Kandierte Orangen


Rezept speichern  Speichern

unkomplizierte Methode ohne Rechnen oder Verwendung eines Zuckerthermomethers

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 06.09.2013



Zutaten

für
2 Orange(n), unbehandelt
600 g Zucker
1 Vanilleschote(n), evtl.
evtl. Kuvertüre, zartbitter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 10 Tage Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Tage 35 Minuten
Die Orangen waschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. 300 ml Wasser mit 150 g Zucker und dem Mark einer Vanilleschote (wenn man mag) aufkochen lassen. Die Orangenscheiben hinzufügen 30 Sek. köcheln lassen, vom Herd ziehen und mit einem kleinen Deckel beschweren. Einen Tag ziehen lassen (Tag 1).

Am nächsten Tag die Orangen abseihen, den Sud dabei auffangen und mit 150 g Zucker aufkochen. Die Orangenscheiben wieder hinzufügen und 30 Sek. köcheln lassen. Beiseite stellen und für einen weiteren Tag stehen lassen (Tag 2).

Den ganzen Vorgang noch zweimal wiederholen, bis der gesamte Zucker aufgebraucht ist (Tag 3 und 4).

Am 5. Tag den Sud noch einmal ohne weitere Zuckerbeigabe aufkochen und die Orangenscheiben für 30 Sek. köcheln lassen. Die Früchte herausnehmen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen, bis sie nicht mehr kleben.

Man kann sie vor dem Trocknen noch in Viertel schneiden, was ganz hübsch aussieht. Das Trocknen dauert ein paar Tage. Nun können die kandierten Früchte noch nach Belieben in Zartbitterkuvertüre getaucht werden.

Natürlich gelingt das auch mit Zitronen. Die Orangen können statt in Scheiben auch in Ecken geschnitten werden (die Orangen halbieren und in jeweils 10 Ecken teilen).

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

anniprivat

Hallo an alle, die fragen, was man mit dem angefallenen Zuckersud anstellen kann: Ich nutze den Sud um eine hausgemachte Limonade zuzubereitenn. Ein paar Zentimeter Sirup ins Glas, einen guten Spritzer Zitronensaft dazu sowie gekühltes Mineralwasser, und wer mag noch Ingwerstücke und/oder Minzestängel dazu geben. Mit Eiswürfeln servieren. Ich habe auch noch eine Frage: Wofür braucht es das mehrschrittige Aufkochen? Warum nicht gleich den ganzen Sirup aufkochen, Orangenscheiben rein, aufkochen und dann einige Tage stehen lassen?!? Ich mag es gerne einfach. Aufwändig gefällz mir nur, wenn man dem Ergebnis die Mühe anmerkt.

25.05.2021 15:47
Antworten
pirimie

Hmm, ich bin nicht wirklich Experte. Aber Zucker verändert seine Eigenschaften je nach Temperatur. Und mit steigender Zuckerkonzentration verändert sich auch die Zuckertemperatur beim Erreichen des Siedepunkts. Und das hat Auswirkungen auf das Ergebnis. Mir ist einmal passiert, dass die kandierten Zitrusscheiben nach dem Trocknen steinhart wurden und somit ungenießbar. Ich konnte sie nur noch im Mixer pulverisieren und für Calissons d`Aix verwenden. (Leider weiß ich bis heute nicht, woran das lag) Aber falls du oder jemand anders das Experiment wagen will, wie es sich auf das Ergebnis auswirkt, alles nur einmal aufzukochen, würde ich mich einen kurzen Ergebnisbericht sehr freuen :)

27.06.2021 21:32
Antworten
g_grafendorf

Ich wundere mich ob ich den orangen-zuckersirup benutzen kann nochmal neue orangen oder zitronen zu kandieren?

15.12.2020 17:26
Antworten
pirimie

Darüber hab ich noch nicht nachgedacht. Aber prinzipiell müsste das gehen. Ich würde so vorgehen: Schauen, ob die Menge des Sirups ausreicht, die Früchte zu bedecken, ansonsten mit Flüssigkeit auffüllen, abmessen und dann wie oben vorgehen, d.h. jeweils die halbe Menge an Zucker zufügen. Es gibt auch Anleitungen, wie man Dosenfrüchte im eigenen Sirup kandiert. Kann sein, dass ich früher schon mal was dazu hier in den Kommentaren gepostet habe, finde es aber nicht auf die Schnelle. Sonst würde ich mal googeln.

19.12.2020 18:32
Antworten
pirimie

Hallo siririsun, man kann mit dem Sirup Tee süßen, mit Sekt aufgießen, in den Kuchenteig (Schokoladenkuchen) geben - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Allerdings muss man den leicht bitteren Geschmack mögen, der von der Zitrusschale kommt. Damit der Sirup nicht mit der Zeit auskristallisiert, kann man Invertzuckersirup daraus herstellen (mit Zitronensäure aufkochen und mit Natrium-Bikarbonat/Kaiser-Natron wieder neutralisieren, wenn ich mich recht erinnere - dazu findet man aber Anleitungen im Netz) Ich selbst hab auch schon Orangenlikör damit gemacht mit Weihnachtlichen Gewürzen, Wodka und Orangensaft. Hab mir aber kein genaues Rezept aufgeschrieben, weshalb ich es nun nicht weitergeben kann. Aber auch deshalb, weil ich keine Angaben zur Haltbarkeit machen kann. ...

11.12.2020 19:49
Antworten
damu_73

ich nochmal, den Deckel lege ich auf das Sirup-Orangen-Gemisch, gleich wenn ich dies von der Herdplatte nehme LG damu

24.11.2013 18:22
Antworten
damu_73

Hallo schneckchen, bin auch gerade dabei das Rezept zum 1.x auszuprobieren. Heute ist mein 3.Tag und die Orangen sehen noch sehr gut aus. Ich nehme jeden Tag eine Deckel von einem kleineren Topf zum Beschweren. Wünsche uns Beiden gutes gelingen. LG damu

24.11.2013 18:18
Antworten
pirimie

Hallo damu, genauso mache ich das auch. Gutes Gelingen! pirimie

25.11.2013 06:02
Antworten
schneckchen23

Hallo, das Bild sieht ja klasse aus! Die Orangenscheiben sind noch absolut ganz, nicht zerfleddert, so wie ich es schon mit Zitronenscheiben erlebt habe. Da war nach dem Kandieren, dann gar kein Innenleben mehr drin. Das muss ich unbedingt mal ausprobieren, wenn ich Orangen habe. Frage: Wie genau ist das mit dem Beschweren des Deckels gemeint? Auf das Sirup-Orangen Gemisch kommt da der Deckel? Und wird das jeden Tag so gemacht? LG schneckchen

24.11.2013 17:07
Antworten
pirimie

Hallo schneckchen, genau wie damu es unten beschrieben hat, verwendet man einen kleineren Deckel oder auch ein Tellerchen um die Orangenscheiben zu beschweren, damit sie von ganz von dem Zuckersirup bedeckt werden. Ohne Beschweren schwimmen sie obenauf. Die Prozedur ist für 4 Tage dieselbe: 150g Zucker zum Sirup zufügen, aufkochen, Zitrusfrüchte dazu, 30 sec. mitköcheln lassen. Lediglich am 5. Tag ist es wie oben beschrieben anders. Viel Freude beim ausrobieren pirimie

25.11.2013 06:01
Antworten