Bewertung
(21) Ø4,48
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
21 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.11.2013
gespeichert: 592 (4)*
gedruckt: 2.266 (33)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 09.09.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

300 g Brötchen, Vollkorn, vegan, trocken
2 EL Margarine, vegane (z.B. Alsan)
3 EL Sojamehl, Vollfett
250 ml Sojamilch (Sojadrink), ca.
Zwiebel(n)
1 TL Meersalz
1 Handvoll Petersilie, gehackt
  Muskat, frisch gerieben
  Pfeffer aus der Mühle
  Salzwasser
  Für die Sauce:
7 m.-große Champignons, braune
1/2 Becher Sojasahne (Sojacreme Cuisine)
1/2 Tasse Wasser
1/2 Würfel Gemüsebrühe, vegane
Zwiebel(n)
1 EL Margarine, vegane
1 Handvoll Petersilie, gehackt
  Muskat, frisch gerieben
  Pfeffer aus der Mühle
 evtl. Saucenbinder, veganer oder Speisestärke
 evtl. Wasser zum Anrühren der Speisestärke
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Vollkornbrötchen bestenfalls ein paar Tage zuvor besorgen. Ich benutze Aufbackbrötchen. Die Brötchen nach Packungsanweisung aufbacken und mindestens einen Tag trocknen lassen.

Für die Semmelknödel die getrockneten Brötchen in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben, dazu dann das Sojamehl, die Hälfte der für die Knödel vorgesehenen veganen Margarine (zerlassen), die Sojamilch, Pfeffer, Salz und Muskat. Alles gut vermengen und für einige Minuten ruhen lassen.

Währenddessen die Zwiebel in möglichst kleine Würfel schneiden und in der verbleibenden Hälfte der veganen Margarine anbraten, bis sie leicht bräunlich ist. Schließlich die Zwiebel und die gehackte Petersilie zum "Teig" geben, erneut alles vermengen - das Ganze noch mal 20 Minuten quellen lassen.

Falls der Teig danach nicht feucht genug ist, eventuell einen Schuss mehr Sojamilch zugeben - er sollte allerdings nicht zu feucht werden, ein paar nicht ganz durchgeweichte Brötchenwürfel sind hingegen kein Problem.

Die Knödel dann (bei Bedarf mit feuchten Händen) formen, bis eine feste, möglichst glatte Kugel entstanden ist und dann in Frischhaltefolie verpacken. An dieser Stelle ist es möglich, einen Teil der Knödel (mit Frischhaltefolie und im Gefrierbeutel) einzufrieren, da die Menge für zwei Personen relativ großzügig bemessen ist.

Zuletzt die Knödel (mit der Frischhaltefolie) in ausreichend kochendes Salzwasser geben, die Temperatur dann aber sofort reduzieren, denn die Knödel sollen nur in heißem Wasser ziehen - je nach Größe 15 - 20 Minuten.

Während die Knödel ziehen, kann die Soße zubereitet werden. Hierfür die Champignons (es sollten auf jeden Fall frische verwendet werden!) in Scheiben und die Zwiebel in Würfel schneiden, die Petersilie hacken.

Dann in einem Topf die Margarine erhitzen, und zuerst die Zwiebelwürfel ein paar Minuten darin anbraten, bis sie leicht braun sind. Dann die Champignonscheiben zugeben und ungefähr fünf Minuten mitbraten. Nun mit der Sojasahne und dem Wasser ablöschen und Brühwürfel, Pfeffer und Muskat zugeben. Ein paar Minuten köcheln lassen.

Falls die Soße zu dick oder zu wenig ist, etwas Wasser zugeben. Sollte sie zu dünn sein, kann man mit veganem Soßenbinder oder in etwas Flüssigkeit aufgelöster Speisestärke nachhelfen - dabei ist es wichtig, gut zu rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Zuletzt die gehackte Petersilie unter die Soße rühren.

Wenn die Knödel fertig sind, werden sie aus der Frischhaltefolie ausgepackt und sofort zusammen mit der Soße serviert.