Backen
Dessert
Europa
Gluten
Lactose
Mehlspeisen
Osteuropa
Süßspeise
Tschechien
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Böhmische Buchteln

Durchschnittliche Bewertung: 3.82
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 02.10.2004 221 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
1 Pck. Hefe (Trockenhefe)
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
½ Flasche Aroma (Zitronenaroma)
1 TL Salz
2 Ei(er)
2 EL Rum
80 g Butter, (flüssig)
125 ml Milch, (lauwarm)
16 TL Pflaumenmus
Puderzucker, nach Belieben oder Vanillsauce

Nährwerte pro Portion

kcal
221
Eiweiß
4,61 g
Fett
5,60 g
Kohlenhydr.
36,99 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Das Mehl mit der Hefe, dem Zucker, Vanillezucker und Salz vermischen. Die Eier, den Rum und das Zitronenaroma einrühren, danach die flüssige Butter und die lauwarme Milch. Den Teig gut durchkneten, es ist normal, dass er sehr geschmeidig bleibt und leicht an den Händen klebt. Die Teigkugel 60 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Die Kugel in 16 gleich große Teile teilen. Die Teile nacheinander auf der Arbeitsfläche flach drücken, bei Bedarf etwas auseinanderziehen, einen Teelöffel Pflaumenmus in die Mitte setzen, das Pflaumenmus in dem Teig einschließen (in etwa wie eine Blüte, dann die Spitze oben so zusammenfassen, dass das Pflaumenmus völlig versteckt ist).
Die entstandenen Buchtelrohlinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen (die kalorienreichere Variante: in eine gebutterte Auflaufform setzen) und bei 160° C 45 - 60 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Je nach Belieben warm mit Puderzucker überstäuben oder mit Vanillesauce übergossen servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Blondie16

Hallo, vielen Dank für das schöne Rezept. Wir haben gerade die Buchteln gegessen, sie waren super. Den Teig habe ich nach dem Kommentar von Monika mit der doppelten Menge Butter und Milch zubereitet und 1 Päck. Trockenbackhefe verwendet. Allerdings habe ich den Teig auf die sonnige Terrasse gestellt und eine Stunde gehen lassen (also schön warm). Dann mit den Händen nochmal durchgeknetet (bisschen Mehl dazu, sonst klebt es so - der Teig ist ziemlich weich), Kugeln geformt, in die Form gegeben und während der Ofen vorgeheizt wurde nochmals ca. 15 Min. gehen lassen - der Teig hatte sich nochmals sichtbar vergrößert. In den Ofen sollte man bei Hefegebäck immer eine Schale mit Wasser geben, dann bleibt der Teig schön saftig. Nach 45 Min. waren sie dann auch fertig gebacken. Viele Grüsse Blondie

06.08.2013 14:48
Antworten
Ninifi

Hallo, hab gerade das rezept nach monika gemacht und es ging mal voll in die hose... nach über einer stunde backzeit sind die buchteln immer noch nicht durch und auch der teig ist nicht wirklich aufgegangen??? was hab ich wohl falsch gemacht??? kann mir jemand nen tipp geben?? lg ninifi

17.08.2012 13:56
Antworten
minimausö_ö

Wie sollte man das Rezept den jetzt den jetzt nachkochen? o: Doppelt Milch doppelt Butter? oder 160 ml Milch Hilfe? LG Mandy

03.03.2012 20:18
Antworten
Pantherlilith

Hallo, erst gestern habe ich erfahren was denn Buchteln sind. Neugierig geworden suchte ich heute nach einen Rezept, dessen Zutaten ich auch zu Haus hatte. Also bin ich hier hängen geblieben. Habe das Rezept geteilt und genau nach Anweisung zubereitet. Leider ging auch bei mir der Teig nicht so schön auf, also habe ich noch ein halbes Päckchen Trockenhefe zugefügt und etwas lauwarme Milch, das nochmals verknetet und im 50°C warmen Backofen gehen lassen. Danach sah es schon besser aus. Alles ist super geworden, nur empfinde ich den Teig als etwas fest und die Füllung hätte ich verdoppeln sollen. Naja es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und so werde ich diese Leckereien wieder probieren. Vielleicht die Hefe aufgelöst in warmer Milch oder frische Hefe. Gefüllt mit Apfelmus oder Vanillepudding... dem sind ja keine Grenzen gesetzt. LG Lilli

20.11.2011 16:12
Antworten
s-fuechsle

Hallo susannedesic, nach deinem Rezept habe ich uns Anfang der Woche Buchteln gebacken. Ich habe mich kompl. an dein Rezept gehalten und auch Trockenhefe verwendet. Das hätte ich wohl nicht tun sollen(?), sie sind nämlich nicht so schön aufgegangen. Erst letzte Woche gab es bei uns Buchteln, nach einem anderen Rezept aus CK. Diese gingen mit frischer Hefe sehr schön auf. Auch in deinen Buchteln habe ich frische Pflaumen versteckt. Wir haben Sie mit Vanillesauce gegessen. Die Restlichen gab es kalt zum Kaffee... Geschmacklich jedoch sehr lecker und ich bin mir sicher, ich werde sie wieder backen, dann aber mit frischer Hefe! :-) **** Sternchen und Bilder folgen. Liebe Grüße, s-fuechsle

27.10.2010 21:42
Antworten
die_na

lecker lecker! ich "missbrauche" buchtel-rezepte immer für süßes müsli-brot...

30.11.2006 00:33
Antworten
Kochmaus7

Meine Oma hat auch immer Buchtel gemacht. In drei sorten mit Pflaumenmus, Mohn oder Quark. Alle varianten sind sehr lecker. Und danke für den Tipp mit der doppeltenmenge Butter und Milch. Allen anderen wünsche ich gutes gelingen...

12.09.2006 19:20
Antworten
briefkastenoma

Rezeptgrundlage ist super - Nehmt die Variante von Monika, die kenne ich auch so von meiner Mutter, die aus Nordböhmen stammt.

09.09.2006 00:46
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Böhmische Buchteln wie sie meine Mutter gemacht hat müssen etwas saftiger sein. Und so werden sie richtig lecker: doppelte Menge an Milch und Butter zugeben, statt Trockenhefe frische Hefe nehmen und zum Schluss noch mal mit Öl einpinseln. (Die Sudetendeutschen mögens eben etwas fetter ...); Viel Erfolg wünscht Monika

21.01.2006 06:57
Antworten
Nitilein

Das hat meine Uroma früher immer gemacht. Könnte ich auch mal selbst ausprobieren!

29.12.2005 17:16
Antworten