Gretschnewaja Kascha - Buchweizen nach russischer Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

es gibt zwei Varianten wie man die Kascha zubereiten kann.

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

5 Min. simpel 23.08.2013 70 kcal



Zutaten

für
1 Tasse Buchweizen
1 Lorbeerblatt
1 Prise(n) Meersalz
500 ml Wasser
1 TL Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
70
Eiweiß
1,48 g
Fett
2,34 g
Kohlenhydr.
10,67 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Für die erste Variante das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Den Buchweizen in eine Schüssel geben und mehrmals mit kaltem, klarem Wasser ausspülen.

Erst danach mit den anderen Zutaten in den Topf geben. 10 Minuten aufkochen lassen und von nun an bei schwacher Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Nicht mehr umrühren und solange köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen wurde. Die Kascha muss aber noch eine sehr geringe Restfeuchtigkeit haben.

Für die 2. Variante den Buchweizen, ohne ihn vorher auszuwaschen, in eine Pfanne geben und ohne weitere Zutaten rösten, bis er anfängt, zu knistern und zu pfeifen, und sich ein sehr aromatischer Duft verbreitet. Danach wie bei Variante 1 zubereiten.

In Russland wird dieses Gericht mit gegrilltem oder gebratenem Rindfleisch und / oder mit Sauerrahm, aus Towrog (Hüttenkäse) serviert.

Auch eine süße Variante ist sehr weit verbreitet. Dabei wird der Kascha vor dem Servieren noch Zucker, Marmelade, Honig, Kakao etc. und Milch, Quark oder Früchte wie Kirschen, Himbeeren zugegeben. Sie lässt sich heiß oder auch kalt genießen.

Dies ist ein typisch russisches Rezept. Das Gericht gehört zu denen, die jeden Tag gegessen werden können, und sich sehr leicht und schnell zubereiten lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Archeheike

Hallo, ich habe mich für die 2. Variante entschieden und fand es genial. Es war äußerst lecker. VG Heike

18.04.2021 16:19
Antworten
laslilas

Danke für dieses Basisrezept. Hab das heute ausprobiert, mit Variante 2, hab das so verstanden, dass der Buchweizen trocken angeröstet wird. soll heißen, ohne Fett. Die Butter kam in den Topf mit Wasser und Lorbeerblatt. Hab den fertigen Buchweizen dann wieder in der Pfanne angeröstet, mit etwas Olivenöl, bisschen Zwiebel und (der Jahrezeit entsprechend) mit Bärlauch.

15.03.2015 18:11
Antworten
Fee2006

Ein sehr gutes Rezept, das ich mittlerweile als Basis für zB Hackfleischpfannen verwende, dann allerdings nur die halbe Portion. Ich beginne mit einer Mischung aus den beiden ersten Schritten: Der Buchweizen wird gewaschen, gut abgetropft und dann trotzdem in Butter angeröstet, bevor das Wasser dazukommt. Der Duft beim Rösten ist einfach herrlich! Vielen Dank für das Rezept!

10.12.2013 20:21
Antworten