Kakalinski


Rezept speichern  Speichern

ostpreußisches, knusprig - herzhaftes Kartoffelgericht, Rezept von Oma

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 17.10.2013



Zutaten

für
2 kg Kartoffel(n)
500 g Zwiebel(n)
4 Scheibe/n Schweinebauch, frischer, magerer
150 g Schinken, gewürfelter
1 TL, gestr. Salz
n. B. Pfeffer
Fett, für das Blech
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und grob raspeln. Die Zwiebeln abziehen und hacken, den Schweinebauch (ohne Schwarte) würfeln.

In einer großen Schüssel Kartoffeln, Zwiebeln und Schweinebauch mit Schinkenwürfeln gut verkneten, mit Salz und Pfeffer würzen. Ein Backblech einfetten und die Kartoffelmasse darauf verteilen.

Mindestens 1 Stunde bei 200°C im heißen Backofen backen, bis die Kartoffeln knusprig braun sind. Eine halbe Stunde auskühlen lassen, dann in Stücke schneiden.

Dazu passt ein frischer Salat.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

prata

Hallo Dayday, habe heute dieses Rezept getestet. Sehr, sehr gut. Ich habe noch Knoblauch, Muskat und Chiliflocken zugegeben, aber das ist mein persönlicher Geschmack. Ein Frage habe ich noch. Wie dick streichst Du die Kartoffelmasse auf das Blech? Für eine Rückantwort wäre ich dankbar.

08.02.2019 14:16
Antworten
Aalkoholiker

sehr lecker. Ist das Rezept wie ich es von den Großeltern aus Ospreußen von einem Belannten kenne. Kann ich jedem empfehlen

03.06.2018 17:04
Antworten
Dayday

... und zum vorherigen Kommentar (wenn auch sehr spät - ich habe es irgendwie übersehen!): Ich nehme fettarme geräucherte Schinkenwürfel aus dem Kühlregal - meine Oma wird sich aber mit Sicherheit nicht für diese Variante entschieden haben! Also einfach das, was dir am besten schmeckt. Die Zwiebeln verwende ich roh. Sie werden im Ofen gut durchgegart.

07.02.2017 20:01
Antworten
Dayday

Kakalinski und Kurgeliß könnten ja auch das gleiche meinen - nur in zwei unterschiedlichen Dialekten. Eine gewisse Ähnlichkeit mit dem "K" am Anfang, erneutem "k" bzw. "g"-Laut, "l" und "i" gibt es ja...

07.02.2017 19:58
Antworten
80Grad

Für Dialekt sind die mir zu weit auseinander. Die Schreibweise wird eher Kurgelis sein, wie das litauische Schupnis. Inzwischen habe ich ein ähnliches Rezept entdeckt, das im Rheinland und Saarland Schales genannt wird, aber auch den Namen Kukeles (wohl Küchlein) hat.

11.02.2017 11:34
Antworten
Dayday

Schön, dass es euch geschmeckt hat! Und die vegane Alternative werde ich bestimmt bald ausprobieren! Getrocknete Tomaten und Paprika sind bestimmt gut geeignet um das Herzhafte des Gerichts beizubehalten! Eine super Idee!

12.01.2016 20:06
Antworten
LillyK

Hallo Dayday, habe gestern deinen " Kartoffelauflauf " getestet, wunderbar.....! Die eine Hälfte wurde für mich vegan mit eingeweichten Trockentomaten und frischer Paprika zubereitet, sehr lecker. Und meinem Mann hat es mit Fleisch - habe Schweinebauch und Mettenden genommen - genau so gut gemundet. Werde ihn in unserer GAT Gruppe einstellen, dann findet er bestimmt noch mehr Liebhaber. Als Auflauf mit Kartoffeln pur auch gut zu verwenden. LG LillyK

11.01.2016 10:01
Antworten
jensapel

Habe es ausprobiert, es schmeckt echt lecker!

03.05.2015 16:36
Antworten
KatzeMini

Hallo. Hätte da mal eine Frage. Kann man das auch in einem schweren Topf auf dem Herd machen? Bei meinen Eltern wurde so etwas ähnliches mal gemacht, allerdings wurde es dann hin und wieder umgerührt und gewendet. Danke für die Antwort und das Einstellen des Rezeptes. LG KatzeMini

22.10.2013 09:24
Antworten
Dayday

Hallo, das habe ich bisher noch nicht ausprobiert - es ist ein Rezept meiner Oma und bisher habe ich es immer genau nach ihrer Anweisung zubereitet! :) Ich kann mir aber vorstellen, dass es auf dem Herd auch gut geht, auch wenn die Konsistenz wohl etwas anders sein wird, denn im Ofen bildet sich eine herrliche Kruste!

03.11.2013 22:30
Antworten