Fingerfood
Herbst
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Getrocknete Kürbiskerne

richtig waschen und trocknen

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 07.01.2014



Zutaten

für
1 Kürbis(se)
2 EL Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Kürbis aufschneiden, alle Kerne mit einem Löffel raus holen und in eine nicht zu kleine Plastikschüssel geben. Die großen Kürbisreste, die an den Kernen hängen, kann man schon mal grob abmachen.

Die Schüssel mit etwas Wasser füllen, bis die Kerne knapp bedeckt sind. Jetzt wird das Ganze durchgeknetet. Die Kerne dabei durch die Finger glitschen lassen. Dabei lösen sie sich vom Fruchtfleisch. Mit ordentlich Wasser auffüllen und ca. 1 Minuten warten. Die Kürbisreste setzen sich am Boden ab, die Kerne schwimmen oben. Kerne mit der Hand abschöpfen und in eine andere, kleinere Schüssel füllen. Die große Plastikschüssel mit den Kürbisresten auskippen. Das Ganze wiederholen. Wenn man die Kerne mit der Hand abgeschöpft hat, das Wasser das sich absetzt vorsichtig abgießen und die Kerne anschließend ordentlich salzen.

Backpapier auf ein Backblech legen und die Kürbiskerne mit einem Löffel auf dem Backblech verteilen.

Den Backofen (Umluft) auf 100 Grad vorheizen und die Kerne ca. 1 Stunde trocknen lassen. Zwischendurch wenden. Nach 1 Stunde die Temperatur auf 80 Grad runterdrehen und eine weitere halbe Stunde trocknen lassen (einen Kern probieren und ggf. noch eine weitere halbe Std. trocknen lassen. War bei mir aber noch nie nötig). Backofen ausschalten und das Blech samt Kernen noch im Ofen lassen, bis es abgekühlt ist.

Ich mache unsere Kürbiskerne immer auf diese Weise und sie sind noch nie angebrannt oder misslungen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Happü

Habe gestern Kürbiskerne vom Hokkaido getrocknet. Ich habe die zweiten 30 Minuten gebraucht. Hokkaido hat sehr kleine Kerne, das bedeutet viel aufwandt beim Knacken... werde das nächste Mal nur Kerne von anderen Kürbissen nehmen. Aufbekommen haben wir die Kerne am besten mit einem spitzen scharfen Messer und dann seitlich an der Spitze der Kernschale reingestochen und aufgehebelt.

17.11.2019 14:46
Antworten
Katharina235

Danke für diese Anleitung! Es wäre einfach zu schade gewesen die Kürbiskerne von unserem riesigen Schitzkürbis wegzutun. Und hier hab ich gefunden wie es geht. Klasse! Dankeschön! Bin gespannt wie sie schmecken.

31.10.2019 19:37
Antworten
amicaxy

Hallo kann man denn die Schale mit Essen oder

23.10.2019 08:59
Antworten
alles-selbstgenaeht

Nein :)

24.10.2019 06:09
Antworten
alles-selbstgenaeht

Können könnte man bestimmt, schmeckt nur nicht so gut würde ich sagen :)

01.11.2019 19:21
Antworten
Heike7900

Hallo ich wollte mal fragen eignen sich alle Kürbiskerne zum trocknen? Ich habe das gestern nach deiner Ableitung probiert und bekomme sie kaum aus der Schale gelöst.

30.10.2017 10:08
Antworten
SushiMilchreis

@Cooky, wir haben die Kerne immer in einer auslaufsicheren Plastikdose mit Clipdeckel (weiß nicht ob ich's hier schreiben darf, Herstellername hat vier Buchstaben und die Dichtung ist blau). Und dann in der Schublade bei Müsli und Co. Hält ewig, wenn sie nicht vorher aufgefuttert werden. Vor 8 Jahren, als wir mit dem ersten Kind zum ersten Mal Schitzkürbis gemacht haben, hatte ich die gerösteten Kerne in einer Papiertüte im Kühlschrank, mit dem Ergebnis, dass sie ständig feucht waren und nicht mehr knackig schmeckten. P.S.: Ich nehme nur die Schnitzkürbisse dazu, um Knabberkerne herzustellen, die Kerne von Butternuss, Hokkaido und Co finde ich zu "platt", da lohnt der Aufwand nicht, während der Schnitzkürbis zwar geschmacklich nicht der Bringer ist, aber dafür wesentlich bessere, leckere Kerne hat. Liebe Grüße, Sushimilchreis

20.10.2017 18:09
Antworten
cooky88

Hallo, wie bewahrt man die getrockneten Kerne am besten auf? Luftdicht eingeschweißt? In einem gut schließenden Glas? In einer Papiertüte? VG Cooky

01.10.2017 12:50
Antworten
Colazitrone28

ging ganz einfach und ich fand sie perfekt :)

21.11.2016 00:16
Antworten
sylvi82

hat super funktioniert!! Wird im nächsten Herbst wiederholt !

05.01.2016 14:11
Antworten