Eintopf
gebunden
gekocht
Hauptspeise
Mittlerer- und Naher Osten
Rind
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chartscho

beliebte Rindfleischsuppe aus Georgien im Kaukasus

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.10.2013



Zutaten

für
500 g Rinderbrust
70 g Reis
4 Zwiebel(n), feingehackt
20 g Butter
1 EL Maismehl oder Weizenmehl
1 Petersilienwurzel(n), gewürfelt
½ TL Korianderpulver
10 Pfefferkörner, zerstoßen
3 Lorbeerblätter
70 g Walnüsse, gehackt
100 ml Saft, (Granatapfel-) *
2 TL Gewürzmischung, (Chmeli-Suneli) georgische
1 Bund Petersilie, gehackt
½ TL Paprikapulver
1 Msp. Zimt
1 Msp. Benediktenkraut, gehackt
4 Knoblauchzehe(n)
½ Bund Koriandergrün, gehackt
½ Bund Basilikum, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 5 Minuten
Das Rindfleisch in zweizentimetrige Würfel schneiden, in kaltem Wasser aufsetzen und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Den sich bildenden Schaum abschöpfen. Nach zwei Stunden den Reis zugeben.

Die Zwiebelwürfel in Butter anschwitzen, mit dem Mehl bestreuen und kurz weiterbraten ohne das Mehl braun werden zu lassen. Zusammen mit den Lorbeerblättern, den Pfefferkörnern, dem Korianderpulver und der Petersilienwurzel zur Suppe geben. Nach zehn Minuten kommen die gehackten Walnüsse dazu. Weiterköcheln lassen bis der Reis weich ist.

* Für die weitere Zubereitung braucht man eine Reihe spezifisch kaukasischer Gewürze, die in deutschen Küchenschränken normalerweise nicht zu finden sind. Ein russischer Lebensmittelladen sollte jedoch bei den meisten Produkten weiterhelfen können. Wenn man dort fündig geworden ist, kann man als nächstes den Granatapfelsaft, respektive Tkemalisauce (aus Sauerpflaumen) oder den in einem Glas Wasser aufgelösten Tklapistreifen in die Suppe geben. Gleichzeitig kommen die Petersilie, Chemil-Suneli, der Paprika, der Zimt und das Benediktenkraut hinzu. Die Suppe darf nun noch knapp fünf Minuten köcheln und einige Minuten abgedeckt ziehen. Zum Servieren wird sie noch mit dem gehackten Knoblauch, dem Koriander und dem Basilikum bestreut.

Serviert wird Chartscho gerne in kleinen Tontöpfchen, da er viel besser schmeckt als er aussieht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hefide

Hallo Finntina inzwischen lebe ich ja in Georgien und habe u.a. gelernt, daß es Chartscho nicht nur als Suppe sondern viel öfters als eine Art Gulasch gibt. Wenn ich es ausprobiere, gibt es dazu auch noch ein Rezept. Liebe Grüße Helmut

29.02.2016 18:04
Antworten
Finntina

Lecker, lecker, wie bei Mama Lali in Martkopi. Danke für das Rezept! LG Finntina

29.02.2016 17:59
Antworten