Vegetarisch
Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Kartoffeln
Mexiko
Suppe
USA oder Kanada
gebunden
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Coffee Chili sin Carne

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 19.12.2013



Zutaten

für
250 g Linsen, rote
2 Zwiebel(n), gewürfelt
1 Paprikaschote(n), rot, gewürfelt
200 ml Sauce (Salsa oder Chilisauce)
2 Dose/n Kidneybohnen
1 Dose/n Mais
2 Kartoffel(n), gewürfelt
200 ml Kaffee, gekochter, stark
1 EL Kakaopulver
4 Zehe/n Knoblauch
1 kl. Dose/n Tomatenmark
250 ml Wasser, heißes
etwas Gemüsebrühe - Extrakt
1 Chilischote(n)
2 EL Kreuzkümmel
1 TL Koriander
1 Dose Tomate(n), stückige oder passierte
Salz und Pfeffer
Oregano
Kreuzkümmel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Koch-/Backzeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 60 Min.
Die Zwiebeln und den Knoblauch klein schneiden und in einem großen Topf in Olivenöl anschwitzen. Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und dazugeben. Die roten Linsen kurz abbrausen und ebenfalls in den Topf geben.

Mit 0,5 l heißem Wasser ablöschen und 20 - 25 Minuten köcheln lassen. Die Kartoffeln müssen durch sein und die Linsen schön weich zerfallen, dann erst den Gemüsebrühenextrakt, die Salsa, Tomatenstücke, Tomatenmark und den Kaffee zugeben.

Die Kidneybohnen und den Mais abtropfen lassen, unterrühren und gut heiß werden lassen. Mit etwas Salz und Pfeffer, Oregano, Kreuzkümmel, Chili und Koriander kräftig würzen (je nach Geschmack) und den Kakao unterrühren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Joi33

Ich hatte keine LInsen zuhause, also versuchte ich es ohne - dafür mit weniger Flüssigkeit. Es hat total gut geschmeckt! Der Kaffee und der Kakao-Geschmack ist eine klasse Idee!

14.06.2016 18:18
Antworten
gioconda

Hallo Hanse 77, vielen Dank für deine Anregungen. Werde das beim nächsten Mal ausprobieren .

11.03.2015 17:30
Antworten
Hanse77

Ein sehr gutes Rezept! Finde es klasse, dass man beim Chili sin Carne langsam etwas wegkommt von dem Tomaten-Gemüse-Eintopf, der es ja leider oft ist. Habe das Rezept leicht abgewandelt: - Linsen weggelassen, stattdessen eine Dose schwarze Bohnen in Chilisauce (Supermarkt-Eigenmarke) hinzugefügt - Kartoffelwürfel sehr stark angebraten, damit sich ordentliche Röstaromen entwickeln - Zu den Gewürzen noch Räucherpaprika hinzugefügt (für die "Umami"-Note) - Alle Gewürze und das Tomatenmark vor dem Ablöschen noch kurz im heissen Öl mitbraten, damit sie ihre Aromen richtig entfalten (macht einen deutlichen Unterschied!) - Bohnen nicht abtropfen lassen, sondern mit Flüssigkeit in den Topf gegeben und stattdessen das heisse Wasser weggelassen (geht natürlich nur, weil ich keine Linsen genommen habe. Würde aber generell die Flüssigkeit aus den Bohnendosen nicht weggießen, denn da ist sowohl Aroma als auch Stärke drin, wodurch das Chili eine schön sämige Bindung erhält!) Ist insgesamt ein wirklich vorzügliches Chili sin Carne geworden. Vor allem nicht so 'ne olle Tomatensuppe :-)

11.03.2015 14:10
Antworten
gioconda

Hallo madru, vielen Dank für den Hinweis, stimmt , die Paprika aus der Zutatenliste habe ich in der Rezeptbeschreibung ergessen zu erwähnen . Die muss natürlich mit den anderen Zutaten in den Topf . Viele Grüße gioconda

01.01.2015 19:38
Antworten
madru27

Hallo, geschmacklich war das Chili sehr gut (optisch nach zugeben des Kaffees gewöhnungsbedürftig ...) und ich werde es in meine Standardsammlung aufnehmen. Ich hatte die halbe Menge Kreuzkümmel benutzt (mag den nicht so gerne) und nach einem Tag durchziehen war der Geschmack nicht mehr zu dominant. Leider stimmen Zutatenliste und Rezeptbeschreibung nicht ganz überein (Paprika, Wasser) aber wenn man mitdenken kann dann klappt das schon. Wie gesagt, es war sehr lecker und ich werde es nochmal kochen. Die Menge hat bei uns für ca. 6 Personen gereicht (mit Reis als Beilage)

23.12.2014 23:09
Antworten