Hibiskusblütensirup


Rezept speichern  Speichern

Blüten bitte bestellen, keine Gartenhibiskusblüten verwenden

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 06.11.2013 2441 kcal



Zutaten

für
35 g Blüten vom Hibiskus
1 Liter Wasser
600 g Zucker
½ Zitrone(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
2441
Eiweiß
0,23 g
Fett
0,19 g
Kohlenhydr.
599,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 20 Minuten
Hibiskusblüten (aus der Apotheke oder im Internetshop) in einem Topf mit Wasser aufweichen und einmal aufkochen lassen. Den Sud 24 Stunden ziehen lassen.

Das Ganze durch ein Tuch ablaufen lassen und die Blüten ausdrücken.
Zucker, 1/2 ausgepresste Zitrone und den Sud aufkochen lassen
und so lange kochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

In eine heiß ausgespülte 1 Liter Flasche füllen und verschließen.
Ein kleiner Rest bleibt übrig zum Probieren.

Wer will kann den Hibiskusblütensirup auch mit einer Vanillestange verfeinern.

Die ausgekochten Hibiskusblüten können wieder getrocknet werden und als Deko verwendet werden.

Der Sirup kann zu Mineralwasser, Sekt, heißem Wasser, Früchtetee oder zum Nachtisch als Dessertsauce verwendet werden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dmarker16

Ich benütze immer die Blüten meines gartenhibiskus und es schmeckt!

18.08.2021 14:55
Antworten
IchMagMeer

Super Rezept! Kann man die Blüten auch drin lassen? Würde ja vielleicht ganz hübsch aussehen... und essen könnte man sie wohl auch?

29.12.2019 21:51
Antworten
SiWa30

Kann man, mache ich auch immer so!

31.12.2019 14:24
Antworten
Blümchen-77

Hallo, du kannst sie bestimmt drin lassen wenn du willst. Ich mags lieber wenn keine Blüten drin sind. Grüße Blümchen-77

31.12.2019 17:24
Antworten
Nicolettabro

Danke für das tolle Rezept. Habe die Erfahrung gemacht, dass der Sirup im Kühlschrank lange hält. Hatte ihn einmal nicht im Kühlschrank und oben war ein kleiner Schimmelfleck zu sehen. Mache den Sirup immer zu meinem Sekt.

11.04.2018 18:20
Antworten
Carco

Hola, ich hätte eine Frage: Was ist der Grund keine Gartenhibiskusblüten zu verwenden? Saludos, Carco

10.08.2014 12:30
Antworten
Blümchen-77

Hallo Carco, Hibiskus ist ein Malvengewächs davon gibt es etwa 4300 Arten. Nicht alle Arten sind zum Verzehr geeignet. Einige Nutzarten werden für Medizin oder Tees verwendet und andere sind reine Zierpflanzen. Die Hibiskusblüten bekommst du in Apotheken, Teeläden oder im Netz für 100 gr. bezahlst du ca 2-3 Euro. Liebe Grüße Blümchen

10.08.2014 13:36
Antworten
regina4111

Hallo, also Gartenhibiskus kann ohne weiteres verwendet werden. Ich nehme die verwelkten Blüten und bereite daraus Tee zu. Der hier angegebene Hibiskus (heisst bei uns Rosella) wächst einjährig und ist sehr ergiebig. Ich mache daraus Marmelade, trockne einige Blüten für Tee und da ich noch immer so viele habe probiere ich jetzt diesen Sirup aus ;-) Die Blätter des Strauches kann man auch verwenden, klein schneiden und in den Salat geben (schmeckt ähnlich wie Sauerampfer) oder einen Kuchen mit den Blättern backen.

14.05.2015 17:55
Antworten
sternenschnuppe65

Hallo, auch ich habe den Sirup ausprobiert und........für sehr gut empfunden. Erst hatte ich gedacht, das es zuviel nach Tee schmecken würde, aber so ist es ganz und garnicht. Ich werde Eis bzw. Sorbet und Muffins damit ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept. Gruß manuela

06.06.2014 23:08
Antworten
powermischi

Hallo Blümchen, nachdem ich bereits vor über einem Jahr getrocknete Hibiskusblüten geschenkt bekommen und lange nicht gewusst habe, was ich damit anstellen soll, bin ich nun - Gott sei Dank - auf Dein Rezept gestoßen. Letzte Woche habe ich es nun ausprobiert und muss sagen: lecker und süffig!! Hab außerdem für mein Weihnachtsmenü ein Rezept für Hibiskusblütensorbet auf Basis dieses leckeren Sirups entdeckt und somit eine weitere Verwendungsmöglichkeit gefunden. Vielen Dank für das tolle und idiotensichere (wichtig für mich *g*) Rezept!

30.11.2013 17:11
Antworten