wenn das nicht gerade das erste Rezept ist das jemand ueberhaupt kocht, sollte schon klar sein dass die Zwiebeln deutlich laenger brauchen als Zucchini - vor allem wenn letztere noch Biss haben sollen!

02.11.2014 00:31
Antworten
kanja

Das klingt gut, ich werde es mal mit Garam Masala probieren, das habe ich immer da und ist von der Zusammensetzung her wohl ähnlich.

01.11.2014 21:53
Antworten
krillemaus

Das Rezept habe ich zwar noch nicht ausprobiert, allerdings erscheint mir die Angabe etwas unausgegoren, dass die geachtelten Zwiebeln zunächst anzubraten, die Zucchinischeiben dann dazuzugeben sind und das Ganze solange gebraten werden soll, bis die Zwiebeln gar sind, die Zucchini aber noch Biss haben sollen. Zwiebeln (in Achteln und dann auch noch von großen Zwiebeln) haben eine recht lange Garzeit, Zucchini nur eine kurze; gebe ich die Zucchini unmittelbar nach dem Anbraten der Zwiebeln dazu, habe ich Zucchinimatsch, wenn die Zwiebeln endlich gar sind. Ist da ein Fehler in der Ablaufschilderung passiert?

01.11.2014 18:56
Antworten
pizzaonkel20

Was für ein Baharat ist gemeint? Baharat heißt ja erstmal nur "Gewürz". Ich hätte hier Cacik Baharat, Döner Baharat oder Köftelik Baharat. Aber davon würde ich keines hierfür verwenden wollen um ehrlich zu sein.

01.11.2014 12:04
Antworten
gloryous

Hallo pizzaonkel20! Ich kenne "Baharat" als eine eigene Gewürzmischung, die aus dem nahen Osten (Libanon, Syrien, Jordanien und Irael) stammt und die man fertig in vielen (Bio-)Läden kaufen kann. Ich wusste nicht, dass Baharat einfach nur "Gewürz" heißt, sorry. Aber man lernt ja nie aus! Also hier die Zusammensetzung meiner Baharat-Gewürzmischung: Koriander, Paprika, Kreuzkümmel, Chili, Pfeffer, Muskat, Nelken, Kardamom, Zimt Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen! Lg, gloryous

01.11.2014 13:29
Antworten