Hauptspeise
Suppe
gebunden
raffiniert oder preiswert
Schnell
einfach
Geflügel
Snack
Frucht
Resteverwertung
gekocht
Camping
Einlagen

Rezept speichern  Speichern

Hühner-Sahne-Curry

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 23 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 13.11.2001



Zutaten

für
250 ml Sahne
1 EL Curry
1 TL Gemüsebrühe, gekörnt oder 1/2 Gemüsebrühewürfel
1 EL Rosinen
6 EL Ananas, kleingeschnitten
1 Hühnerbrüste, klein gewürfelt
1 Zehe/n Knoblauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Sahne in einen Topf geben und bis zur Hälfte einkochen lassen (hohen Topf benutzen, da die Sahne stark aufschäumt). Die anderen Zutaten dazugeben und alles 5 Minuten kochen lassen.

Zu dem Gericht passt Fladenbrot oder Reis.

Einige Varianten: Für die "Luxusversion" können statt der Hühnerbrust (Pute geht natürlich auch) 2 Handvoll Krabben oder Garnelen verwendet werden.
Wer keine Rosinen mag, nimmt Aprikosen. Oder Äpfel statt Ananas.
Für diejenigen, die es scharf mögen - 1 zerbröselte Chilischote dazufügen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

tanja410

Wir haben das Rezept ohne Rosinen und ohne Ananas gemacht dafür Erbsen rein, total lecker

10.08.2014 16:10
Antworten
minihinne

Ich habe dieses Rezept als "Gerüst" genommen, jedoch die Rosinen weggelassen und dafür --> Lauchzwiebeln, Pfirsiche, Ananas, geröstete Mandelstifte und ein bisschen Safran reingetan. <-- Kurz bevor es fertig war, habe ich noch etwas Ananas- und Pfirsichsaft hinzugefügt. Es war sehr lecker und vorallem auch super schnell zubereitet!

15.06.2012 09:44
Antworten
minihinne

Hab das Fleisch direkt (ohne anbraten) in den Topf geschmissen und ich denke, dass es die bessere Variante ist! Es wird wunderbar zart!

15.06.2012 09:45
Antworten
minihinne

Hallo, ich werde das Rezept am Wochenende mal ausprobieren. Jetzt stellt sich mir nur die Frage, ob das Fleisch vorher angebraten werden sollte oder ob ich es in der Soße "garen lasse"!? In der Soße wird es sicherliche zarter, in der Pfanne dafür aber ein bisschen "knuspriger". Wie würdet ihr hier verfahren (habe nur einen User-Kommentar gelesen, der das Fleisch angebraten hat).

04.06.2012 08:38
Antworten
DeTan

Das mit dem Anbraten ist auch eine feine Sache. Hier würde ich jedoch das Fleisch nur kurz in wenig Öl scharf anbraten, um das Röstaroma zu erhalten. Abgetropft in die Sahnesauce, wo es zu Ende garen kann. Falls man Cashewnüsse dabeihaben will, könnte ich mir vorstellen, dass diese auch kurz angeröstet werden können. Dann am besten, bevor man die Pfanne für das Fleisch benutzt.

05.06.2018 08:22
Antworten
meipia1

Das Gericht kommt gut bei uns an, allerdings röste ich vorher immer noch Pinienkerne an, die ich dann mit dazugebe. Sehr lecker ! lg, meipia

10.03.2004 17:00
Antworten
ulkig

Ich habe es mit Krabben gemacht und die Rosinen weggelassen, schmeckte himmlisch lG Ulkig

16.02.2004 08:39
Antworten
Sidhe

Ich habe 50 ml der Sahne durch Milch ersetzt (nicht wegen der Kalorien, sondern damit ich keinen Becher anbrechen musste) und das Ganze am Schluss mit gebräunten Mandelstiften bestreut, also nicht viel verändert. War lecker und ist schnell gemacht.

11.02.2004 16:31
Antworten
dipsy

War echt lecker. Ich finde, daß die Rosinen sehr gut reinpassen. Hab es schon mehrmals nachgekocht, beim letzten mal hab ich ein paar Cashews dazugetan- war sehr gut!

17.01.2003 21:44
Antworten
timmi-f

Das wahr sehr lecker. Man sollte nur die rosienen weg lassen. Aber sonst echt empfelenswert.

01.08.2002 22:54
Antworten