Großer Hans (Mehlbüddel)


Rezept speichern  Speichern

Eine süße Kalorienbombe aus Schleswig-Holstein

Durchschnittliche Bewertung: 3.57
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 09.10.2004 892 kcal



Zutaten

für
125 g Margarine
3 Ei(er)
125 g Zucker
1 Zitrone(n), abgeriebene Schale
1 Pkt. Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
375 g Mehl
1 Pkt. Backpulver
¼ Liter Milch
65 g Rosinen
65 g Korinthen

Nährwerte pro Portion

kcal
892
Eiweiß
18,18 g
Fett
32,92 g
Kohlenhydr.
127,40 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Margarine mit Eigelb und Zucker schaumig schlagen, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz dazu geben. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiermasse rühren. Zuletzt die mit Mehl bestäubten Rosinen und das steif geschlagene Eiweiß dazugeben.
Den Teig in eine gefettete und mit Semmelbrösel ausgestreute Wasserbadform füllen, den Deckel schließen und in einem großen Topf mit aufgelegtem, gut schließenden Deckel (Wasserdampf darf nicht entweichen) etwa 90 Min. garen.
Form aus dem Wasser nehmen, öffnen, 10 Min. stehen lassen, dann stürzen und mit Kompott oder Fruchtsoße servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Footballlucky

das Rezept hat mich sofort an meine Oma erinnert, sie hat auch öfters grossen Hans gemacht das Rezept ist Klasse. Ich habe leider keine Wasserbadform, deswegen in einer Gugelhupfform gemacht. Hat auch gut geklappt.

20.06.2020 14:58
Antworten
Frittata76

Mir gefällt dieses Rezept von den hier eingestellten am besten, weil ich obwohl norddeutsch, nicht so gern Fleisch mit Süßem mag. Gut gefällt mir auch Bartimus’ Variante mit Speck und Zwiebeln. Habe im Internet eine Große Hans-Form ergattern können, und dieses Rezept schmeckt uns super. Aber ich kenne es von meiner Oma auch so, dass altes Brot mit Milch eingeweicht wird, und eben Reste aus der Küche verwendet wurden. So schmeckte der große Hans jedes Mal anders. Schöne Erinnerungen.

13.06.2020 08:08
Antworten
GenitalusMaximus

Nö, isst man bei "euch" in SH nicht traditionell so. Was dazu gereicht wird, unterscheidet sich übertrieben ausgedrückt von Dorf zu Dorf.

21.07.2015 22:14
Antworten
Rowan1

Doch...bei uns durchaus...und unser Dorf ist sicher nicht flächendeckend. Da muss ich dir Recht geben und meine Aussage relativieren. Dass es sich regional unterscheidet, mag sein. Ich kenne nur diese Variante

21.07.2015 22:24
Antworten
schuett82

Bei uns in O-H ist man das eher mit Rosinen und Vaniliesoße

21.12.2019 19:57
Antworten
yvimausi

tiffany du kannst ihn auch im Tassenhandtuch koch...das tuch im Heissen Wasser nass machen dann das Tuch in eine Schüssel legen ..Teig einfüllen und mit einen Band sehr fest zu schnüren. Dann das mit dem Knoten nach unten in ein Topf legen...aber auf den Topfboden ein Frühstücksteller legen...So macht das meine Oma und so koch ich ihn auch...bei mir kommt aber nur Mehl, Eier, Milch,Zucker ,Salz,Rosinen und Mehl in den Mehlbeutel...Aber ich denke jede Hausfrau hat da ihr eigenes Rezept.

10.12.2008 21:10
Antworten
Goodfeels

Hallo Yvi, kann ich das auch in einer verschliessbaren Tupperschale nebst Frühstücksteller auf dem Topfboden machen? Für Info dankt mit herzlichem Gruss, Bille

12.12.2008 09:21
Antworten
Tiffany

Hallo was ist denn eine Wasserbadform? Danke für die Hilfe Tiffany

10.12.2008 18:16
Antworten
Terror-Mauro

Ich liebe Mehlbüddel, würde aber eher dazu raten es ohne Zitrone auszuprobieren, ist zwar Geschmackssache, aber der original "Dithmarscher Mehlbüddel" wird ohne Zitrone gemacht, und ohne schmeckts meist ein wenig besser....

02.02.2006 12:49
Antworten
falteneule

hallo - kann man Soetwas auch im Römertopf machen ?

12.12.2008 21:38
Antworten