Das leckerste selbstgemachte Ketchup


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

ganz einfach, WW-geeignet, Ersatz für herkömmliches Ketchup

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 09.12.2013 292 kcal



Zutaten

für
500 g Tomate(n)
70 ml Essig, fruchtiger, z. B. Apfel- oder Himbeeressig
2 Lorbeerblätter
1 Gewürznelke(n)
1 EL Zucker
1 Prisen Zimtpulver
1 Prise(n) Salz
½ EL Tomatenmark
1 EL Speisestärke
etwas Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
292
Eiweiß
5,76 g
Fett
3,10 g
Kohlenhydr.
55,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Tomaten in kleine Würfel schneiden. Essig mit dem Zucker, Salz, Zimt, den Lorbeerblättern und der Gewürznelke in einem Topf zum Kochen bringen. Dann die Tomaten und das Tomatenmark hinzugeben. Alles ca. 45 min bei schwacher Hitze garen (es soll gerade so köcheln).

Wenn sich das Ganze reduziert hat, Lorbeerblätter und Nelke herausfischen, dann alles pürieren (eventuell noch einmal nachwürzen) und die Speisestärke in etwas Wasser verrühren, danach hinzugeben. Einmal kurz aufkochen lassen, vom Herd ziehen und abkühlen lassen.

Anmerkung:
Ich habe mein Ketchup nicht püriert, sondern nur die Lorbeerblätter und die Nelke herausgefischt, für mich darf das Ketchup gerne kleine Stückchen haben.
Ist ganz einfach und schmeckt besser als das gekaufte Ketchup!
Bei einfach weniger Zucker nehmen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gax

Habe heute meine letzten Tomaten (versch. Sorten Cherry) geerntet und das Rezept ausprobiert, Nelke hatte ich zwar keine, das Ergebnis ist trotzdem super! Wie lange hält sich das denn?

23.09.2021 17:42
Antworten
Goerti

Hallo! Ich habe auch den Ketchup gekocht, aber nicht ganz nach Rezept. So habe ich weniger Essig genommen und auch nicht ganz so viel Gewürze. Das lag daran, dass ich 4 kg Tomaten verarbeitet habe und da kann ich ja z.B. keine 16 Lorbeerblätter mitkochen. Jeder der in der Küche vorbei kommt, probiert und erzählt mir dann, was noch fehlt ganz nach dem Motto: Viele Köche verderben ..... Des weiteren habe ich statt Speisestärke mehr Tomatenmark zum Eindicken genommen, da ich das Ketchup eingekocht habe. Jedenfalls schmeckt es super gut und ich habe quasi ein bisschen Sommer eingefangen. Danke für`s Einstellen. Grüße von Goerti

17.09.2020 22:10
Antworten
caipiri

Ich habe den Ketchup heute nachgekocht mit weniger Säure. Habe auch noch ein ganz wenig Chili genommen. Für mich ist das Rezept so ideal. Aber das ist ja alles Geschmacksache. Ich bin begeistert und werde diesen Ketchup wieder zubereiten. LG caipiri

24.08.2020 13:44
Antworten
UNT75

Ich finde das Ketchup total lecker am Anfang als ich vom gekauften auf das umgestiegen bin war es noch etwas gewöhnungsbedürftig aber mittlerweilen liebe ich es.

08.09.2019 21:28
Antworten
potzi77

Wirklich gut. Habe zum Grillen mit Freunden ein kleines Ketchup-Tasting gemacht, dieser hier gehört zu unseren top 2.

04.08.2019 12:58
Antworten
Kebra0879

Also, das war heute mein erstes selbstgemachtes Ketchup und ich finds lecker! Möchte die Negativkommentare ein bißchen revidieren. Was die Menge betrifft, finde ich es gut, das man auch mal eine kleinere Menge beschrieben bekommt, es bleibt doch dann jedem selbst überlassen, das Rezept entsprechend zu vervielfachen! Ich hatte keinen Fruchtessig zu Hause und habe auf Balsamico bianco zurückgegriffen, Der ist ja auch verhältnismäßig süß. Ansonsten habe ich alles nach Rezept gemacht und ich brauchte auch Speisestärke zum Andicken, obwohl ich die eigentlich nicht so gerne verwende, da sie viel Geschmack wieder herauszieht. Ließ sich aber nicht vermeiden... Ich hatte ca. 600g Tomaten, die ich vor dem Kleinschneiden noch gehäutet habe. Hatte sogar Fleischtomaten, also fast ohne Kerne und Wasser im Inneren und ich denke, dass man mit "normalen" Tomaten, die ja bedauerlicherweise ganz oft sehr wässrig sind, eine längere Kochzeit benötigt, da das ganze Wasser erst mal verkochen muss. Bei mir wars aber nach 45 Minuten gut genug zum pürieren, anschließend, wie gesagt, noch Stärke rein, nochmal aufkochen und dann abfüllen. Hat ca. 600ml Ketchup ergeben und der ist wirklich lecker!! Ich würde es wieder so machen, vielleicht das nächste Mal mit noch etwas Schärfe (Chili) drin. Ach ja, zwei kleingeschnittene Knobizehen konnte ich mir auch nicht verkneifen. Die wurden mitgeköchelt und mitpüriert. Gibts auf jeden Fall wieder bei uns!!

