Backen
Gluten
Herbst
Kuchen
Lactose
Sommer
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zwetschgendatschi

mit Mürbteigboden

Durchschnittliche Bewertung: 4.77
bei 175 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 31.08.2013 5034 kcal



Zutaten

für
300 g Mehl
100 g Zucker
150 g Margarine, oder Butter
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Backpulver
2 Stück(e) Ei(er)
1.200 g Zwetschgen, (je nach Größe 1,2 - 1,4 kg)
3 EL Zucker
2 Pck. Vanillezucker
½ TL Zimt
100 g Margarine, oder Butter
80 g Zucker
150 g Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
5034
Eiweiß
68,08 g
Fett
217,90 g
Kohlenhydr.
682,41 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Teig: 300 g Mehl, 100 g Zucker, 150 g Sanella, Salz, 1 Päckchen Backpulver und 2 Eier zu einem glatten Teig verkneten (geht auch mit den Haken des Rührgerätes) und dann gleichmäßig auf einem tiefen Backblech verteilen (Achtung!!! der Teig klebt ziemlich, deshalb die Hände feucht machen).

Den Teig dann mit den entkernten und halbierten oder geviertelten (ist besser) Zwetschgen möglichst dicht belegen.

Für den Belag 3 EL Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker und den 0,5 TL Zimt gut vermischen und dann die Zwetschgen möglichst gleichmäßig bestreuen.

Streusel: 100 g Sanella, 80 g Zucker und 150 g Mehl in einer kleinen Schüssel mit spitzen Fingern leicht verkneten. Nicht zu einem Teig werden lassen, es soll krümelig werden !
Die Streusel dann über die Zwetschgen verteilen.

Den Backofen auf 175° (Umluft bzw. Ober- u. Unterhitze) vorheizen.

Das Blech auf der mittleren Schiene ca. 50 Min. backen. Mit den Fingern prüfen ob die Streusel danach schon leicht karamellisiert sind (sollten sich etwas hart anfühlen) ansonsten noch 5 Min. Backzeit zugeben. Nicht viel länger!

Der Datschi ist ein altes Familienrezept. So hat ihn meine leider bereits verstorbene Oma immer gebacken. Sie stammte aus Sachsen und ist dann nach dem Krieg nach Bayern gekommen. Ich weiß jetzt leider nicht, ob das nun ein sächsisches oder bayrisches Rezept ist.

Uns schmeckt er besonders gut wegen des Mürbteigbodens und den knusprigen Streuseln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

felicia1233726

Vielen Dank für dein leckeres Rezept! Diesen Kuchen gab es bei mir jetzt schon das zweite mal. Immer eine Leckerei :)

16.10.2019 21:23
Antworten
diclaudi

Danke für deinen netten Kommentar!

19.10.2019 17:50
Antworten
Track11

mhh also bei mir ist der Hoden so matschig, dass ein Portionieren fast unmöglich ist. ich glaube, dass ich irgendwas beim Boden falsch gemacht habe. Mal schauen wie er schmeckt

04.10.2019 16:49
Antworten
diclaudi

Mmh - also matschig war der Teig bei mir noch nie. Er ist von der Konsistenz her eher so ne Mischung auch Mürbteig und Rührteig. Portionieren kann man nicht, ich kippe den Teig komplett auf das Blech und verstreiche dann in alle Richtungen. Ich hoffe, der fertige Datschi hat dann doch noch geschmeckt.

19.10.2019 17:50
Antworten
diclaudi

Ja, der Teig ist schon sehr klebrig. Ich verstreich ihn mittlerweile mit meiner Tu**er-Palette - funktioniert auch sehr gut. Dann guten Appetit!

24.09.2019 15:54
Antworten
mima53

Hallo liebe diclaudi, auch ich habe dein Rezept schon auspobiert und auch mir und meinem Besuch hat dieser Kuchen sehr gut geschmeckt, am zweiten Tag ist der Kuchen so schön weich, dass er auf der Zunge zergeht - köstlich Bilder sind unterwegs liebe Grüße Mima

05.09.2013 18:38
Antworten
Lavendula_

Hallo Claudia, vielen Dank für das Rezept! Habe den Datschi für eine Geburtstagsfeier gebacken. Alle waren voll des Lobes. Da liesen sogar ein paar Powerbäckerinnen Torten links liegen, nur um von dem Zwetschgendatschi was abzubekommen. LG Lavendula_

02.09.2013 05:39
Antworten
diclaudi

Hallo, vielen Dank für die Sternchen! Freut mich sehr, dass der Datschi so überzeugen konnte :-) Liebe Grüße diclaudi

02.09.2013 09:48
Antworten
Fluse13

Hallo Claudia, juhuuuu, ich bin die erste! :-)))) Ein seeehr leckerer Kuchen! Ist nämlich schon fast aufgefuttert;-) Allerdings habe ich fast die doppelte Menge Zwetschgen gebraucht, beim Belag aber nur die Hälfte von Zimt & Zucker verwendet und eine etwas längere Backzeit gehabt. Aber das variiert ja von Backofen zu Backofen. Ich habe übrigens die Joghurtbutter von M*ggle verwendet um etwas Fett zu sparen. Da kann dann gleich noch mit gutem Gewissen ein Löffel Schlagsahne auf den Kuchen! ;-) Das Rezept wird auf jeden Fall mit ins Standardrepetoire für den Herbst mit aufgenommen. Danke Dir, dass Du Euer Familienrezept mit uns teilst. GLG, Fluse

01.09.2013 17:30
Antworten
diclaudi

Hallo, mann, das freut mich aber sehr!!! Beim Belag kommt es sicher auch auf die Größe des Blechs an, das ist bei mir nicht sehr groß :-) Den Kalorienspartipp finde ich super, werde ich evtl. das nächste Mal auch so machen! Danke für die Sternchen!!!

01.09.2013 21:23
Antworten