Gefüllte Hähnchenschenkel aus Russland


Rezept speichern  Speichern

Farshirovannie kurinie nozhki

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 08.10.2013



Zutaten

für
12 Hähnchenschenkel
2 Brötchen, altbacken
200 g Sahne, süße
120 g Hühnerleber(n)
200 g Champignons
50 g Butter
Salz
Pfeffer
Muskat
3 EL Paniermehl
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Die Haut von den Hähnchenschenkel Richtung Fußgelenk herunterziehen und den Knochen auf Höhe des Fußgelenks abtrennen. Das Fleisch vom Knochen lösen und durch den Fleischwolf drehen. Vorher die feinen Fußsehnen soweit als möglich entfernen, da sie insbesondere bei manuellen Fleischwölfen sehr schnell die Lochscheibe verkleben. Am besten das Fleisch auch entgegen der Faserrichtung in feine Streifen schneiden. Die Brötchen in der Sahne einweichen, ausdrücken, zerzupfen, zur Fleischmasse geben und alles zusammen ein zweites Mal durch den Fleischwolf drehen.

Die Champignons putzen, fein würfeln und in Butter gar dünsten. Die Leber von beiden Seiten ebenfalls in Butter gar braten und anschließend fein würfeln. Alles zur Hackfleischmasse geben, gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Die Schenkelhaut in die ursprüngliche Form zurückstülpen und mit der Hackfleischmasse füllen. Mit Zahnstochern verschließen. Besonders Fingerfertige können die Haut auch vernähen. Dies hat den Vorteil, daß mehr Füllung untergebracht werden kann (falls Masse übrigbleibt, kann man aus ihr einfache Hähnchenfrikadellen machen). Dann in Butter vorsichtig von allen Seiten anbraten. Mit Paniermehl bestreuen, Butterflöckchen aufsetzen und in circa 10 Minuten im Backofen bei 170 Grad fertig garen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hefide

Hallo und vielen Dank fürs Ausprobieren, das ist ein sehr altes Rezept als man noch viel Zeit hatte und die Schenkel aufwerten wollte. In Rußland selber habe ich es auch nie in natura gesehen. Aber Hauptsache es hat geschmeckt. Probier doch auch mal die Hähnchenfrikadellen Pozharskie, die basieren auch auf Hähnchenschenkel, sehen toll aus und schmecken ebenfalls sehr gut. Liebe Grüße Helmut

06.02.2015 10:17
Antworten
Laufkatze

Hallo, wir fanden es sehr spannend die von uns heißgeliebte Hähnchenjacke einmal zu füllen. Geschmeckt hat es uns auch wirklich sehr gut, nur überlege ich, ob ich die abgezogenen Keulchen das nächste mal einfriere und durch Brüstchen ersetze. Die Pfriemelei mit den Sehnen war schon eine zeitliche Herausforderung. Danke für die tolle Anregung! Grüße, Laufkatze

06.02.2015 09:28
Antworten