Maronenkuchen

Maronenkuchen

Rezept speichern  Speichern

herbstliches Gebäck

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 11.10.2013



Zutaten

für
200 g Mehl
100 g Butter, weiche
75 g Puderzucker
3 Ei(er), getrennt
750 g Püree (Maronenpüree)
150 g Butter, weiche
150 g Zucker
2 EL, gestr. Vanillezucker
1 TL, gestr. Zimtpulver
Fett für die Form
evtl. Puderzucker zum Bestäuben
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Aus 200 g Mehl, 100 g Butter, 75 g Puderzucker und einem Eigelb einen Knetteig herstellen. Eine Springform (Durchmesser 24 cm) fetten und den Knetteig auf dem Boden verteilen, einen ca. 2,5 cm hohen Rand formen.

150 g Butter mit 2 EL Vanillezucker und dem Zimt cremig rühren. Die zwei Eigelbe mit der Buttermasse verrühren, dann das Maronenpüree dazugeben. Zuletzt die drei Eiweiße steif schlagen und unter die Maronenmasse heben. Die Masse in die Springform füllen und bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 50 Minuten backen.

Die Zimtmenge kann je nach Geschmack erhöht werden. Ich habe statt des Zimtes auch schon Lebkuchengewürz verwandt. Der ausgekühlte Kuchen kann mit Puderzucker bestreut werden.

Ich serviere den sättigenden Kuchen gern als schmales Stück mit einem Tuff Sahne und einer Physalis. Die Maronen gibt es fertig püriert in Dosen zu kaufen. Ich habe auch schon vakuumverpackte Maronen verwendet und diese selbst püriert, war mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.