Teriyaki-Sauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Japans berühmte Sauce mit oder ohne gerösteten Knoblauch

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 12.09.2013



Zutaten

für
4 EL Sojasauce, japanische, gute Qualität
3 EL Sake
3 EL Mirin
1 EL Zucker, oder Honig, nach Geschmack
1 Prise(n) Salz
1 EL Limettensaft
1 EL Sesamöl, nach Belieben
1 Zehe/n Knoblauch, in 1-2 mm dünne Würfel geschnitten, nach Belieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Minuten Gesamtzeit ca. 12 Minuten
Sojasauce, Sake, Mirin, Zucker oder Honig und Salz einmal stark aufkochen lassen, damit alle Teilchen sich gut mischen, beiseite stellen.
Nach Belieben das Sesamöl erhitzen, dabei aufpassen, dass es nicht verdunstet. Dann die in sehr kleine Würfel geschnittene Knoblauchzehe zufügen und rösten, ohne dass der Knoblauch braun wird. Nach etwa 1 Minute das Öl mit dem Knoblauch zur Teriyaki-Sauce geben, mixen und erkalten lassen. Zum Schluss den Limettensaft zugeben und nochmals gut mixen.

Die Sauce passt zu sehr vielen japanischen Gerichten, besonders gut zu Lachs und Huhn, die man damit beim Braten immer wieder "einlackiert" und somit mit der Teriyaki-Sauce überzieht. Das Gargut bekommt dadurch ein glänzendes Äußeres.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

esda121

Habe die Sauce für ein weiteres Rezept verwendet (Lackierte Hähnchenbrust), aber nur die Hälfte Zucker verwendet. Dort wird sie dann noch etwas eingekocht. Sehr dunkel, sehr würzig, lecker auf Udon-Nudeln!

04.09.2016 18:54
Antworten
anniprivat

Hallo, mir gefällt das Rezept sehr gut. Sake und Mirin sind beides Reisweine, ich habe 6 Esslöffel Mirin verwendet, da ich keinen Sake im Haus hatte. Sake hat minimal mehr Alkohol, Mirin ist etwas süßer, man kann also relativ bedenkenlos das Eine mit dem Anderen ersetzen. Das Öl würde ich das nächste Mal weglassen, weil es oben schwimmt und den Geschmack der ersten Portionen etwas ölig machte, ansonsten ist die Soße richtig lecker. Knoblauch hatte ich mangels frischen Zehen pulverisiert verwendet. Ich habe noch minimal Ingwer dazu gemacht, ich denke mal, das nicht original, hat aber sehr gut gepasst. Die Sauce geht wirklich einfach und ist vielseitig verwendbar.

17.04.2016 18:45
Antworten
UY_Scuti

Schmeckt wie aus dem ASIA Laden, aber mit Knoblauch und Ingwer ist auch lecker!!!

26.09.2014 16:24
Antworten