Okra Chili


Rezept speichern  Speichern

deftiges Chili für Okra-Liebhaber

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 01.10.2013



Zutaten

für

Für die Gewürzmischung: :

1 EL Kreuzkümmel
1 EL Koriandersamen
1 EL Knoblauchpulver (oder getrockneter Flocken)
2 TL, gehäuft Paprikapulver
1 EL Chiliflocken, getrocknete

Für das Fleisch:

2 EL Öl
1 kg Hackfleisch vom Rind
1 Flasche Bier, dunkles (330 ml)
1 große Zwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
1 Paprikaschote(n), rot
500 g Okraschoten, frisch
1 Chili (Chipotle - geräucherter), trocken oder in Dosen (ersatzweise frische rote Chilis))
1 Dose Tomate(n), gestückelte (400 g Dose)
500 ml Rinderbrühe
1 Dose Kidneybohnen, rote (400 g Dose)
1 Bund Koriandergrün
n. B. Salz
n. B. Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 55 Minuten
Für die Gewürzmischung den Kreuzkümmel und die Korianderkörner in einem Mörser fein zerstoßen und dann in einer kleinen Schüssel mit den anderen Gewürzen vermischen.

Einen El Öl in einer großen Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen, dann das Rinderhack hinzugeben und unter Rühren so lange anbraten, bis alle evtl. vorhandene Flüssigkeit verdampft und das Fleisch angebräunt ist. Das flüssige Fett des Hackfleisches abgießen und die Pfanne mit der Hälfte der Flasche Bier ablöschen.

Die Zwiebel schälen und würfeln, den Knoblauch schälen und hacken, die Paprikaschote waschen, entkernen und würfeln und die Okra waschen, putzen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden.
Alles in einem (großen) Topf mit dem zweiten El Öl bei mittlerer Hitze anbraten. Dann die Gewürzmischung und die kleingeschnittenen Chipotle-Chilis (oder rote Chilis) darüberstreuen und gut umrühren. Alles mit dem restlichen Bier ablöschen. Das angebratene Rinderhack hinzufügen und alles gut vermischen.

Nun die abgetropften Dosentomaten und die Rinderbrühe hinzugeben und alles aufkochen. Jetzt leicht den Topfdeckel auflegen und die Hitze auf ein leichtes simmern reduzieren.

In der Zwischenzeit das Koriandergrün waschen und die Blätter von den Stängeln trennen und beides separat zur Seite stellen.

Nach ca. 1 Stunde die abgetropften Kidneybohnen und die Korianderstängeln dem Topf hinzufügen, und für ca. 30 Minuten weiter simmern lassen.

Das Chili je nach Geschmack mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

Das Chili in tiefen Tellern servieren und mit den gehackten Koriandergrünblättern bestreuen.

Wir finden, dass ein gutes rustikale Brot passt am besten dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Anderskaestner

Danke fuer dein Antwort. Da ich gerade vor der Topf stand habe ich improvisiert... Ist gut geworden und wir werden sicher noch ein Mal diese Chili kochen.

26.12.2016 17:25
Antworten
kziegler

Hallo Ellen - das ist ja mal toll! Super! Tausend Dank. LG, Karen

09.12.2016 01:36
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Karen, ich habe die Koriandersamen in die Zutatenliste aufgenommen. Danke für den Hinweis! Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

08.12.2016 16:31
Antworten
kziegler

Oh !!! Und ich die Korianderkörner in der Zutatenliste vergessen!! Sorry! Nimm 1 EL. LG, Karen

08.12.2016 11:46
Antworten
Anderskaestner

Es steht in der Beschreibung das man Koriander Körner nehmen soll... wie viel? Grüsse Anders

02.12.2016 19:27
Antworten
Dorry

Danke fuer die Info, ich werde Dein Gericht sicher bald mal ausprobieren. Ich brate meine Okras immer nur mit Zwiebeln an und da wurde noch nie etwas schleimig - also bin ich gespannt, wie Dein Rezept bei mir gelingt. Ich hab ja auch nichts gegen Schleimigkeit (bei Okras), aber manche Gaeste schon. Gruss Dorry

22.10.2013 01:15
Antworten
kziegler

Hallo Dorry, habe neulich das Okra-Chili wieder gemacht, und angeregt durch Deine Frage hab ich die Okras genau beobachtet. Beim Anbraten wurden sie schleimig. Aber sobald die Tomaten und die Brühe hinzukommt, ist das weg gewesen. Und hinterher auf'm Teller war davon auch nicht zu spüren/schmecken. Alles Liebe, Karen

21.10.2013 23:10
Antworten
kziegler

Hallo Dorry, ich hatte sehr viel um die Ohren in den letzten paar Tagen, - sorry, dass ich noch nicht auf die KM geantwortet habe. Jetzt ist Wochenende :-) Ja, die Okras werden manchmal etwas schleimig - aber ich weiss nicht von was die "Schleimigheit" abängt, denn ich habe dieses Gericht auch schon gemacht ohne dass die Okras schleimig wurden. Ist es die Frische oder die Grösse der Okras? Ich weiss es nicht. Und macht das etwas schleimige allerdings nix aus (mir zumindest nicht :-) ) Es spricht aber auch gar nicht dagegen, die Okras erst später zuzugeben - vor allem, wenn es junge zarte sind. Ich bin gespannt auf Deinen Bericht! Alles Liebe, Karen

05.10.2013 21:20
Antworten
Dorry

Nachdem ich auf eine Frage per KM keine Antwort bekommen habe, versuche ich es hier nochmal. Ich wundere mich ueber die lange Kochzeit der Okra. Wie verhaelt es sich denn dann (mit der von Vielen gefuerchteten) Schleimigkeit? Oder ist diese hier vielleicht gewuenscht? Nach meiner Rechnung wuerden die Okras in diesem Rezept mindestens 90 Min bis zu 120 Min kochen. (Bei mir sind die immer nach allerhoechstens 30 Min fertig.) Wundert mich sehr, und bitte um Erklaerung. Danke.

05.10.2013 17:53
Antworten