Thüringer Zwetschgenkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ein Pflaumenkuchen mit Hefeteig und Öl

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 17.09.2013 3361 kcal



Zutaten

für
2 kg Zwetschge(n)
n. B. Zimt und Zucker zum Bestreuen
10 EL Rapsöl, neutrales

Für den Hefeteig:

350 g Dinkelmehl, Typ 812
1 Prise(n) Salz
50 g Zucker
150 ml Buttermilch
50 g Butter
1 Ei(er)
1 Würfel Hefe, frisch, 42 g

Nährwerte pro Portion

kcal
3361
Eiweiß
74,66 g
Fett
117,23 g
Kohlenhydr.
468,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Hefeteig:
Einen Teil des Mehls in eine Schüssel geben und eine Mulde formen. Die Hefe in der zimmerwarmen Buttermilch zerbröseln und in die Mulde gießen, dabei Salz und Zucker beifügen. Dann die weiche Butter und das Ei dazugeben. Alles kräftig durchmengen und abgedeckt an einem warmen Ort mindestens 1 Stunde gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln. Dann noch einmal durchkneten und das restliche Mehl unterkneten. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen. Falls nötig, etwas mehr Mehl unterkneten.

Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen oder in die Form drücken, dabei einen Rand formen. Noch einmal 10-15 Min. gehen lassen. Mit einer Gabel den Teig anstechen, damit Luft daran kommt.

Während der Teig geht, die Zwetschgen entkernen und vierteln. Den Teigboden leicht mit Mehl bestäuben, so suppt es nicht. Die länglichen Zwetschgenteile mit der Öffnung nach oben auf dem Teig anordnen. Ein paar Esslöffel Öl über die Zwetschgen träufeln, aber nicht so viel.
Das Blech bei mittlerer Hitze (180 -200°C) 30 Minuten in die Röhre geschoben. Wenn der Kuchen eine schöne goldgelbe Färbung hat, wird der Zimtzucker über die Zwetschgen verteilt und noch einmal 5 Minuten weiter gebacken.
Dann nimmt man den Zwetschgenkuchen aus der Röhre und gibt je nach Bedarf noch Öl über die Zwetschgen. Man kann auch je nach Geschmack mit Zucker oder auch Zimt nachsüßen.

Bei uns in der Region wird der Zwetschgenkuchen noch warm gegessen. Früher, in den Sechzigern, triefte der Kuchen vor Öl. Dies mag ich aber heute nicht mehr so und jeder kann selber ausprobieren, wie man es möchte.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterjule

Hallo Zero, ich antworte dir später in einer KM, ok? VG Kräuterjule

25.09.2015 18:00
Antworten
zero815

hallo ... das mit der buttermilch kann ich mir gut vorstellen (die milchsäure wirkt da bestimmt ähnlich wie sauerteig). wenn das hier den kommentarrahmen nicht sprengt, würde mich interessieren welche gesundheitlichen gründe für dinkel sprechen? weizen ist doch im endeffekt "nur" eine art von dinkel bzw. umgedreht ... ähnlich wie bei roggen und lichtkornroggen. habe letztens gelesen das dinkel und weizen inhaltlich nicht viele unterschiede haben, weizenvollkornmehl dem dinkelauszugsmehl vorzuziehen sei, sich aber geschmacklich der dinkel eher durch ein leicht nussigeres aroma hervortun würde. als ich angefangen habe mehr zu backen habe ich auch häufig dinkelmehl genommen, bin aber nach ein bisschen herumstöbern und lesen im netz wieder zurück zum weizen gewechselt. habe allerdings keine wirklich ausgiebigen recherchen betrieben, darum sind weitere erkenntnisse immer gern willkommen. :) und der nächste pflaumenkuchen (wurde in brandenburg sozialisiert, da kannten wir keine zwetschgen - die dunkleblauen eirigen dinger am baum waren immer pflaumen) wird nach diesem rezept gebacken, ich hab eher buttermilch als milch im kühlschrank, da kommt es mir entgegen und mit dem öl bin ich experimentierbereit - wenn der kuchen früher getrieft hat, dann vom öl beim backen, oder durch das was danach drauf gegeben wurde? liebe grüße zero

25.09.2015 14:28
Antworten
Di65

Danke, das mit der Buttermilch werde ich ausprobieren. Grüße zurück

28.09.2014 18:41
Antworten
Kräuterjule

Hallo Diana, ich habe mich aus gesundheitlichen Gründen auf's Dinkelmehl eingeschossen und Buttermilch macht den Kuchen noch besser pfluffig. Probier es doch mal mit Buttermilch, damit wird der Teig immer locker. VG Kräuterjule

27.09.2014 23:26
Antworten
Di65

Hallo Kräuterjule, komme aus Thüringen und kenne den Kuchen so auch, allerdings verwende ich ganz normales Mehl und Milch. Nach dem Backen kommen ein paar Löffel Öl, Zimt und Zucker über den Kuchen,. Man soll es nicht glauben, aber der Kuchen schmeckt wunderbar. Es müssen aber UNBEDINGT Zwetschgen sein, Pflaumen saften zu stark. Danke fürs Einstellen ! 5 Sterne Gruß Diana

27.09.2014 15:03
Antworten