Braten
Geflügel
Hauptspeise
Herbst
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gänsebrust

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
bei 71 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.12.2004



Zutaten

für
1 kg Gänsebrust, frisch, beim Metzger bestellt
3 Zweig/e Rosmarin
3 Zweig/e Thymian
1 Glas Geflügelfond (Gänsefond)
Salz und Pfeffer
Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Zum 1. Mal probiert und es war superlecker.

Also, die frische Gänsebrust mit Salz und Pfeffer einreiben und auf ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech legen. Auf die Gänsebrust und aufs Blech jeweils einen Zweig Rosmarin und Thymian legen. Dann in den kalten Backofen schieben, auf 150° stellen und alle 15 Minuten um 5° erhöhen. Das bis 180° und dann noch 30 Minuten weiter braten. Zwischendurch kann man die Zweige von der Brust nehmen und daneben legen.

Vom Gänsefond 1/4 abmessen und die Gans während der Garzeit ab und zu damit bepinseln.
Den Rest Gänsefond mit 1 Zweig Rosmarin und Thymian auf die Hälfte einkochen.

Die fertige Gänsebrust aus dem Backofen nehmen und das Fett abgießen. Die Zweige aus dem Fond nehmen, einen Teil der gesammelten Flüssigkeit zum Fond geben, ein kleines Stück kalte Butter dazugeben, mit dem Rührbesen fix zu einer guten Sauce verrühren und mit Salz, Pfeffer und etwas Brühe würzen.

Während der Saucenzubereitung die Gänsebrust im ausgeschalteten Backofen ruhen lassen.

Dazu Apfelrotkohl und Kartoffelklöße reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

klemid

Eines der Hauptprobleme der meisten Gänsebrust-Rezepte hat dieses Rezept hier auch. Es heißt immer so einfach "Fett abgießen". Das Fett kann ich leicht abnehmen, wenn die Soße kalt ist, aber nicht, wenn sie warm ist. Und mit zuviel Fett drin, ist die Soße auch fett und schmeckt nicht.

16.11.2019 09:19
Antworten
Anjelka

Dann nehme ich das mal zum Anlass, auf diesen meinen Uralt-Tipp zum Entfetten heißer Soßen zu verweisen: https://www.chefkoch.de/forum/2,13,437290/Sosse-entfetten-mit-Gefrierbeutel.html

23.11.2019 20:06
Antworten
keinenamenmehrda

sicher, ein klassiker, so ist das. ist aber kein problem.

22.12.2019 12:53
Antworten
geiberuam

geschmacklich gut aber leider zu trocken, obwohl ich die Bratzeit um eine halbe Stunde verkürzt habe - da die Brust nur gute 600 g wog. Muss mir wohl doch ein Bratenthermometer zulegen und danach gehen. Geiberuam

31.05.2018 16:20
Antworten
vinya

Ich habe heute meine allererste Gänsebrust gemacht. Das Rezept ist denkbar einfach, und das Ergebnis war hervorragend. Perfekt!

24.03.2018 19:09
Antworten
Beccaboo

Ich möchte mich dieses Jahr das erste Mal an die Gans wagen, und dieses Rezept scheint mir einfach genug zu sein ... aber, wo bitte bekomme ich denn Gänsefond her? LG Rebecca

29.11.2005 20:32
Antworten
bross

Ich habe am WE meine erste Gänsebrust (Martinsgans!) nach diesem Rezept gemacht. Sie ist mir gelungen!!! Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas kann! Aber bei diesem Rezept kann man ja eigentlich auch nichts falsch machen. L! bross

16.11.2005 19:20
Antworten
heyla

Hi Tappi, heut hab´ ich´s nun endlich angepackt - (ist zwar eigentlich Hochsommer, aber Wetter wie November... ). Das war das zweite Mal, dass ich Gans gemacht habe, aber das erste mal, dass ich ganz allein dabei war. Doch: Es ist gelungen, es war sehr lecker, ich habe die Brust auch im Bräter gemacht (bisschen Zwiebeln, Karotten, Äpfel und Rotwein dazulegt) uund kann das Rezept nur empfehlen!! VG, heyla

15.08.2005 18:02
Antworten
gabila5

Habe es Ostermontag ausprobiert, war sehr lecker. Habe es aber auch im Bräter gemacht. Gefiel mir viel besser wie eine ganze Gans. Vielen Dank für das Rezept. Gruß Gaby

29.03.2005 12:00
Antworten
motte77

Also ich habe das Rezept zu Weihnachten ausprobiert und Eltern sowie Schwiegereltern damit bekocht. Es war super einfach (habe vorher noch nie so etwas gemacht) und vor allem sooooo lecker!!! Hätte meine Ma nicht besser machen können!!! Habe statt des Backblechs einen Bräter genommen, ohne Alufolie. Machte die Sache noch einfacher.... Die Haut war schön knusprig ud das Fleisch sehr zart. Für Anfänger sehr empfehlenswert!

28.12.2004 11:49
Antworten