Auflauf
Brotspeise
Deutschland
Europa
Resteverwertung
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Weißwurstauflauf

Durchschnittliche Bewertung: 2.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 24.08.2013



Zutaten

für
4 Brezel(n) oder Laugenstangen
4 Ei(er)
60 g Butter
250 ml Milch
4 Weißwurst
1 Becher saure Sahne
1 EL Senf
Salz und Pfeffer
Zucker
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Das Salz von den Brezen bzw. Laugenstangen entfernen und das Laugengebäck würfeln. Die Butter zerlassen und über die Würfel gießen. Die Eier mit der Milch, Salz und Pfeffer verquirlen. Die Eiermilch über die Laugenwürfel gießen und 10 Minuten quellen lassen.

Die Weißwürste häuten und würfeln. Anschließend unter die gequollene Laugenmasse rühren. Die Masse in eine gefettete Auflaufform geben. Den Auflauf in den heißen Backofen stellen und bei 200°C 50 Minuten garen, bis die Oberfläche hellbraun ist.

Die saure Sahne mit dem Senf, Salz und Pfeffer verrühren und mit etwas Zucker abschmecken. Den Senfdip zum Auflauf servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Haubndaucher

Servus. Uns konnte dieser Auflauf voll und ganz überzeugen. Er hat einfach wundervoll geschmeckt und der Dip hat perfekt dazu gepasst. Vielen Dank fürs Rezept und liebe Grüße aus Oberbayern. Tina & Oliver

25.06.2017 12:25
Antworten
bijou1966

Hallo, dieses Rezept gibt es hier auch noch unter dem Namen Domspatzen. Hat mir leider nicht sonderlich gefallen. Die Kruste ist zwar schön knusprig, aber sonst ist es recht matschig. Der Dip hat auch nicht überzeugt. Trotzdem viele Grüße Bijou....

01.09.2016 21:18
Antworten