29.08.2015 22:35
Antworten
bijou1966

Hallo, da der Garten viele reife Tomaten hergab, habe ich am Samstag nach einem Ketchup-Rezept gesucht und bin auf dieses hier gestoßen. Ich bin sehr zwiespältig. Vor allem, weil die sich daraus ergebende Menge den Aufwand des Kochens nicht wert ist. Aus 500 g Tomaten habe ich gerade mal ein (!) einziges Glas á 250ml erhalten. Hinzu kommt, dass sich mir nicht erschließt, warum man das Ketchup noch mit Speisestärke binden soll :-o Nach 45 Minuten sind die Tomaten derart eingekocht, dass keinerlei Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Und das anschließende Pürieren tut sein übriges. Aus der orientalischen Küche kenne und liebe ich es, Zimt auch in herzhaften Gerichten zu verwenden, was für uns Europäer eher ungewöhnlich ist. Aber hier passt der Zimt meines Erachtens überhaupt gar nicht. Selbst der "Hauch" ist bereits zuviel. Auch der Nelkengeschmack hat etwas gestört. Sollte ich das Rezept nochmals kochen, dann auf jeden Fall die mindestens 3fache Menge, damit sich der Aufwand lohnt. Vielleicht würde ich dann auf diese Menge 1 Nelke verwenden. Den Zimt auf jeden Fall ganz weglassen. Was den Zucker anbelangt....nun, wenn ich am Ende nur ein Glas erhalte, dann ist dieser Esslöffel schon nicht gerade wenig. Das, was bei den gekauften Ketchups oft bemängelt wird. Die Kerne stören auch von der Optik ein wenig. Vielleicht beim nächsten Mal passieren. Im übrigen habe ich Lorbeerblätter und Gewürznelke nicht "fischen" müssen. Ganz einfach in ein Teefilter geben, zubinden und dazugeben. Somit erspart man sich die lästige "Sucherei" ;-)) Es gab dann am Samstag das Ketchup mit Pommes, kleingeschnittener Geflügelbratwurst und Zwiebeln. Ich bin ehrlich: Es hat so frisch überhaupt gar nicht geschmeckt. Das hätte nur 1 Stern gegeben. Heute, nachdem es etwas durchgezogen war, hat es mit Nudeln besser geschmeckt. Aber damit es wirklich total überzeugt, werde ich noch ein wenig herumexperimentieren bzw. weiter nach einem anderen Rezept suchen. Foto bringe ich in den nächsten Tagen auf den Weg. Viele Grüße Bijou.......

24.08.2015 20:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

Lange habe ich auf Ketchup verbessert, weil ich das Produkt aus dem Supermarkt mit übermäßig viel Zucker, das mit Tomaten nicht mehr viel zu tun hat, nicht essen wollte. Es wundert mich, warum ich nicht früher den Einfall hatte, selbst Ketchup zu machen. Als es so weit war, bin ich jedenfalls auf dieses Rezept gestoßen und finde es großartig. 1 TL Zucker reicht meiner Meinung nach. Ich habe das Ketchup in Einmachgläser gefüllt, um es jederzeit schnell zur Verfügung zu haben.

09.05.2015 17:28
Antworten
jensapel

Habe noch etwas Worcestersauce ran gemacht, sehr lecker, man kann die toll nachwürzen, mit Curry oder Chili!

26.04.2015 12:51
Antworten
eflip

Mehrmals ausprobiert und immer wieder für sehr lecker befundne. Auch mit gepresstem Knoblauch sehr lecker. Wird sicher noch öfter gemacht. Besten Dank für die Idee!!

29.01.2014 16:20
Antworten