Flambierte Rinderschmorpfanne

Flambierte Rinderschmorpfanne

Rezept speichern  Speichern

Brandywine Beef Stew

Durchschnittliche Bewertung: 2.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 01.10.2004



Zutaten

für
900 g Rindfleisch
200 g Champignons
2 Schalotte(n)
4 EL Brandy
250 ml Wein, rot
1 Bund Kräuter aus Thymian, Petersilie und Lorbeer
etwas Orange(n) - Schale
1 Zehe/n Knoblauch
Butter und Olivenöl
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Fleisch würfeln, dabei Fettstellen und Sehnen entfernen. Die Champignons waschen und halbieren, die Schalotten halbieren und in etwas dickere Ringe schneiden, die Knoblauchzehe klein hacken. Thymian, Petersilie und Lorbeerblatt zu einem bouqet garni binden.
Die Schalotten und Pilze in einer tiefen Pfanne mit etwas Butter rundum anbräunen, dann aus der Pfanne holen und warm stellen.
In der Pfanne nun das Fleisch in einer Olivenöl-Butter Mischung rundum gut anbraten. Den Brandy in einem Töpfchen erhitzen, über das angebratene Fleisch geben und anzünden. Die Pfanne kreisend schwenken und das Ganze mit dem Rotwein ablöschen. Schalotten und Pilze dazugeben, den Topf bedecken, Hitze auf absolute Kleinststufe reduzieren. Während der Hitzereduktion ab und an umrühren. Sobald das Brodeln auf ein Minimum reduziert ist, das bouqet garni und die Orangenschale dazugeben, den Topf mit Backpapier bedecken und den Deckel fest darauf setzen. Rund dreieinhalb Stunden schmoren lassen.
Das Ergebnis ist ein Rinderschmorfleisch mit extrem wenig Sauce (die weitestgehend absorbiert wurde) aber dafür mit einem herrlich intensiven Geschmack, erzeugt durch die lange Schmorzeit und nicht zuletzt durch Brandy und Wein – letzterer sollte daher einen vollen Körper haben, um der Sache den richtigen Geschmack zu verleihen.
Dazu passt idealerweise Fladenbrot und Salat, für Hungrige kann man auch ein Kartoffelgratin dazu servieren.

Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Hoi there, sorry so spaet. Pfeilwurzemehl bzw. Pfeilwurzelstaerke bekommst Duim Reformhaus, ist ein natuerliches Bindemittel mit 0 (!!!!) g Fett, d.h. Du ruehrst 1TL davon aufgeloest in 2 EL Wasser (besser: Wein!) und bindest jede duenne Fondfluessigkeit oder aehnlihces zu einer saemigen Sauce. Das Zeuch ist genial... LG drums

15.05.2007 10:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

Antowrt Siehe unten, habe gerade erst diese Benachrichtigungsfunktion entdeckt :-)

15.05.2007 10:04
Antworten
B-B-Q

hi guys gab's heute wieder einmal: auf 1.5 kg Fleisch habe ich 1 Flasche Rotwein (1998 Rijoja Grand Reserva) und 4 dl Rindsfonds genommen und auf Stufe 3 von 9 FÜNF Stunden lang köcheln lassen (die letzten beiden Stunden ohne Deckel): einfach PERFEKT: die Sosse war sowas von genial und das Fleisch wunderbar zart. Dazu gab's ein Kartoffel-Kürbis-Pürrée: wollte den Rest für Montag aufbewahren, aber da gab's keinen Rest!! einstimmig 5 * c u Mike

12.05.2007 22:13
Antworten
B-B-Q

hihi guys habe die Reste am nächsten Tag ohne Deckel nochmals 1,5 Std köcheln lassen: PERFEKT @drums: habe keine Ahnung, was Pfeilwurzelmehl ist.. :-( und habe statt eines maltesischen einen 98-er St.Emilion ver- wendet und auch den gleichen Wein getrunken c u Mike

04.04.2005 14:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Kann passieren, ich hab's bislang mit einem maltesischen, sehr starken Rotwein gemacht, der kocht eigentlich prima ein. Es schadet in Faellen wie Deinen aber gar nichts, die Sauce mit etwas Pfeilwurzelmehl abzubinden (schmeckt man nicht) und mehr Sauce ist ja dann auch nichts Verkehrtes... Greets drums

30.03.2005 10:46
Antworten
B-B-Q

hihi guys obwohl ich nicht auf der Minimumstufe sondern auf der "2" und die letzten 45 Minuten sogar auf der "3" köcheln liess, war die Sosse doch noch zu dünn.... ...werde beim nächsten mal wohl den Deckel am Schluss wegnehmen. sonst hat's aber allen geschmeckt c u Mike

28.03.2005 19:21
Antworten
Gelöschter Nutzer

Moin, beim Flambieren (franz.: flamber = abflammen) wird die Speise mit Alkohol übergossen. Der verdunstende Alkohol wird entzündet. Durch das Flambieren nimmt die Speise die Aromastoffe des verwendeten Alkohols an. Dadurch wird der Geschmack der Speise verfeinert. D.h. beim nur reinschuetten nimmt das Fleisch nicht so intensiv die Aromastoffe an, sondern nur die Sauce und es ist auch mehr Alkohol in der Sauce, was geschmacklich anders (und nicht immer vorteilhaft weil zu intensiv) schmeckt. Greets drums

25.10.2004 15:39
Antworten
enriques

Hi, was bringt jetzt dieses Flambieren? Hat man nicht den gleichen Effekt, wenn man den Brandy einfach reinschüttet? Der Alkohol verdunstet, der Geschmack bleibt. Man merkt schon, ich hab nichts am Hut mit dieser Zündelei. Ciao und Grüße von Enrique

17.10.2004 16:38
Antworten