Wild-Frikadellen "Wrikkos"

Wild-Frikadellen "Wrikkos"

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 15.10.2013



Zutaten

für
700 g Rehfleisch
700 g Fleisch, Hasen-, ca. von 1 Hasen
500 g Hackfleisch, gemischt
200 g Bauchspeck
200 g Zwiebel(n), fein gewürfelt
4 Zehe/n Knoblauch, fein gewürfelt
6 m.-große Ei(er)
6 EL Paniermehl
1 EL Petersilie
1 EL Schnittlauch, frisch, getrocknet, oder TK
2 TL, gehäuft Senf, mittelscharf
n. B. Salz und Pfeffer
Gewürzmischung, (Wildgewürz)
Öl
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Das Wildfleisch und den Speck klein schneiden, mischen und im Fleischwolf zu Hackfleisch (aber nicht zu fein) zerkleinern. Alles mit dem gemischten Hackfleisch, den Eiern, Zwiebeln und Knoblauch, Paniermehl, Senf und den Kräutern gut mischen. Mit Salz, Pfeffer und Wildwürzer abschmecken und alles einen Moment ruhen lassen. Frikadellen oder Hackbällchen formen und in einer Bratpfanne in Öl braten.

Tipps:
Alternative zur Bratpfanne ist die Zubereitung in der Fritteuse. Wurde von uns beides heute getestet. Die "Wrikkos" aus der Fritteuse werden uns persönlich aber ein bisschen zu "dröge" und der Geschmack kam bei der Pfannenzubereitung besser rüber - außerdem gefallen uns die Frikadellen besser als die kleinen Hackbällchen - ist aber ja alles reine Geschmackssache und probieren geht hier wirklich über studieren.

Bei diesen Frikadellen haben wir zusätzlich zum Wild- noch Schweinefleisch bzw. gemischtes Hackfleisch gewählt, da am Wildfleisch keinerlei Fett ist und Fett ja bekanntlich nicht nur Geschmacksträger ist, sondern auch noch dazu dient, dass das Ganze nicht "staubtrocken" wird.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Radisalrocky

Super Rezept👏🏻 Der geräucherte Speck macht das doch eher trockene Wildfleisch schön saftig ohne zuviel vom eigentlichen Geschmack zu verlieren. Anstelle der Semmelbrösel habe ich ein altes, eingeweichtes Brötchen genommen, dadurch ist die Masse luftiger geworden.

22.01.2022 12:37
Antworten