Birnen-Kompott


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (40 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 05.09.2013 1227 kcal



Zutaten

für
1 kg Birne(n), geschält gewogen
150 g Zucker
1 Nelke(n)
1 Stange/n Zimt
1 Prise(n) Vanille, gemahlene
350 ml Wasser, ca.

Nährwerte pro Portion

kcal
1227
Eiweiß
6,44 g
Fett
5,70 g
Kohlenhydr.
290,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Birnen schälen und vom Kerngehäuse befreien. Schale und Kerngehäuse mit ca. 350 ml Wasser, der Nelke und der Zimtstange aufkochen, ca. 10 Minuten kochen lassen. Währenddessen die Birnen in mundgerechte Würfel schneiden.

Die ausgekochten Schalen vom Sud trennen. Den Sud wieder in einen Topf geben, die Birnenwürfel, den Zucker und eine gute Prise gemahlene Vanille dazugeben.

Die Birnenwürfel aufkochen und ca. 5 Minuten kochen. Abkühlen lassen und genießen.

Zum Haltbarmachen des Kompotts: Die Masse kochendheiß in saubere Gläser füllen und verschließen. Das Kompott in Twist-Off-Gläsern ist so einige Monate haltbar.

Weck-Gläser: Einkochen bei 90 Grad für 30 Minuten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mooreule

Hallo, ein tolles Kompott, habe es aber aufgrund der süße der Birnen ohne Zucker zubereitet. Und es ist ja so lecker 😋 auch durch die Nelke, den Zimt und Vanille. Das passt perfekt. Danke für dein tolles Rezept, sehr gerne wieder!!! Liebe Grüße Mooreule

24.11.2021 20:19
Antworten
Ginka2008

Die Idee mit dem Schalensud finde ich auch klasse! Dadurch braucht man viel weniger Zucker und hat noch mehr Aroma. Danke für die tolle Idee

27.08.2020 11:33
Antworten
Marmemaja

Ich verwerte viel Obst, aber auf die Idee den Sud der Schalen zu verwenden, bin ich noch nicht gekommen, die Apfelschalen trockne ich für Tee, aber für das Kompott mit Birnen war es genial. Weniger Zucker und etwas Zitronensaft genommen. Vielen Dank für das gute Rezept! Da ich mehrere Töpfe mache, nehme ich den Sud, der übrig bleibt, zu den neuen Schalen dazu, der letzte kleine Rest vom Sud wird dann zu einem Glas Gelee mit einem El Gelierzucker 2:1 als Überzug für eine Birnentarte.

23.08.2020 08:53
Antworten
nonblond

Habe ich ohne Zucker, nur mit ganz wenig AgavenDickSaft gemacht - einfach nur lecker‼️

07.10.2019 16:03
Antworten
trachurus

Sehr lecker. Ich habe einen Teil der Birnen püriert. Die Vanille passt perfekt dazu. Danke für das Rezept.

30.08.2019 08:37
Antworten
linsenmspätzle

tolles rezept, mir haben 100 gr. zucker gereicht werd ich wieder machen:-) lg

20.08.2014 12:08
Antworten
H3rzkirsche

Sehr leckeres Kompott, die einzelnen Komponenten harmonieren wirklich gut! Ich habe allerdings nur die Hälfte an Zucker benötigt und alles deutlich länger gekocht - sonst sind es eher eingelegte Birnen. Ich wollte das Ganze lieber einheitlicher, wie bei einem Apfelkompott. Aber das ist wohl Geschmackssache, bzw. kommt auch auf den Verwendungszweck an :)

19.07.2014 21:48
Antworten
patty89

Hallo dieses Kompott wird es wieder geben. Es verdient die 5 Sterne, wie schon Goerti sie vergeben hat oben. Absolut empfehlenswert und einfach herzustellen. Leider konnte ich gar keine Gläser in den Keller tun, weil das Kompott sofort vernascht wurde. Gibt es wieder. Danke für das tolle Rezept. LG Patty

19.06.2014 09:38
Antworten
Omilie48

Hallo Super lecker, von 4 Gläser nur noch2 da.Mache ich aber noch mal. Bild folgt. Danke fürs Rezept! GVLG Omilie48

06.04.2014 15:17
Antworten
Goerti

Hallo, gestern habe ich das Birnen-Kompott nach deinem Rezept gekocht. Bisher habe ich Birnen immer nur in Spalten eingeweckt. Jetzt bin ich froh, dass ich etwas neues ausprobiert habe, denn meinen Kinder hat es sehr gut geschmeckt. Leider konnte ich nur 4 Gläser in den Keller schleppen. Aber wir haben noch jede Menge Winterbirnen, da kommt dein Rezept sicherlich nochmal zum Einsatz. Einzig den Zucker habe ich reduziert, da muss man sich wohl auch nach der Süße des Obstes richten! Klasse Rezept! Grüße Goerti

13.09.2013 09:54
Antworten